Vieles neu bei GFI-Wien

Dr. Karall dazu: „Der Büroteil unseres Gebäudes wurde völlig entkernt – aus fünf kleinen und verschachtelten Räumen haben wir ein offenes und freundliches Büro geschaffen. Der Boden wurde neu gemacht, die Decke erneuert, die undichten Lichtkuppeln ersetzt. Nur die Hülle blieb erhalten. Der restliche Teil des Büroteils wurde komplett neu errichtet und mit innovativen Systemen und Techniken ausgestattet.” Natürlich auch in elektrotechnischer Hinsicht – mit den Worten: „Wir wollen unseren Kunden – den Elektrotechnikern – zeigen, welche Möglichkeiten die Branche zu bieten hat”, weist Karall darauf hin, dass man bei GFI darauf Wert gelegt hat, Systeme und Produkte einzusetzen, die ein hohes Innovationspotenzial aufweisen.

Die Bandbreite an Technologien und verschiedenen Hersteller ist groß. Beginnend mit einem KNX-System aus dem Hause Gira, Netzwerktechnik von Eaton, Kabelkanäle von Tehalit, Leuchten von Philips und Lichtagent, LED-Technik von Toshiba und Lumitech. „Sowohl die Technik im Schauraum als auch in unseren Büros wird in Zukunft für Demonstrationszwecke dienen. So hat man in einem Büro etwa die Möglichkeit, die Lichtfarbe der Lumitech-LED-Downlights per Smartphone zu verändern und die Helligkeit zu dimmen und auch die Farbtemperatur stufenlos einzustellen. Und zwar völlig unabhängig von der KNX-Anlage”, zeigt Karall seine Begeisterung. Im Großraumbüro arbeitet ein Philips-Beleuchtungssystem mit Konstantlichtregelung samt angeschlossenem Präsenzmelder. „Die im Schauraum integrierten Toshiba-LED-Downlights zeigen, was in Sachen Lichtfarbe möglich ist. Wir haben hier bewusst warm- und kaltweiße Lichtfarbe kombiniert. Mit dieser Vielfalt an Variationen, geben wir den Elektrotechnikern Ideen mit auf den Weg, damit sie die Innovationen künftig Konsumenten anbieten und schlussendlich auch einbauen”, unterstreicht Karall abschließend.

www.gfi-elektro.at

ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen