Bilder: Zumtobel

Licht für den Campus:

Zumtobel entwickelt Lichtlösung für Gebäude der Kepler-Universität in Linz

Der Campus als Lern-, Arbeits- und vor allem Lebensraum: Mit diesem erfolgreichen Konzept lockt die Johannes Kepler Universität (JKU) jährlich tausende neue Studenten nach Linz. Die Hochschule will mit einer umfangreichen Neu- und Umgestaltung des Universitätsgeländes noch attraktiver werden. Für Studierende, Lehrende und Wissenschaftler. Nach dem bereits eröffneten LIT Open Innovation Center und der Panoramaplattform Somnium wurde nun das neue Willkommenszentrum und die spektakulär umgebaute Bibliothek in Betrieb genommen. Zumtobel begleitet diesen Weg und entwickelte gemeinsam mit den Architekten die Lichtlösung.

„Ein Campus, der einzigartig in Österreich sein wird“

Nach dem Motto »Leben, Lernen und Arbeiten. Alles an einem Ort« soll der Campus der Johannes Kepler Universität in Linz neu gestaltet werden. Weitläufige Grünflächen und die Lage außerhalb der Innenstadt erlauben es, diese Pläne zu realisieren. Insgesamt vier Bauprojekte umfasst die Weiterentwicklung des Geländes, für die das Linzer Architekturbüro Riepl Riepl Architekten als erster Preisträger des Wettbewerbs beauftragt wurde.

„Wir bauen einen Campus nach amerikanischem Vorbild, der einzigartig in Österreich sein wird“, hat JKU-Rektor Meinhard Lukas die Latte hochgelegt. Architekt Peter Riepl geht näher ins Detail: „Der JKU-Campus ist eine lebendige Kombination von urbaner Architektur und Landschaft. Er bietet abwechslungsreichen, anregenden Raum für Begegnungen aller Art, zwischen Menschen, zwischen Menschen und Natur, zwischen Menschen und Wissenschaft.“

Sicher, stark, schwarz – Lichtlinie nach Maß in der Kepler Hall

Die Kepler Hall und das JKU Learning Center sind nun fertiggestellt und komplettieren das Raumangebot. Transparenz, Geradlinigkeit und ein repräsentativer Charakter prägen die beiden Gebäude, für die Zumtobel in enger Zusammenarbeit mit den Architekten ganz individuelle Lichtlösungen erarbeitete.

Die Kepler Hall mit rund 3.000 Quadratmetern Gesamtfläche dient künftig als neues Willkommenszentrum der Universität. Das Gebäude ist als Aula und Eventcenter konzipiert und beherbergt zudem eine Sport- und Mehrzweckhalle. Der überdachte großzügige Eingangsbereich kann vielseitig genutzt werden: als Open-Air-Kino, für Street Food-Angebote, für einen Wochenmarkt oder als zusätzliche Sport- und Spielfläche. Der Betonbau ist komplett verglast und gewährt dadurch den Blick von außen nach innen. Für die Beleuchtung stellt das eine Herausforderung dar. Denn bei einer Raumhöhe von circa 14 Metern und kaum vorhandenen Reflexionswerten – aufgrund der Verglasung – sollte dennoch eine für Sportstätten erforderliche Beleuchtungsstärke von 500 Lux erreicht werden. Zumtobel entwickelte nach diesen speziellen Vorgaben eine breitstrahlende, leistungsstarke Lichtlinie auf Basis der Leuchte Slotlight mit einem sehr hohen Lichtstrom, je nach Einsatzbereich zwischen 14.600 und 18.300 Lumen. Die schwarzen, ballwurfsicheren Lichtlinien sind dimmbar und wurden zudem in den architektonisch vorgegebenen Tragwerksraster eingefügt – für ein einheitliches, ruhiges Deckenbild.

Das Learning Center lässt lichtdurchflutete Begegnungsräume entstehen

Auch wenn die Kepler Hall den Besucher bereits mit ihrer markanten Architektur vereinnahmt, erscheint die Neugestaltung der Bibliothek nicht weniger imposant. Das Bibliotheksgebäude aus den 1980er Jahren wurde mit einer 23 Meter in den Vorplatz auskragenden Aufstockung versehen. Dazu kommen ein begrünter Lichthof und eine großzügige offene Freitreppe. Durch die vertikale und horizontale Erweiterung entstehen im Inneren des sogenannten JKU Learning Center neue Recherchezonen, attraktive Lernorte, locker gestaltete Lounge-Zonen und verschiedene Kommunikationsbereiche für projektorientiertes Lernen in Gruppen oder Räume für konzentriertes Arbeiten allein. Zumtobel lieferte für diesen Bereich eine passgenaue Lichtlösung mit Mirel-Lichtbändern auf Tecton-Tragschienen. Die schlanken, durchgängigen Lichtbänder mit einem hohen Lichtstrom (3.700 lm) und guter Entblendung (UGR < 19) bilden eine Lichtlinie und bieten ideale Lichtverhältnisse für unterschiedliche Sehaufgaben in der Bibliothek. Spektakulär ist außerdem die Inszenierung der Stahlfassade des Neubaus mit der Thorn-Leuchte Nightsight. Unterschiedliche Lichtverteilungen sorgen dafür, dass die Fassade und der Vorplatz gleichmäßig und wirkungsvoll ausgeleuchtet werden – ohne Streulicht und ohne Schatten, mit perfekter Entblendung. So wird der neue Bibliotheksbau und der darunterliegende überdachte Freiraum nachts zu einem Platz mit einer außergewöhnlichen Aufenthaltsqualität.

Die Neugestaltung und Erweiterung des Campus der Johannes Kepler Universität ist ein fortlaufender Prozess, den Zumtobel als Lichtanbieter und kompetenter Partner der Riepl Riepl Architekten begleitet. Maßgeblich an der Umsetzung der Lösungen waren zudem die Partner E-lite Technisches Engineering und Hainzl Industriesysteme GmbH beteiligt. Die erst 1966 gegründete Johannes Kepler Universität entwickelt sich fortlaufend weiter, gründet neue Fakultäten, erweitert ihre Themenbereiche und wurde schon mehrfach als eine der besten Universitäten Österreichs ausgezeichnet. Erklärtes Ziel ist es, nicht nur ein exzellentes Studienangebot, sondern auch einen Ort des Wohlfühlens zu schaffen. An dem Studierende und Lehrende nicht nur miteinander lernen können, sondern auch miteinander leben – und gemeinsam eine richtig gute Zeit haben.

Johannes Kepler Universität
Riepl Ripel Architekten
www.zumtobel.com

ähnliche Beiträge

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.