Gipfelrestaurant Zugspitze
Mit der Fertigstellung des Panoramarestaurants weisen Lichtlösungen von Zumtobel den Weg vom Tal bis zur Bergstation und weiter bis hinauf zum Gipfelrestaurant des höchsten Berges Deutschlands. (Copyright: Zumtobel)

Zumtobel beleuchtet Deutschlands höchstgelegenes Restaurant:

Gipfellicht

Am 1. Juli wurde auf knapp 3.000 Meter Höhe die neu errichtete Gastronomie auf der Zugspitze eröffnet. Tag für Tag strahlen die Lichter des Gipfelrestaurants Panorama 2962 weithin sichtbar über dem Vierländereck. Das Beleuchtungskonzept wurde vom Vorarlberger Unternehmen Zumtobel geplant und umgesetzt.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Dornbirn hat bereits 2016 die Beleuchtung des Gletscherbahnhofs Zugspitzplatt umgesetzt. So setzte die Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG auch bei der Lichtlösung für das neu errichtete Gipfelrestaurant der Zugspitze auf die Kompetenz von Zumtobel. Mit dem Abschluss der Arbeiten am Panorama 2962 weisen ab morgen Lichtlösungen von Zumtobel den Weg vom Tal bis zur Bergstation und weiter bis hinauf zum Gipfelrestaurant des höchsten Berges Deutschlands.

Die Gäste sollen sich im neu gestalteten Restaurant zu jeder Tageszeit – bei Veranstaltungen auch am Abend und während der Nacht – wohl fühlen. Am Tag leitet das Licht die Besucher verlässlich durch die Räume des Gipfelrestaurants. Effiziente LED-Technologie ergänzt dabei das Tageslicht und setzt außerdem Akzente. So kann die flexible Lichtlösung für Abendveranstaltungen intimere Stimmung erzeugen. Dabei fügt sich die Lichtlösung perfekt in die Architektur ein, bei der neben dem Sichtbeton in den Fluren das Holz im Restaurant dominiert. Die sorgfältig abgestimmte Beleuchtung sorgt dafür, dass die Räume Wärme und Wohlbehagen vermitteln.

Die vielseitigen Anforderungen, die ein Restaurant in der Höhe naturgemäß mit sich bringt, konnten dank der intensiven Zusammenarbeit zwischen Zumtobel, Bauherrn und Architekten perfekt erfüllt werden. Schon die komplizierte Baustellenlogistik an der höchstgelegenen Baustelle Deutschlands erforderte eine enge Abstimmung aller Beteiligten. Das Büro Hasenauer.Architekten ZT GmbH stellte den Lichtplanern von Zumtobel ihre Bauwerksdatenmodellierung exklusiv zur Verfügung. So konnte das Expertenteam mit einer dreidimensionalen, interaktiven Simulation des Lichtverlaufs überzeugen und die ideale Lösung für alle Räume entwickeln. Die Lichtfarbe im Inneren der größtenteils verglasten Räume passt sich laut Zumtobel genau an die Nutzung an, egal ob Fachtagung oder Abendempfang auf dem Programm stehen. Für eine angenehme, warme Nachtstimmung braucht es dazu warmweißes, gedimmtes Licht.

Nach intensiven Tests erwiesen sich laut Angaben von Zumtobel Slotlight infinity tunableWhite-Lichtlinien von Zumtobel als perfekt für Eingangsbereich und die Flure. Sie sind als durchgehende Linien an den Stahlbau angesetzt und betonen die Richtung der Räume.

Für angenehmes, stimmiges Licht im Restaurantbereich wurde Supersystem II ausgewählt. Die Lichtschienen wurden in die abgehängten Decken eingebaut. Die LED-Miniaturstrahler lassen dem Restaurantbetreiber fortan die nötige Flexibilität, die jeweils passende Lichtstimmung zu gestalten. Perfekt, um dem kulinarischen Motto des Restaurants gemäß zu jeder Tageszeit »Das Beste aus 4 Ländern« im besten Licht zu genießen.

Weitere Informationen auf:

www.zumtobel.at


Kommentar verfassen