Vorreiter beim Industrial Internet of Things

„Ein Standard, hunderte Funktionen und Hersteller, tausende Geräte, hunderttausende Applikationen, Millionen Nutzer.” Diese Formel bringt auf den Punkt, was die LON-Technologie und den Lonmark-Standard auszeichnet. Konkrete Beispiele für Anwendungen mit LON, Demonstrationen über die Stärken der LON-Technologie, Informationen darüber, wer sich mit LON beschäftigt, wer LON-Kompetenz anbietet und welche aktuellen Entwicklungen es gibt, bietet der Lonmark-Gemeinschaftsstand auf der Light+Building 2014.

Der Besucher des Gemeinschaftsstandes findet dort sowohl einen Überblick über alle Mitglieder der Lonmark Deutschland als auch vertiefende Informationen über Produkte und Dienstleistungen einzelner Unternehmen. Martin Mentzel, Mitglied des Vorstandes der Lonmark Deutschland und LON-Experte, steht an allen Messetagen als direkter Ansprechpartner auf dem Stand zur Verfügung.

Avantgarde der Gebäudeautomation
Lonmark ist ein internationales Netzwerk überwiegend mittelständischer Unternehmen, welche die LON-Technologie tragen. Diese Unternehmen entwickeln immer neue Produkte und Anwendungen. Sie sorgen, dafür dass die LON-Technologie immer wieder eine Vorreiterrolle spielt.
Bestes vorbereitet ist Lonmark beim aktuellen Thema »Internet of Things« und speziell beim »Industrial Internet of Things« (IIoT). Lonmark beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit der Kommunikation zwischen intelligenten Geräten. Mit standardisierten Funktions-Profilen ist Lonmark für eine Vielzahl von Anwendungen bestens gerüstet. Dieses Know-how und diese Erfahrung kommt Lonmark nun beim IIoT zugute. Das »Industrial Internet of Things« ist ein zentrales Thema des Gemeinschaftsstandes.

Qualität durch Qualifizierung
Ein weiteres Schwerpunktthema ist das von Lonmark entwickelte Qualifizierungskonzept. Lonmark legt größten Wert darauf, dass LON-Projekte qualifiziert geplant und ausgeführt werden. Zur Qualitätssicherung hat Lonmark ein dreistufiges Qualifizierungskonzept entwickelt. Dieses beginnt mit der Qualifizierung von Personen zu zertifizierten Fachleuten. Gleichzeitig kann dabei die international anerkannte Qualifikation als Lonmark Certified Professional erworben werden. Unternehmen, welche mindestens einen Fachmann oder eine Fachfrau mit Lonmark-Zertifikat beschäftigen, können sich von Lonmark Deutschland als Fachbetrieb eintragen lassen. Die dritte Qualifizierungsstufe ist die internationale Qualifikation als Certified System Integrator (CSI), ein international anerkannter Qualitätsnachweis für Systemintegratoren. Mit seinem Qualifizierungsverfahren sichert Lonmark die Qualität der Gebäudeautomation mit LON.

Über LON
Die LON-Technologie – mit ANSI/EIA-709.x und EIA-852 standardisiert sowie als EN14908 in das europäische und als ISO/IEC14908 in das internationale Normenwerk übernommen – ermöglicht den neutralen Informationsaustausch zwischen Anlagen und Geräten von verschiedensten Herstellern und unabhängig von den Anwendungen. Die LON-Technologie ermöglicht somit eine einheitliche Betrachtung der unterschiedlichsten Anwendungen und das Ausnutzen von Synergieeffekten zwischen diesen.

Präsenz von Lonmark-Mitgliedern auf der Light+Building 2014
Aussteller Gemeinschaftsstand (Halle 9.0, E10)
• Avnet Memec
• Belimo
• Cirrus Logic, Inc.
• Echelon
• Gesytec GmbH
• Kieback&Peter
• LonMark International
• LonMark Deutschland
• PASStec
• spega
• STV Electronic GmbH
• TU Dresden, Fakultät Informatik

Weitere Lonmark-Mitglieder auf der Light+Building
(Diese Liste ist nicht vollständig, da die Messe Frankfurt noch kein endgültiges Ausstellerverzeichnis veröffentlich hat)
• Loytec electronics, Halle 9.0 E36
• Elka-Elektronik GmbH, Halle 9.0 E 21
• Honeywell GmbH / Centraline und Honeywell Buildings Solutions, 9.0. B60
• Metz Connect GmbH, Halle 11.0 C55
• Warema Renkhoff SE, Halle 9.0 A30