System Design von Merten by Schneider Electric

D-Life kann mit jeder gewünschten Technologie eingesetzt werden. Von konventioneller Installation über PlusLink-Elektronikeinsätze bis hin zu KNX. System Design bietet die volle Funktionsvielfalt eines modernen und flexiblen Schalterprogramms.

Merten verkörpert pures Design durch hochwertige Materialien und steglose Rahmen. (Bild: Schneider Electric)Schneider Electric Austria startet das neue Jahr mit design- und funktionsorientierten Neuheiten aus dem Hause Merten. D-Life als erstes Rahmendesign aus dem Schalterprogramm System Design überzeugt mit steglosem Rahmen von einfach bis fünffach. Ein harmonisches Design, das durch dezente Eleganz überzeugt. Die Einsätze sitzen besonders flach im Rahmen. Hochwertige Materialien in Thermoplast, Glas, Stein und Metall runden das besondere Gestaltungsprinzip ab. Die neuen Rahmen von DLife sind farblich ebenso stilsicher wie das ästhetisch reduzierte D-Life Design. So bieten schon die vier Thermoplast-Variationen viel Raum für stilvolle Kreativität: strahlendes Lotosweiß, sanftes Sahara, klare Akzente in Anthrazit und elegantes Auftreten in Edelstahl.

Für den exklusiven und lebendigen Look sorgt die Kombination zwischen den System Design Thermoplast-Einsätzen mit einem der drei Rahmen aus Echtmaterialien – eine recht kostengünstige Methode, den Schalter besonders und individuell zu gestalten. Da Glasrahmen bereits zu den Klassikern bei Echtmaterialrahmen zählen, sind sie nicht aus dem Portfolio wegzudenken. So gibt es auch für das System Design zwei D-Life Glas-Variationen: Kristallweiß für einen hellen und freundlichen Eindruck und Onyxschwarz, um zum Beispiel gemeinsam mit Wippen und Steckdosen in der Farbe Edelstahl starke Akzente im Raum zu setzen. Für jene, die auf extravagantes Design setzen, gibt es als dritte Variante geschliffenen Schiefer, der gerade im modernen Wohnbau viele Möglichkeiten für interessante Kombinationen in der Innenarchitektur bietet. Wenn es um Luxus geht, ist System Design mit den D-Life-Rahmen laut Schneider Electric aber ebenso die richtige Wahl wie im regulären Wohnbau, denn bei gehobenen Projekten kommt Echtmetall ins Spiel. Hier aber nicht nur bei den Rahmen, sondern auch bei den Einsätzen und Zentralplatten: kühles Nickelmetallic für einen eher neutralen Metall-Look, sinnliches Champagner für ein farblich interessantes Statement und erdiges Moccametallic zur nahtlosen Integration in moderne Architektur.

Flache Einsätze, geringe Spaltmaße und ein Rahmen, der perfekt auf jeder Wand sitzt, tragen zur Formvollendung bei. (Bild: Schneider Electric)System Design von Merten setzt Maßstäbe
Das gilt auch für die Technik dahinter, denn die innovative Bluetooth-Technologie agiert als Bindeglied zu den Begleitern moderner Hausbewohner: Smartphones und Tablets werden zur komfortablen Steuerzentrale für Licht und Jalousie – und das ganz ohne KNX. Licht und Schatten lassen sich so ganz nach Wunsch und in vordefinierten Szenen orchestrieren – von der gedämpften Heimkinobeleuchtung bis zur Festbeleuchtung beim Essen mit Freunden. Die neuen Wiser Taster-Module 1-fach und 2-fach, die auch im System M verfügbar sind, lassen sich einfach nachrüsten und kommunizieren über Bluetooth Low Energy (BLE) mit der dazugehörigen Wiser Room-App, welche sowohl zur Programmierung als auch zur Steuerung benutzt wird. So können nicht nur Licht geschalten oder gedimmt oder Jalousien gefahren, sondern auch Schaltzeiten hinterlegt oder z.B. Einstellungen am Universaldimmer vorgenommen werden. Sämtliche Daten werden auf dem Taster-Modul gespeichert und von jedem neuen Smartphone oder Tablet automatisch übernommen. Natürlich stehen die PlusLink-Funktionen den Hausbewohnern auch ganz klassisch per Druck auf den Schalter zur Verfügung.

