Die Smart Solar Street von Solmove bietet einige Lösungen für die Mobilität und die Energiegewinnung von morgen. (Bild: Solmove GmbH)

Solmove ausgezeichnet mit dem Green Product Award:

Wenn die Straße Strom erzeugt

Für ihr Smart Solar Street-Konzept wurde Solmove mit dem diesjährigen Green Product Award ausgezeichnet. Die smarten Solarmodule des Berliner Startups, die auf die Straßenoberfläche aufgebracht werden, können auf bestehenden Flächen wie Straßen, Parkplätzen und anderen versiegelten Flächen Solarstrom erzeugen. Doch auch andere intelligente Funktionen für die Verkehrsinfrastruktur von morgen lassen sich damit umsetzen. So schluckt die Oberfläche mehr Schall als Asphalt, taut sich im Winter automatisch von Schnee und Eis ab und kann durch LEDs beleuchtet sowie mit eingeblendeten Hinweisen oder Verkehrszeichen versehen werden, was eine höhere Verkehrssicherheit bringt. Nicht zuletzt könnten in Zukunft Elektroautos auch induktiv mit Strom aufgeladen werden, was der Verbreitung der Elektromobilität einen enormen Schub verleihen würde. Um die Produktentwicklung der Smart Solar Street voranzutreiben sowie den Aufbau der Produktion in Deutschland zu finanzieren, startet Solmove noch im März mit einer Crowdinvesting-Kampagne.

Studien zum Thema Stadtentwicklung und Smart City prognostizieren eine radikale Veränderung der Funktionalität der Straßeninfrastruktur in den nächsten Jahren. Die intelligenten Solarstraßen von Solmove stellen sich gleich mehreren Herausforderungen: wachsendes Verkehrsaufkommen und  verdichtete Räume in Städten, Reduzierung der Emissionen und Dekarbonisierung trotz steigenden Energieverbrauchs, begrenzt verfügbare Flächen zur lokalen Gewinnung erneuerbarer Energie, Notwendigkeit des Datenaustauschs zwischen (autonomen) Fahrzeugen und der Infrastruktur.

Geringerer Flächenverbrauch erneuerbarer Energie

Die Solarstraßen von Solmove sind eine innovative und nachhaltige Lösung zur Energieerzeugung auf versiegelten Verkehrsflächen wie Straßen, Radwegen oder Einfahrten. Alleine in Deutschland eignen sich ca. 1.400 Quadratkilometer horizontale Flächen für Solarstraßen, mit deren Strom sich etwa 20 Millionen Fahrzeuge mit Strom versorgen ließen. Vorhandene Verkehrsflächen können so doppelt genutzt werden – nicht nur als Verkehrsweg, sondern auch für die Energiegewinnung. Dadurch lässt sich der Flächenverbrauch zur Erzeugung erneuerbarer Energie in der Natur verringern. Durch die Kombination mit induktiver Ladetechnik könnten E-Autos auch während der Fahrt geladen werden. Solarstraßen aus den stabilen Photovoltaik-Modulen von Solmove wären großflächige Kraftwerke, die bei der umweltfreundlichen Stromerzeugung aus Sonnenlicht 100% klimaneutral wären und damit einen substanziellen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele und Nachhaltigkeitsziele der UNO leisten könnten. Zudem ließe sich mit ihnen auch der Straßenbau revolutionieren. Denn mit dem von den Solarstraßen produzierten Strom können Kommunen Geld verdienen, indem sie den Strom direkt vor Ort nutzen oder einspeisen. So ließe sich langfristig der Bau oder der Unterhalt von Straßen teilweise refinanzieren.

