Karl Gasta (Bezirksvorsteher Stellvertreter Donaustadt), Josef Taucher (SPÖ-Landtagsabgeordneter), Birgit Hebein (Vizebürgermeisterin), Ernst Nevrivry (Bezirksvorsteher Donaustadt) und Anton Cech (Center Manager) nehmen die größte PV-Anlage Wiens in Betrieb. (Bild: Sabri Didi)

Am Dach des Donauzentrums:

Wiens größte Photovoltaikanlage in Betrieb genommen

Sauberer Sonnenstrom direkt vom Dach: Mit der Inbetriebnahme der neuen Photovoltaikanlage setzt Wiens größtes Einkaufszentrum einen Meilenstein in Sachen Klima- und Umweltschutz. In den vergangenen beiden Monaten hat die Firma Engie im Auftrag des Donauzentrums rund 3.500 hochmoderne Photovoltaikpaneele mit einer Gesamtfläche von rund 6.500 Quadratmetern montiert. Das entspricht in etwa der Größe eines Fußballfeldes und macht die Anlage am Dach des Donauzentrums zur größten Anlage auf einem Gebäudedach im gesamten Wiener Stadtgebiet. Die neue PV-Anlage, gefördert aus Mitteln des Ökostromfonds für Wien, erreicht eine Nennleistung von rund 1.000 kWp und wird jährlich rund eine Million Kilowattstunden sauberen Strom erzeugen. Das entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von etwa 250 österreichischen Privathaushalten. Dank dieser sauberen Stromproduktion erreicht das Donauzentrum eine CO2-Einsparung von rund 270 Tonnen pro Jahr.

„Wenn wir das Thema Klimaschutz ernst nehmen, müssen wir weg von fossiler und hin zu erneuerbarer Energie. In Wien bieten viele Dachflächen auf Schulen, Wohngebäuden, Büros oder wie hier in der Donaustadt auf Einkaufszentren die Möglichkeit dazu. Dort wo es machbar ist, müssen wir das Potenzial noch stärker nutzen und Wiens Vorreiterrolle ausbauen“, so Vizebürgermeisterin Birgit Hebein.

„Mit der Errichtung der neuen Photovoltaikanlage setzen wir ein starkes Zeichen für den Klimaschutz. Als größtes Einkaufszentrums Wiens sind wir uns unserer Verantwortung bewusst und werden auch zukünftig unsere Bestrebungen in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit weiter ausbauen”, so Center Manager Anton Cech.

Die größte Solaranlage auf einem Wiener Dach wird jährlich rund eine Million Kilowattstunden Strom erzeugen. (Bild: MA20/Kromus)

Erneuerbare Energie als Teil der Nachhaltigkeitsinitiative des Donauzentrums

Die ersten Schritte in Sachen Klima- und Umweltschutz unternahm das Donauzentrum im Jahr 2014. Damals wurde auf dem Dach eine Photovoltaikanlage errichtet, die nach wie vor in Betrieb ist und pro Jahr rund 170.000 Kilowattstunden sauberen Strom erzeugt. Darüber hinaus setzt das Donauzentrum auf verschiedenste Umweltschutzmaßnahmen wie etwa intelligente Lüftungsanlagen zur Wärmerückgewinnung oder den Betrieb einer Solaranlage zur Warmwasserbereitung. Dem nicht genug, werden mit der Nachhaltigkeitsinitiative »Better Places 2030« des Eigentümers und Betreiberunternehmens Unibail-Rodamco-Westfield die Klimaschutzbestrebungen weiter vorangetrieben und laufend neue Maßnahmen zur Reduktion der Treibhausemissionen sowie für den verantwortungsbewussten Einsatz von Ressourcen gesetzt.

www.donauzentrum.at/nachhaltigkeit

ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen