Zeitgerecht und kostengünstig

 

Nach 24 Jahren VGA – so alt ist dieser Standard – sind die Möglichkeiten vollständig ausgereizt und folgerichtig wurde die Einstellung dieser Schnittstelle von allen namhaften Herstellern schon vor mehr als einem Jahr beschlossen. Nur eine Umstellung auf digitale Übertragung erfüllt die heutigen und zukünftigen Anforderungen.

Wie funktioniert die Aktion? Die analoge AV-Infrastruktur (z. B. Anschlussfelder, Umschalter, Matrizen) wird angekauft, fachgerecht entsorgt und im Gegenzug wird dieser Betrag mit der neuen DigitalMedia Bestellung gegenverrechnet. Im Zuge der Umrüstung gilt das Angebot nicht nur für Crestron Komponenten (z. B. CNX-PVID, iMedia, QuickMedia, CEN-RGBHV) sondern auch für analoge Komponenten und Medien-Steuerungssysteme, auch von Drittanbietern. Die Systempartner, die diese Aktion durchführen, benötigen dafür nur die Daten der bestehenden analogen Technik, die auf »DigitalMedia« Stand gebracht werden sollen. Der Systempartner erstellt, basierend auf diesen Daten, ein Angebot und je nach Umfang der Neubestellung wird die »alte« analoge Technik mit bis zu 100% gegenverrechnet.

 

„Wir sind von der Aktion sehr überzeugt und hoffen, dass sie gut angenommen wird. Noch sind analoge Geräte im Einsatz, die sicher nicht gleich morgen ausgetauscht werden und daher mit der digitalen Infrastruktur noch einige Zeit kommunizieren können müssen. Mit Crestron DigitalMedia haben wir ein Produkt, das eine nahtlose und praxisgerechte Lösung für den Übergang ins digitale Zeitalter mühelos garantiert”, so Ing. Harald Steindl, GF von Mocom.
„Sicherlich werden in Zukunft auch die Investitionen in die Infrastruktur für die Audio/Videotechnik ein fixer Budgetposten, vergleichbar mit der Infrastruktur für Elektrik und IT/EDV werden.” Es ist selbstverständlich, alle paar Jahre
die Endgeräte auszutauschen, um die neuesten Modelle zu haben, um mit modernster Technik arbeiten zu können. Jetzt wird auch in die Infrastruktur investiert, um die nächsten wichtigen Schritte machen zu können.
„So werden die Kunde auch morgen noch ihre Geräte einfach in Betrieb nehmen können” so Ing. Steindl. Crestron DigitalMedia nutzt beim Upgrade die bereits vorhandene CAT-Verkabelung, getauscht werden nur die Hardwarekomponenten.

 

Das Crestron »Analog zu digital« Trade-in Programm macht diesen Übergang nicht nur einfach, sondern auch finanziell attraktiv, die Anschaffungskosten werden erheblich reduziert. Der Umstieg auf digitale Medien ist voll im Gang, ganz egal ob es die Abschaltung der analogen Satelliten TV-Übertragung oder das angekündigte Ende der VGA-Schnittstelle ist. Die Branche steht vor der großen Aufgabe, die dafür benötigte Infrastruktur in vielen tausenden Konferenzräumen oder Hörsälen, aber auch in großen Einfamilienhäusern, rechtzeitig bereitzustellen. Der dazu nötige Zeitraum ist geringer als gedacht und nur mit einem rechtzeitigen Start kann diese Aufgabe auch zeitgerecht fertig gestellt werden.
Aktionszeit für das »A2D« trade-in Programm: 01. 11. 2011 bis 31. 03. 2012.

 

www.mocom.at

 

ähnliche Beiträge