Vorgesehen ist die Kopplung mit Informations-, Daten- und Ladetechnik: Der Fahrbahnbelag kann mehrfarbig leuchten und bietet auch die Möglichkeit, Informationen mit Fahrzeugen und anderen Verkehrsteilnehmern auszutauschen. Auch die kabellose Lademöglichkeit von Elektrofahrzeugen mittels Induktion ist damit umsetzbar und würde die Verbreitung von E-Mobilität unterstützen. Das Konzept der Smart Solar Street von Solmove wurde in den letzten Jahren bereits vielfach ausgezeichnet, darunter mit einer Nominierung zum Bundespreis ecodesign 2019, dem Innovationspreis Berlin Brandenburg, dem Start Green Award 2018 und dem China German Innovation Award 2019. Die Technologie wird international nachgefragt und wurde bereits in Pilotanlagen in Köln und Gelsenkirchen getestet.

Smarten Straßen wird ein weltweites Marktpotential zugesprochen, das sich in den nächsten zehn Jahren auf bis zu 18 Milliarden US-Dollar jährlich entwickeln wird. Eine Studie von IDTechEx etwa nennt rund 100 aktuelle Smart-City-Projekte, die sich auf smarten Straßenbelag beziehen.

Vorbild Sono Motors

Um die Technologie zu einem marktfähigen Produkt weiterzuentwickeln und eine Serienproduktion in Deutschland aufbauen zu können, benötigt Solmove weitere finanzielle Unterstützung. Nachdem im letzten Jahr das Solarmobil der Firma Sono Motors extrem erfolgreich Mittel über Crowdinvesting eingesammelt hat, hat sich Solmove entschlossen, ebenfalls diesen Weg zu gehen. Ziel des Crowdinvestings ist die überschaubare Summe von 750.000 Euro. Mit der Crowdinvesting-Kampagne soll das Eigenkapital beschafft werden, das zwei weitere Förderprojekte vom Bund ermöglicht. Mit der Gesamtsumme aus Eigenkapital und Fördergeldern von insgesamt 2 Millionen Euro will Solmove das Produkt zur Marktreife bringen und die Produktion vorbereiten.

Was ist Crowdinvesting?

Crowdinvesting bezeichnet eine in Deutschland noch relativ junge Form der Schwarmfinanzierung. Im Gegensatz zum Crowdfunding handelt es sich bei den eingesammelten Beträgen nicht um Spenden, sondern um Vermögensanlagen. Beim Crowdinvesting investieren Privatanleger in ein Startup und erhalten im Gegenzug Anteile oder eine attraktive Verzinsung. In den USA ist Schwarmfinanzierung schon seit Jahren etabliert. Mit dem Münchner Elektromobil-Startup Sono Motors, dessen Modell Sion Solarzellen auf der Karosserie hat, konnte 2019 erstmals ein deutsches Unternehmen erfolgreich über 50 Millionen Euro per Crowdinvesting einsammeln. Das machte dem Team von Solmove Mut, für seine Smart Solar Street ebenfalls diesen neuen Finanzierungsweg zu gehen.

Im konkreten Fall von Solmove können sich Crowdinvestoren mit Beträgen zwischen 100 und 25.000 Euro an der oben beschriebenen Finanzierung der Produktentwicklung und am Aufbau der Produktion beteiligen. Sie werden dann zu Darlehensgebern oder Anteilsinhabern der Solmove GmbH und profitieren wie bei einem Gesellschafteranteil von der Wertsteigerung des Unternehmens. Die Beteiligung erfolgt über die Crowdvesting-Plattform FunderNation. FunderNation hat sich auf die Finanzierung von Zukunftstechnologien spezialisiert und ermöglicht es privaten Investoren, direkt und professionell in zukunftsträchtige Unternehmen zu investieren.

„Solmove erhält laufend Anfragen zu Projekten und wir spüren – nicht nur medial – ein deutliches Interesse an unserer Lösung. Derzeit arbeiten wir an sechs Projekten weltweit, davon zwei in Europa, eines in den USA, eines in Südamerika, eines in China und eines in den Emiraten“, erklärt Donald Müller-Judex, Gründer, CEO und Erfinder der Smart Solar Street. „So trauen wir uns für die nächsten Jahre, sobald unser Produkt seine Marktreife erreicht hat, ein steiles Wachstum zu.“

www.solmove.com

ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen