Weichenstellung abgeschlossen

Das Großhandelsunternehmen Regro versteht sich nicht nur als bloßer Absatzmittler, sondern als Absatzförderer, der über ein hochwertiges Produktangebot hinaus auch technischen Support und umfangreiche Dienstleistungen offeriert und seinen Kunden bei der Vermarktung ihres Leistungsangebotes tatkräftig unterstützt. Das Resultat daraus war 2010 besonders stark erkennbar: „Im letzten Geschäftsjahr gab es sowohl in der Rexel-Gruppe als auch bei Regro ein zweistelliges Umsatzwachstum. Selbst wenn man die Rohstoffpreiserhöhung herausrechnen würde, bleibt unterm Strich ein sattes Plus gegenüber 2009 über“, so der Rexel-CEO Franz Gletthofer im Gespräch mit dem i-Magazin und fügt dem ergänzend hinzu: „Diesen Rückenwind wollen wir nutzen, um uns noch stärker aufzustellen, unter anderem unsere Kundenbasis zu verbreitern und überdurchschnittlich zu wachsen. Selbstverständlich werden wir auch weiter verstärkt mit dem Gewerbe zusammenarbeiten und auch hier Aktivitäten setzten. Mit diesen Themen wollen wir mittelfristig mit Regro einen Umsatz erreichen, der sich im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich bewegt – und zwar nicht erst 2015“, unterstreicht Gletthofer die Ambitionen des Elektrogroßhandels-Unternehmens. Auf gutem Weg scheint man zu sein – immerhin begann das heurige Geschäftsjahr mit einem erstaunlich starken Jänner, teilt uns der Rexel-Boss weiter mit. Damit die Ziele nicht zu hochgegriffen sind, will Regro mit zahlreichen Schwerpunkten die Marktposition in Sachen Kompetenz und Partnerschaft weiter festigen und ausbauen.

Neuer Vertriebsleiter mit starkem Background

Dipl.-Ing. (FH) Uwe Klingsbigl wurde zum neuen Vertriebsleiter des Regro-Elektro-Großhandels bestellt. Er ist seit mittlerweile 12 Jahren Teil des erfolgreichen Regro-Teams und hatte bereits in der Vergangenheit die Gelegenheit, sowohl in unterschiedlichen Funktionen, als auch Regionen für Regro auf dem österreichischen Elektro-Großhandelsmarkt tätig zu sein. „Ich bin quasi Zeit meines Berufslebens Mitarbeiter von Regro“, so der gebürtige Steirer eingangs unseres Gesprächs. Sein Weg begann bei Regro in der Niederlassung in Klagenfurt, wo er sich einige Jahre der Daten-Netzwerktechnik und KNX/EIB im Bundesland Kärnten widmete. Im Zuge der Neugründung des CompetenceCenters Building Systems/EIB/KNX führte sein Weg nach Wien, wo er dann österreichweit für diesen Fachbereich tätig war. Seit 2005 leitete Uwe Klingsbigl die Niederlassung Innsbruck und mit Beginn des Jahres 2011 wurde er von Franz Gletthofer, Geschäftsführer von Regro, wieder nach Wien berufen und mit der Gesamtleitung des Regro-Vertriebs beauftragt.

www.regro.at

ähnliche Beiträge