Wiener Solar-Experiment

Die Teilnehmer fingen die Sonnenstrahlen mittels vor Ort verteilter Sonnenreflektoren ein und lenkten sie auf die dort aufgebauten Solarpaneele. Ein Tele WatchDog-pro-System sorgte dabei für die Umwandlung von Spannung und Strom der Sonnenenergie in ein Digitalsignal, das für die Ansteuerung eines großen LED-Displays genutzt wurde. Auf diesem Weg wurde die gemeinsam erzeugte Solarenergie für das Publikum sichtbar gemacht und in Wattstunden angezeigt. „Erneuerbare Energien werden in absehbarer Zeit eine entscheidende Rolle spielen. Wenn viele Menschen gemeinsam an einem Strang ziehen, kann man viel bewegen. Tele lebt diese Ideen schon heute im eigenen Unternehmen und unterstützt Aktionen für die Bewusstseinsbildung mit seinem Know-how und seiner Technologie“, erklärt Christoph Haase, geschäftsführender Gesellschafter von Tele.

Eine große Anzahl an Wienerinnen und Wienern beteiligte sich bei diesem Event und unterstützte die Reflexion der Sonnenstrahlen auf die Solarzellen der PV-Anlage. Damit die Teilnehmer laufend mitverfolgen konnten, wie viel elektrische Energie sie bereits generiert hatten, wurden Strom und Spannung der Sonnenenergie mit Spannungs- und Strommessmodulen von Tele permanent gemessen. Anschließend wandelte ein Tele-Buskoppler die elektrischen Messwerte in ein digitales Signal um und stellte dieses für die Ansteuerung einer großen, weithin sichtbaren Digitalanzeige via Feldbus zur Verfügung. Gemeinsam wurden so 1.000 Wattstunden elektrische Energie erzeugt und angezeigt. Mit dieser Strommenge kann man beispielsweise sieben Stunden fernsehen oder 50 Stunden am Laptop arbeiten.

Das beim ersten Wiener Solar-Experiment eingesetzte WatchDog-pro-System von Tele ist vielfältig konfigurierbar und eignet sich damit auch für andere Einsatzmöglichkeiten im Energiebereich. So kann es beispielsweise zur Fernansteuerung einer Stromtankstelle oder für die Unterstützung der Fernablese beim Smart Metering verwendet werden. „Tele produziert nicht nur Geräte, die bei der Erzeugung erneuerbarer Energien zum Einsatz kommen, wir haben auch selbst die größte Photovoltaikanlage Wiens auf dem Firmendach und konnten damit bereits ein Jahr lang überaus positive Erfahrungen sammeln. Daher freuen wir uns natürlich besonders, dass man uns nun auch beim ersten Wiener Solar-Experiment als Partner gewählt hat“, unterstreicht Christoph Haase sein ganz persönliches Engagement.

www.tele-online.com

ähnliche Beiträge