rigentoS3 mit geprüfter Feuerwiderstandsklasse (F90) vereinfacht die Planung von Brandschutzkonzepten. (Bild: Hosch Gebäudeautomation)

rigentoS3 mit geprüfter Feuerwiderstandsklasse (F90):

Brandschutzplanung 4.0

Aufzug im Brandfall nicht nutzen, so die Aufforderung im Falle eines Feuers. Die Rauchfreihaltung bei Flucht­ und Rettungswegen ist daher eine wesentliche Voraussetzung, um eine Personenevakuierung und einen Löschangriff der Feuerwehr zu ermöglichen. Auch bei hohen Brandlasten müssen Entrauchungsteuerungen eine sichere Entrauchung realisieren und den Funktionserhalt im Brandfall aufrechterhalten.

Das rigentoS3 System erfüllt die Forderungen der Mlar (Muster­ Leitungsanlagen ­Richtlinie) zu 100 Prozent. Typgeprüft wurden rigentoS3 Busmodule BSK/ERK in einem Celsion Brandschutzgehäuse. Im Test stieg die Umgebungstemperatur auf über 1.200°C Einheitstemperaturzeitkurve (ETK). In der rigentobox herrschten indessen Temperaturen von weit über 90°C bei 100 % Luftfeuchte. Die Forderung: 90 Minuten Funktionserhalt (F90) des Systems rigentoS3 wurde erfüllt.

Während des Brandversuchs wurden über die gesamte Versuchsdauer folgende Funktionen überprüft:

  • Kommunikation aller Busteilnehmer über das Bussystem rigentonet
  • Überwachen der Funktion eines jeden Busmoduls
  • Überwachung der Endlagen (Rückmeldung der ERK/BSK)
  • Auslösung eines Brandalarms
  • Steuern der ERK/BSK sowie Überwachen der Lageänderung und Rückmeldung der neuen Endlagen
  • Zurücksetzen des Brandalarms
  • Zurücksetzen des Systems in den Ruhebetrieb (Ausgangszustand)

Die Simulation eines Brandalarms nach 30, 60 und 90 Minuten erforderte das Äußerste von der eingebauten Elektronik. Die Funktionsprüfungen wurden während des gesamten Brandversuchs kontinuierlich durchgeführt, inklusive Nachglühzeit. Alle Prüfungen wurden erfolgreich bestanden.

Wie wird Brandverhalten gemessen?

Um das Brandverhalten von Bauteilen beurteilen zu können, sind bestimmte Standardmerkmale des Brandverlaufs notwendig. Zu diesem Zweck wurde die Einheitstemperaturzeitkurve (ETK) entwickelt. Sie schreibt den Temperatur­ und Brandverlauf vor, in denen das Brandverhalten eines Bauteils erfasst und klassifiziert werden soll. Auf diese Weise sind einheitliche Prüfungen gewährleistet.

Die ETK ist die Grundlage für Brandprüfungen nach DIN 4102­2 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen bzw. nach DIN EN 1363­1 Feuerwiderstandsprüfungen­Teil1: Allgemeine Anforderungen, nach denen Bauprodukte in Feuerwiderstandsklassen eingeteilt werden.

Quelle: Hosch

Weitere Informationen auf:

www.hosch-ga.de

ähnliche Beiträge