Der Arbeitsausschuss für Aus- und Weiterbildung der Bundesinnung Elektrotechnik entschloss sich, die Wettbewerbslandschaft neu zu gestalten.

Neuorganisation der Wettbewerbslandschaft:

Vom eigenen Bundesland hinaus in die ganze Welt

In unserer Branche haben sich seit längerer Zeit einige Leistungsbewerbe für Lehrlinge/Jungmonteure mehr als etabliert und sind auch immer stärker in den Medien präsent. Sie dienen uns einerseits zur Leistungsfeststellung bei den Jungmonteuren aber natürlich auch als internationales Aushängeschild für unsere viel gelobte duale Ausbildung. Zum einen haben wir Landesmeisterschaften und unsere Staatsmeisterschaft. Zum anderen beschickt die Skills Austria Europameisterschaften (EuroSkills) und Weltmeisterschaften (WorldSkills) in vielen Berufsbildern. So auch in der Elektrotechnik.

Ing. Markus Feldbacher vertritt Österreich als Experte bei den EuroSkills und unterstützt die EDS im Rahmen einer Konsulententätigkeit.

Seit Mitte letzten Jahres (2017) hat sich der Arbeitsausschuss für Aus- und Weiterbildung der Bundesinnung Elektrotechnik entschlossen, die Wettbewerbslandschaft neu zu gestalten. Die Staatsmeisterschaft, die alle zwei Jahre während der BIM in Salzburg abgehalten wird, wurde dabei inhaltlich vollständig reorganisiert. Von einem komplett neu arrangierten Testprojekt bis hin zum verwendeten Material. Auch die Landesmeisterschaften wurden bundesweit vereinheitlicht und sollen 2018 bereits auf neue Füße gestellt werden.

Wozu? Der Grund dafür liegt auf der Hand: Wir Elektrotechniker wollen das Ansehen unseres Gewerbes auf ein neues Niveau heben. Dazu benötigt es aber auch eine Steigerung des Niveaus unserer Wettbewerbe. Durch ein inhaltlich einheitliches Abhalten der Landesmeisterschaften wollen wir genau das erreichen → ein bundesweites hohes Niveau an Fachkenntnis und Umsetzungspotenzial. Dies bringt mehr Spannung und Wettbewerb bei der Staatsmeisterschaft und garantiert eine bessere Ausgangsposition bei den World- und EuroSkills.

Als organisatorische Maßnahme der landesweiten Vereinheitlichung unserer Bewerbe in ganz Österreich, war die Schaffung eines »Zentrallagers« bei der EDS GmbH der nächste logische Schritt. Unsere Industriepartner unterstützen uns dabei tatkräftig und stellen ihr Material, für die Ausbildung und die Wettbewerbe der Elektrotechniker von morgen, zur Verfügung. Natürlich werden die Sponsoren entsprechend ihrer Beiträge auch bei den Bewerben ins Rampenlicht gestellt.

Darüber hinaus hat dieses Vorgehen noch weitere Vorteile:

  1. Unsere Industriepartner stellen ihr qualitativ hochwertigeres Material zentral zur Verfügung.
  2. Einzelbeschaffungen der Bundesländer sind nicht mehr notwendig.
  3. Durch die zentrale Lagerung ist das gesamte Material immer durch Fachkräfte vor Ort gewartet und gepflegt.
  4. Fehlende oder kaputte Teile werden automatisch ersetzt.
  5. Alle benötigten Produkte und Wettbewerbskojen sind an einem Punkt zusammengeführt.
  6. Alle Produkte, die für einen Bewerb nötig sind, können dadurch an einer Stelle abgefragt werden.
  7. Materialpakete und Kojen werden zusammengestellt und in die Länder geliefert.

Durch das Zentrallager sind allerdings auch die jeweiligen Landesinnungen organisatorisch gefordert. Eine Koordination der Bewerbe untereinander und mit dem Verantwortlichen der EDS GmbH ist nun unabdingbar. Nur so kann ein reibungsloser Ablauf auch gewährleistet werden.

Franz Feldbacher ist Vorsitzender des Ausschusses für Aus- und Weiterbildung der Bundesinnung und verantwortlicher Experte bei den Staatsmeisterschaften und bei den WorldSkills.

Wenn also eine Landesinnung eine solche Landesausscheidung abhalten möchte, muss sie nur noch das Material und die Kojen in benötigter Anzahl aus dem Zentrallager anfordern. Zeitgerecht versteht sich. Die logistische Abwicklung und Zusammenstellung der benötigten Materialien übernimmt dann gerne das Personal der EDS GmbH.

Für die inhaltlichen Neuerungen bei den Wettbewerben und bei den Projekten gibt es selbstverständlich auch Ansprechpersonen und Verantwortliche:

  • Franz Feldbacher: Als Vorsitzender des Ausschusses für Aus- und Weiterbildung der Bundesinnung ist er der verantwortliche Experte bei den Staatsmeisterschaften. Weiters ist er unser Experte für Österreich bei den WorldSkills.
  • Ing. Markus Feldbacher: Als Experte für Österreich vertritt er unser Land bei den EuroSkills. Im Zuge seiner Konsulententätigkeit bei der EDS GmbH, unterstützt er das Team der EDS in Zukunft auch bei der Organisation des Zentrallagers und bei der logistischen Koordination der Landesbewerbe.

Bei Fragen zu Themen wie Landes- oder Staatsmeisterschaft, Materialbedarf für Bewerbe oder ähnliche organisatorische Hürden, gibt es in Zukunft eine zentrale Anlaufstelle. Sie können sich mit Ihren Anliegen jederzeit an das Büro der EDS GmbH wenden. Wir koordinieren für Sie gerne alle weiteren organisatorischen Schritte oder leiten Ihre Anliegen an die zuständigen Personen weiter.

ähnliche Beiträge