21 Roboter rollen über das Kleinteilelager in der oberen Etage des Lagers. Bild: H. Gautzsch Zentrale Dienste GmbH

“Ein großer Moment für den Markt Windorf”

Zentrales Logistiklager für Bayern und Österreich

Bild: H. Gautzsch Zentrale Dienste GmbH

Bei der feierlichen Eröffnung des neuen Lager- und Verwaltungszentrums des Fachgroßhändlers für Elektrotechnik – H. Gautzsch Bayern – ließen es sich die rund 150 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Industrie nicht nehmen, das neue Logistiklager auch in Augenschein zu nehmen. Nach einer Bauzeit von lediglich einem Jahr wurde es jetzt fertiggestellt. Das neue Logistiklager in Rathsmannsdorf soll bis zu acht kleine Lager ersetzen und ganz Bayern sowie Österreich beliefern.

Das Lager ist nun 11.800 m2 groß und beherbergt rund 22.000 Elektrogeräte, sowie die Verwaltung der H. Gautzsch Bayern. Das Herzstück des Logistikzentrums ist wohl die Autostore-Anlage, in der die Ware in einem Lager-Raster gelagert wird und auf das die, auf der Oberfläche fahrenden Roboter ohne weiteres zugreifen oder umlagern können. Die Vorteile sind hier klar: Der Lagerplatz kann optimal ausgenutzt werden und eine schnellere Arbeitsabwicklung kann gewährleistet werden.

Bei der Eröffnungsrede blickte Helmut Lindinger auf die letzten Monate zurück und beteuerte, dass die die Zusammenlegung der Logistikstandorte eine enorme Umstellung war, allerdings habe sich der Betrieb nach zwei Monaten Laufzeit eingespielt. Durch den Standort an der A3, würde die Auslieferung in Bayern und nach Österreich optimal verlaufen. An Zukunftsplänen fehlt es Herr Lindinger nicht: “Unser gesamtes Grundstück hier hat 31.500 Quadratmeter. Da können wir noch weiter anbauen.” Bis 2019 sollen in dem Logistiklager in Rathsmannsdorf bis zu 100 Mitarbeiter angestellt sein.

Bild: H. Gautzsch Zentrale Dienste GmbH

2008 erst nahm das Unternehmen, Gautzsch Bayern den Betrieb auf. Laut dem geschäftsführenden Gesellschafter, Mathias Neumann, sei der wirtschaftliche Erfolg des Unternehmen vor allem Helmut Lindinger zu verdanken.

Neben den politischen Vertretern, wie Landrat Raimund Kneidlinger, Windorfs Bürgermeister Franz Langer und Mitglied des Landtages Walter Taubeneder, die den Wertzuwachs für die Region unterstrichen, gratulierten auch Vertreter der Industrie und der Innungen – so auch Gerhard Göschl von der Elektroinnung Regensburg und Robert Soppart, Innungsobermeister aus Passau – zur gelungenen Eröffnung.

Neben der Firma Josef Rädlinger haben wir mit Gautzsch Bayern ein Unternehmen in Rathsmannsdorf, auf das man langfristig zählen kann“, freute sich der Bürgermeister Langer.

ähnliche Beiträge