v.l.n.r.: Steuerschalter-Zentralbefestigung mit quadratischem Frontschild, Zentralbefestigung mit Schlüssel, Hauptschalter, Reparaturschalter. (Bilder: Kraus & Naimer/David Rudolf) / Entgeltliche Einschaltung

Kraus & Naimer:

Wir schalten nicht nur Anzeigen!

Steuerschalter

Mit den etablierten Zentralbefestigungen (16, 22,5 oder 30 mm) von Kraus & Naimer gibt es bereits seit Jahren ein Montagesystem für Steuerschalter auf dem Markt, das seinesgleichen sucht. Dieses wurde über die Zeit immer wieder entsprechend der Rückmeldung vom Anwender verbessert. Die letzte Neuerung, die aus der bekannten Bauform FT2 entwickelt wurde, ist die Variante »FT6« mit integriertem Rechteckfrontschild.

Die gebräuchlichsten Versionen, welche genügend Gestaltungsmöglichkeiten in puncto Montage-, Beschriftungs- und Frontschild-Varianten bieten. (Grafik: Kraus & Naimer)

Um den Kundenwünschen zu entsprechen, wurde auch die frontseitige IP-Schutzart erhöht. Alle Zentralbefestigungsbauformen wurden dahingehend verbessert und geprüft, sodass sie nun in Übereinstimmung mit den Richtlinien die Schutzart IP66 und IP69K erfüllen. Der Verriegelungsmechanismus wurde mit einem selbstverrastenden Sperrriegel versehen. Dies resultiert in einer höheren Montagegeschwindigkeit und verhindert, dass der Sperrriegel irrtümlich gelöst bleibt. Nun genügt es, den fertig verdrahteten Schalter auf den vorher montierten Frontteil aufzudrücken, bis es klickt. Damit ist der Schaltkörper fest mit der Achse, respektive dem Schaltergriff, verbunden. Auch bei engen Platzverhältnissen bietet dieser Mechanismus Vorteile. Sämtliche zuvor beschriebene Features sind bei allen unseren Zentralbefestigungsvarianten Standard.

Da in letzter Zeit auch immer mehr Steuerschalter in sicherheitsgerichtete Steuerungen melden, bietet Kraus & Naimer hier Schaltgeräte mit erhöhter Kontaktsicherheit, die auch speziell für Spannungen <24 V geeignet sind. Technisch gelöst wird dies auf der einen Seite konstruktiv durch ein H-Brücken Kontaktsystem, welches sich selbst reinigt und auf der anderen Seite durch eine Gold-Auflage an den Kontakten. Das ergibt einen geringen sowie gleichbleibenden Kontaktübergangswiderstand.

SIL (Safety Integrity Level)-Beurteilungen der Anlage durch den Anlagenerrichter sind dank verfügbarer B10- bzw. B10d-Werten seitens Kraus & Naimer rasch möglich.

Apropos rasch, Steuerschalter werden bei Kraus & Naimer in Österreich gefertigt, weshalb sich in der Regel Lieferzeiten unter einer Woche ergeben. Sie erfüllen sämtliche Normen und sind auch dank eines konzerneigenen Vertriebsnetzes sowie vieler globaler Partner rund um die Welt verfügbar.

Kontaktsystem H-Brücke. (Grafik: Kraus & Naimer)

Hauptschalter

Grundlegendes: Hauptschalter, in den Normen auch Netz-Trenneinrichtungen genannt, dienen zur allpoligen Trennung elektrischer Anlagen von der Versorgung. Die EN 60204-1 (elektrische Ausrüstung von Maschinen) definiert hier, dass solch eine Trennvorrichtung zum Beispiel ein Lasttrennschalter nach EN 60697-3 sein kann.
Dieser darf in seiner Ausführung nur eine AUS- und eine EIN-Stellung haben. Er muss in seiner AUS-Stellung durch ein oder mehrere Vorhängeschlösser gegen unabsichtliches oder mutwilliges Wiedereinschalten versperrt werden können, damit ein sicheres Arbeiten an den elektrischen Anlagen gegeben ist. Wird ein Hauptschalter als NOT-AUS oder NOT-HALT-Einrichtung verwendet, so ist der Griff oder das Bedienteil in ROT/GELB auszuführen. Wird der Hauptschalter lediglich für Revisionszwecke ohne die vorher genannte Sicherheitsfunktion verwendet, so ist der Bedienteil in SCHWARZ/GRAU zu verwenden.

Hauptschalter mit M700 Türkopplung.

Kraus & Naimer bietet hier entsprechende normgerechte Hauptschalter von 5,5 – 132 kW (AC-23B, 3×400 V). Speziell für die praxisnahe Montage im Schaltschrank setzt Kraus & Naimer mit seinen Produkten neben der Schraubmontage auf EN 60715 Tragschienenmontage (TS-35). Bei Schaltern über 55kW (AC-23B, 3×400 V) wird aus Stabilitätsgründen nur die rückwärtige Schraubbefestigung angeboten. Bei diesen Schaltern sind entsprechend ihrer Leistung angepasste verstellbare Achsverlängerungen im Lieferumfang enthalten, um den Kraftschluss des Betätigungsgriffes über die Türkupplung auf das Kontaktelement zu gewährleisten. Für unüblich tiefere Schaltschränke bietet Kraus & Naimer auch längere, den Vorschriften entsprechende Achsen, die nach Prüfung auf Festigkeit und Drehmoment zur Verfügung gestellt werden.

Für den Kraftschluss zwischen Betätigungselement und Kontaktblock ist nicht nur, wie schon erwähnt, die Achse, sondern auch die Türkupplung verantwortlich. Auch hier bietet Kraus & Naimer eine Vielzahl an Möglichkeiten. Einerseits bietet sich die Montage mittels Zentralbefestigung an, andererseits können Türkupplungen auch mittels Schrauben in die Schaltschranktür befestigt werden. Letztere Montageart empfiehlt sich absolut für leistungsstärkere Schaltgeräte.

Weitere Features der Türkupplungen von Kraus & Naimer sind Varianten mit und ohne Türverriegelung – Versionen mit Achsspielausgleich, speziell für tiefere Schränke, sind verfügbar.

Exemplarisch lässt sich die Türkupplung M700 hervorheben, die sowohl Achsspielausgleich als auch Türverriegelung bietet. Hier lässt sich die Verriegelung jedoch im eingeschalteten Zustand durch ein Spezialwerkzeug aufheben, um Messungen im Betrieb durchzuführen.

M800 Türkupplung

Die M800/M810 Türkupplung bietet diese Überlistungsfunktion auch, hat im Gegensatz zur M700 Türkupplung zwar keinen Achsspielausgleich, jedoch wird sie mittels Zentralbefestigung in der Schaltschranktür angebracht, was reduzierten Montageaufwand bedeutet. Beide sind, wie auch unsere anderen Türkupplungen, mit farblich normgerechten Sperrvorrichtungen verfügbar.

Um auch in Zukunft ein verlässlicher Partner des Elektrogewerbes und der Industrie zu sein, werden bei Kraus & Naimer laufend Weiterentwicklungen durchgeführt.

Weitere Informationen auf: www.krausnaimer.at

Entgeltliche Einschaltung

ähnliche Beiträge