Wircon erwirbt Teile des Deutschland-Geschäfts der Wirsol-Gruppe

Über das Solar-Geschäft hinaus bietet die neue Wirsol ihren Kunden umfassende Lösungen rund um die dezentrale Energieerzeugung, Energiespeicherung, Energiemanagement, Energiebezug und Direktvermarktung. Kunden der Wirsol werden darin unterstützt, möglichst unabhängige und flexible Teilnehmer am Energiemarkt zu werden und dabei die von ihnen erzeugte Energie zu einem größtmöglichen Teil selbst zu verbrauchen.

Dietmar Hopp: „Der erneuerbaren und dezentralen Energieerzeugung gehört die Zukunft. Dies gilt ganz einfach deshalb, weil Energiekunden ökologisch und gleichzeitig ökonomisch sinnvolle Lösungen immer stärker nachfragen. Unabhängig von subventionierten Einspeisevergütungen und allen Diskussionen, die derzeit um die Reform des EEG geführt werden.”

Um Kunden unabhängig und um aus Verbrauchern Mitproduzenten zu machen, die schnell und flexibel auf Marktbedingungen reagieren können, werden Energie und IT immer stärker zusammen wachsen. Das führt dazu, dass die Energiewirtschaft sich grundlegend ändert. Dezentrale Erzeugung und Flexibilität in Verbrauch und Produktion haben im Markt einen hohen realen Wert und bedürfen in den meisten Fällen bereits heute keiner staatlichen Förderung mehr.

Die Wirsol Unternehmensgruppe war schon im letzten Jahr auf einem guten Weg, ihren Kunden Lösungen anzubieten, bei denen der Eigenverbrauch inklusive Stromspeicher mit Direktvermarktung der dezentral erzeugten Energie weit wichtiger sind als die sinkenden EEG-Vergütungen. Leider sahen sich die Kreditgeber des Unternehmens trotz langer Verhandlungen nicht in der Lage, diese Entwicklung engagiert zu begleiten.

Ziel ist es, die neu positionierte Marke Wirsol im Markt für erneuerbare dezentrale Energieerzeugung zu nachhaltigem Erfolg zu führen. Damit will das Unternehmen ein deutliches Zeichen für eine kundennahe anstelle einer rein subventionsgetriebenen Energiewende setzen. Die Geschäftsführung der Muttergesellschaft Wircon GmbH besteht aus Markus Wirth, bisher bereits Vorstand der Wirsol, und Dr. Peter Vest, der umfassende Erfahrung im Endkundengeschäft rund um Energie unter anderem als Bereichsvorstand der EnBW, Vorstand von Kofler Energies und Geschäftsführer von Yello Strom mitbringt. Beide Geschäftsführer führen in Personalunion auch die Marke
Wirsol.

Kunden profitieren von der klaren Fokussierung der Marke und des gesamten Unternehmens auf kleine und große Aufdachanlagen mit Eigenverbrauchsoptimierung und von umfassender energiewirtschaftlicher Kompetenz. Aber sie profitieren auch von der nachhaltig partnerschaftlichen Umsetzung von Großprojekten, die ein langfristig orientierter, unabhängiger Gesellschafterkreis erst realisierbar macht. Dazu hat die Wircon GmbH auch das ursprünglich von der Wirsol initiierte Windenergie-Projekt Straubenhardt übernommen und wird es in enger Zusammenarbeit mit der Kommune weiter entwickeln.

Die neue Wirsol ist kompetenter Ansprechpartner in Sachen Energie für maximalen Kundennutzen, Neutralität, Transparenz und solide Renditen bei sich ständig wandelnden rechtlichen Rahmenbedingungen und technischen Anlagekonzepten. Das Unternehmen ist unternehmerisch, technologisch und finanziell unabhängig und steht für langfristige Wertorientierung an Stellekurzfristiger Gewinnmaximierung.

ähnliche Beiträge