»Weil es nicht immer die Villa sein muss«

In der nagelneuen Produktionsstätte der Wiegert Obst und Gemüsegroßhandel GmbH wurden der Eingangsbereich sowie die Büroräume mit Busch-free@home ausgestattet.Möchte man ein paar Büroräume miteinander vernetzen und eventuell noch die Türsprechanlage integrieren, ist man mit dem Hausautomationssystem von Busch-Jaeger bestens bedient – die Wiegert Obst und Gemüsegroßhandel GmbH beweist das.

Busch-free@home wurde in erster Linie für den Einsatz im Ein- und Zweifamilienhaus konzipiert. Vergleichsweise günstig zu anderen Hausautomatisierungslösungen, vergleichsweise einfach zu installieren, mit einer leicht nachvollziehbaren Steuerung und vor allem mit der Möglichkeit auftrumpfend, dass Bewohner selbst in die Programmierung eingreifen können. Dafür konzipiert, heißt aber nicht zwingend, ausschließlich dafür gedacht. Wie schon frühere Projektgeschichten zeigten, ist der Einsatz auch in Arztpraxen oder kleineren Betrieben durchaus sinnvoll. Die Wiegert Obst und Gemüsegroßhandel GmbH ist zwar alles andere als ein kleiner Betrieb, Busch-free@home eignete sich aber dennoch ideal für die Ansprüche, die sich beim Neubau der Zentrale im 22. Wiener Gemeindebezirk ergaben.

Die Schauküche beherbergt regelmäßig Gäste, Kunden und Geschäftspartner.  Eine zentralisierte Steuerung von Licht und Jalousien ist da natürlich von Vorteil.Eine österreichische Erfolgsgeschichte
Seit den 1960ern wird von der Familie Wiegert Feldgemüse angebaut, ab Mitte der Neunziger Jahre wurde Wiegert dann als Großhändler und Gemüseverarbeiter aktiv und bekannt. Entsprechend der Nachfrage wurden die Importe, von zuerst rein österreichischen Erzeugnissen, auf internationale Produkte ausgeweitet und das Sortiment auf über 300 Obst- und Gemüsesorten ausgedehnt, die nun täglich frisch angeboten werden. In erster Linie verarbeitet Wiegert seine selbstproduzierte sowie die importierte Ware zu Convenience-Produkten und liefert diese an die Gastronomie, Systemgastronomie, Großküchen und Catering-Unternehmen. Der zweite Zweig ist die Verpackung von Gemüse oder Salate, die hauptsächlich für Handelsketten vorgenommen wird – so hat wahrscheinlich jeder einmal hierzulande eine Packung Vogerlsalat oder einen Smoothie, der von Wiegert verpackt, wurde im Supermarkt gekauft.
Per 7“-Touchpanel können sämtliche Busch-free@home-Szenarien gesteuert werden.Dieses Wachstum erfordert ständige Investitionen. Die jüngste wanderte in den Bau einer neuen Produktionsstätte, inklusive Büroräumen gegenüber des bisherigen Standortes. Eine Hausautomationslösung sollte dabei nur bedingt zum Einsatz kommen und war in erster Linie für eine vernetzte Zutrittskontrolle gedacht. Diese Vorgabe war für Gerhard Hlawatschek, vom gleichnamigen Elektroinstallationsbetrieb dazu prädestiniert, eine Kombination aus der Türsprechanlage Busch-Welcome und Busch-free@home anzubieten. „Warum sich die Bauherren für Busch-free@home entschieden haben? Ganz einfach, weil ich es ihnen angeboten habe“, antwortete der Elektroinstallationstechniker auf Nachfrage augenzwinkernd. Andreas Wiegert jun. zögerte gemäß seines Naturells und aufgrund des Vertrauens, das sich Hlawatschek bereits durch frühere Montagen erworben hatte, nicht lange und willigte umgehend in die Lösung ein.

Auch der konventionelle Lichtschalter darf nicht ­fehlen – schließlich möchte man nicht jedem Gast die Bedienung des Touch­panels erklären müssen.  Das zahlt sich aus
So wurde Busch-free@home im Eingangsbereich, den Büroräumen und der Schauküche umgesetzt und regelt dort Licht und die Jalousien. „Ab sieben Jalousien zahlt sich der Einsatz von Busch-free@home bereits aus, als Bonus kommen die Zeitsteuerung, die Szenarien und die Bedienung über Smartphone und Tablet noch dazu“, so Ing. Nemere Kovács (Außendienst Gebäudetechnik ABB) zu den Kostenvorteilen. Der Haupteingang wurde mit der Busch-Welcome-Außenstation inklusive Videokamera ausgestattet, um Besucher auch erkennen zu können. Die Koppelung mit der Telefonanlage erleichtert den Büromitarbeitern, aber natürlich auch den beiden Geschäftsführern höchstpersönlich die Bedienung. Besonders wichtig war es Andreas Wiegert dabei auch, die Anlage aus der Ferne steuern zu können. Die Wiegerts, sowohl Senior als auch Junior, wohnen schließlich buchstäblich nebenan. So stehen auch Kunden, die außerhalb der Öffnungszeiten ankommen, nach Möglichkeit nicht vor verschlossenen Türen. Die beiden weiteren Zugänge für die Logistiker (sprich LKW-Fahrer) und der Eingang für die Haustechniker sind mit Codetastatur versehen und ebenso in Busch-free@home integriert.

„Es muss schließlich nicht immer nur die klassische Villa sein“, das ist die Botschaft, die Nemere Kovács im Zuge des Besuchs bei Wiegert vermitteln wollte. Man sieht also, möchte man mehrere Räume miteinander vernetzen und mit einer Automatisierungslösung ausstatten, bietet sich Busch-free@home als vergleichsweise kostengünstige Lösung auch im gewerblichen Umfeld an.

ähnliche Beiträge