Mit der Rexel Power App ist es zukünftig spielend leicht, Energieflüsse im Unternehmen transparent darzustellen. (Bild: Rexel)

Die Rexel Power App:

Upgrade für die Digitalisierung

Im Rahmen der Veranstaltung »SMARTenergy« – Digitalisierung zum Anfassen, die am 12. September im Rexel Austria-Zentrallager in Weißkirchen/OÖ stattgefunden hat, präsentierte das Unternehmen seine jüngste Entwicklung aus dem Bereich Energy Solutions. Rexel geht dabei neue Wege in der Digitalisierung und verhilft Unternehmen zu einfacher Energietransparenz.

Unter den Gästen waren auch Mitarbeiter aus dem Haus Rexel, hier Karl Zenz, Niederlassungsleiter von Regro Linz. (Bild: Rexel)

Mit der Rexel Power App ist es zukünftig spielend leicht, Energieflüsse im Unternehmen transparent darzustellen. Ganz nach dem Motto »keep it simple – Energieeffizienz einfach machen«, kann das Energiesystem ab sofort auch auf mobilen Geräten gemanagt werden.

Mit der Rexel Power App wird der Megatrend »Digitalisierung« einfach und unkompliziert zur Realität. Die Energiedaten mehrerer Standorte eines Unternehmens können durch einfaches Onboarding verknüpft werden. „Vertraglich geregeltes Vertrauen“ nannten IT-Experten die Lösung, nachdem sie die Rexel Power App getestet haben. Denn die cloudbasierte App läuft über den abgesicherten MindSphere Server von Siemens.

Innerhalb dieses digitalen Ökosystems, der Siemens MindSphere, sind bereits unterschiedlichste Applikationen verfügbar. Somit wird es zukünftig noch einfacher, Maschinendaten und Energiedaten miteinander zu verknüpfen. Durch die Digitalisierung entsteht somit echter Kundennutzen.

Mussten bisher noch ganze IT-Abteilungen beschäftigt werden, kann man heute durch einfaches Onboarding der MindConnect Nano unterschiedliche Standorte miteinander verknüpfen, darstellen und vergleichen. „Das ist ein absoluter Vorteil der Digitalisierung. Ich brauche nur mehr einen Datencollector, der die Daten meines Standortes in die Cloud sendet. In der Power App habe ich dann alle Standorte vereint.“ so Christoph Czaby, der Projektleiter von Rexel Austria.

„Siemens ist für uns der Partner, um so eine digitale Lösung umzusetzen. Wir bei Rexel glauben daran, dass die Cloudplattform MindSphere der zukünftige Standard für industrielle Anwendungen und Applikationen sein wird“, sagt Michael Hauser, der die Idee zur App hatte. Er ist bei Rexel Austria für das Geschäftsfeld Industrie verantwortlich: „Die Rexel Power App, die wir selbst im Unternehmen nutzen, hilft uns auch bei gesetzlichen Verpflichtungen. Das Energieeffizienzgesetz verpflichtet uns nächstes Jahr wieder zum Energieaudit, durch transparente Energiedaten fällt der Aufwand hier erheblich geringer aus. Auch die Umsetzung und Einsparung von Maßnahmen lassen sich in der App verfolgen“, so M. Hauser.

Bezogen wird die App, so wie man es gewohnt ist: Aus den App Stores von Google Play oder in Kürze auch als iOS-Version über den Apple-Store. Auch eine Demoversion ist enthalten, um die App ausgiebig testen zu können. Um eigene Daten in die App zu bekommen, ist ein simpler Onboarding Prozess notwendig. Danach geht’s los und es kann reichlich analysiert, verglichen und optimiert werden.

H.P. Ranftl übernimmt die Leitbetriebe-Urkunde. Bild: Rexel)

Die Veranstaltung brachte neben der Vorstellung des Apps noch einige interessante Vorträge zum Thema Energiemonitoring. Auch konnte die Gelegenheit genutzt werden, das Rexel Austria-Zentrallager in Weißkirchen einmal ausgiebig von innen zu besichtigen.

Rund 80 Personen haben an den Führungen teilgenommen. Erstmals konnte dabei auch das neu in das Gebäude der Zentrallogistik integrierte ISC (Industrie Service Center) besichtigt werden. Hier werden Dienstleistungsangebote wie KanBan, Kitting, Leistungsschalterzusammenbau oder auch das Baugruppenservice abgewickelt, erklärte Stefan Huemer, Leiter der Rexel Zentrallogistik in Weißkirchen, der auch persönlich durch das Lager führte.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde Rexel auch zum wiederholten Male zum »Leitbetrieb« ausgezeichnet. Eine Auszeichnung, die aktuell rund 200 Unternehmen in Österreich tragen dürfen und die von Rexel Austria-Geschäftsführer Hans-Peter Ranftl in seiner Funktion als CSO des Unternehmens (Chief Sales Officer) mit sichtlicher Freude entgegengenommen wurde.

Ranftl war es auch, der die Veranstaltung eröffnete und die Gäste mit einigen grundsätzlichen Informationen über das Unternehmen Rexel und seine beiden in Österreich renommierten Marken Regro und Schäcke versorgte.

Nach dem offiziellen Teil des Programms bot die großflächige Terrasse des Zentrallagers eine wunderbare Location, um den Abend bei regionalen Köstlichkeiten vom Grill mit Fachgesprächen, Informationsaustausch und Netzwerken ausklingen zu lassen.

www.rexel.at

ähnliche Beiträge