Smarte Licht- und Jalousiesteuerung wird über die Bluetooth-App möglich. (Bild: Schneider Electric)System Design und System M stellen den Nutzer in den Vordergrund
Unzählige Funktionen definieren den Begriff Flexibilität neu und ermöglichen die maximale Kontrolle über Gebäudefunktionen. Das Design steht der Funktion dabei in keiner Weise nach: Ein Dimmer lässt sich mit dem neuen Beleuchtungsring hinterlegen – die glimmende Lichtsilhouette gibt bei nächtlichen Wegen Sicherheit. Über Touch-Displays in zeitlos moderner Optik lässt sich die Raumtemperatur bequem regeln. Bewegungsmelder sorgen für den energieeffizienten Einsatz von Licht, Zeitschaltuhren machen den Bewohner zum Herrn über die Verbraucher. Damit bietet das integrierte Programm von Schneider Electric mehr als nur herausragendes Design und Funktionsvielfalt: Durch die geschickte Kombination von verschiedenen Steuerungsmöglichkeiten sinkt der Energieverbrauch im Eigenheim erheblich – bei einem wesentlich höheren Komfort.

Merten bietet auch bei seiner neu vorgestellten Flächenschalterserie D-Life die umfangreichen Funktionsmöglichkeiten des KNX-Systems. So lassen sich mit dem KNX-Tastsensor Pro und dem KNX-Multi-Touch Pro Funktionen wie Beleuchtung und Jalousie bequem steuern. Darüber hinaus ermöglicht der KNX-Multi-Touch Pro auch die Steuerung der Heizung. Mit Hilfe innovativer Technik wird dabei trotz des großen Funktionsumfangs die klare Formsprache der Serie beibehalten.

Den KNX-Tastsensor Pro zeichnen hochwertiges Design und intuitive Bedienbarkeit aus. (Bild: Schneider Electric)Der KNX-Tastsensor Pro zeigt sich erst als ganz normaler Schalter im Schalterdesign. Die in die Bedienoberfläche integrierten Beschriftungssymbole leuchten erst dann auf, wenn der eingebaute Näherungssensor eine Hand erkennt. Das Design des neuen Flächenschalters D-Life kommt dadurch optimal zur Geltung und entfaltet seine Wirkung in jeder Umgebung mit vielen Steuermöglichkeiten. Für gute Ablesbarkeit sorgt die Darstellung in weißem und grünem Design. Zusätzlich sind zwei Helligkeitswerte für Tag und Nacht definierbar.

Der KNX-Tastsensor Pro kann mit bis zu vier verschiedenen Funktionen belegt werden. Welche Symbole dabei für die mit KNX umgesetzten Funktionen zur Anzeige kommen, lässt sich über mehrere mitgelieferte Folien mit ansprechenden Icons flexibel bestimmen. Diese können auch nachträglich jederzeit ausgetauscht werden. Über eine Express-Installation ist die eigentliche Funktion des Tastsensors in Rekordzeit programmiert und bildet für den Elektrotechniker einen echten Zeitgewinn. Somit lassen sich Kundenanforderungen sehr schnell umsetzen. Auch bei Änderungen bleibt die Gruppenadressierung erhalten. Die Versorgung des Tastsensors erfolgt komplett über die KNX-Busspannung – ein weiterer Vorteil, der die Integration in die KNX-Welt erheblich erleichtert.

KNX-Multi-Touch Pro: Alle Funktionen sind über das berührungsempfindliche Touch-Display direkt steuerbar. (Bild: Schneider Electric)Noch mehr bietet der KNX-Multi-Touch Pro: Bei diesem Modell fungiert eine große, in edlem Schwarz schimmernde Schaltfläche als Touch-Display. Das ermöglicht die bequeme und intuitive Steuerung von Raumtemperatur, Beleuchtung, Jalousie und Szenen über großflächige Icons und Bedienelemente. Diese folgen dem Designkonzept von D-Life, das sich an einfachen, klaren Linien orientiert. Auch hier schaltet sich das Display über einen Näherungssensor ein und aus, sodass das Design ohne optischen Bruch seine Wirkung entfalten kann. Der besondere Clou bei diesem Schalter ist laut Hersteller jedoch die Gestensteuerung: Über die Erkennung der Bewegungsrichtung lässt sich die gewünschte Funktion gezielt aktivieren. Mit dem KNX-Multi-Touch Pro lassen sich bis zu 15 verschiedene Funktionen sehr komfortabel und übersichtlich steuern. Das Ziel von Merten by Schneider Electric ist es, mit DLife neue Maßstäbe im Schalterdesign in Sachen Form und Funktionalität zu setzen.

Das Flächenschalterprogramm System Design by Merten kann in all seinen Facetten live auf den Power-Days betrachtet werden:
15. bis 17. März 2017 Halle: 10 Stand, Standnummer: 0514

Alle Bilder: Schneider Electric

ähnliche Beiträge