Von Grenzen der Architektur und Venedig

Nach der ersten Lighthouse Competion vor rund zwei Jahren ruft Artemide wieder Studenten auf die Grenzen zwischen Inszenierung, Kunst und Architektur auszuloten. Die diesjährige Bühne heißt Venedig und stellt für Artemide das Gegenteil des heutigen, herkömmlichen Systems dar. Die Hauptstadt Veneziens zeichnet heute über 20 Millionen Besucher im Jahr auf und steht auf der Weltkulturerben-Liste der UNESCO. Die moderne Stadt ist für Artemide durch Verkehr, Orientierung durch künstliche Zeichenhaftigkeit und Beschleunigung geprägt. Venedig sei anders. Venedig verkehre dies ins Gegenteil.

Szenario

Der ursprüngliche Eingang der Stadt am Markusplatz mit seinen Campanile als Glocken- und Leuchtturm wurde durch zwei neue Schnittstellen entlastet. Die Piazzale Roma und der Bahnhof Santa Lucia ermöglichen den Besuchern ebenfalls Zutritt in die Stadt. Doch anderes als am Markusplatz wird an diesen zwei Orten der Ein- und Übergang, die architektonische Schnittstelle zwischen dem terrestrischen und maritimen System, nicht thematisiert. Der Zugang in die Stadt erfolgt gleichsam über den Hinterhof.

 

Aufgabe

Die Aufgabenstellung nimmt diese Situation zu ihrem Thema und fordert die Teilnehmer des Wettbewerbs auf: „Durch eine temporäre, subversive Intervention, (Um)nutzen des Vorhandenen oder durch bauliche Ergänzung diesen Eingang und undefinierten Ort des Übergangs zu gestalten, um einen Dialog entstehen zu lassen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, der Gegenüberstellung des Momenthaften im Monumentalen. Der jetzige Hinterhof soll dieses Wechselspiel inszenieren und der Ort als Bühne verstehen.”

Rahmen

Dabei dürfen die Teilnehmer sowohl Lösungen für jeweils einen Ort vorschlagen oder beide Zugänge in ihrem räumlichen Zusammenhang wählen. Der Stadtraum und sein szenographisches Potenzial sollen daher die Schwerpunkte dieses Wettbewerbs sein. Das Projekt soll für die Architekturbiennale in zwei Jahren als Ausstellung gedacht werden, die drei Monate hinweg in Venedig stattfindet. Die Auslober sollen eine spätere Realisierung in Erwägung ziehen. Die besten Arbeiten werden durch ein unabhängiges Preisgericht ausgezeichnet. Die Preise bewegen sich im Rahmen von 500€ bis 2.500€, sowie Produkte von Artemide als Sonderpreise.

Zeitplan

  • 14.9.2012: Wettbewerbsbeginn
  • 14.3.2013: Wettbewerbsabgabe/online
  • April 2013: Jurysitzung

 

www.artemide.at

www.lighthouse-competition.com

 

ähnliche Beiträge