Up to date

Im Mittelpunkt stehen die Technologien, Geräte und Systeme von morgen, die neuesten Trends und Innovationen in den Bereichen Unterhaltungselektronik, Hausgeräte und Elektrogroßgeräte, Elektrokleingeräte, IT, Computer und Multimedia, Telekommunikation, Terrestrik, Satellit und Kabel sowie digitale Fotografie. „Die »Futura« ist die große heimische Branchenleitmesse im Herbst, die direkt nach der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin die Neuheiten nach Österreich bringt“, betont Direktor Johann Jungreithmair, CEO von Veranstalter Reed Exhibitions Messe Salzburg.

 

 

Komprimiert

Die »Futura« startet in bewährter Art und Weise am Donnerstag (15. September), schließt jedoch erstmals bereits am Samstag (17. September 2011). Der Sonntag als Messetag fällt weg. „Mit dieser Fokussierung auf drei Tage folgen wir dem einstimmigen Wunsch des FEEI und der vier Branchenforen, die nach einer Befragung ihrer Mitglieder für die Komprimierung eingetreten waren“, erklärt Gernot Blaikner, themenverantwortlicher Leiter des Geschäftsbereichs Messen bei Reed Exhibitions. Am ersten und zweiten Messetag wird es ab 18 Uhr ein »soft end« geben, um Ausstellern und Fachbesuchern die Möglichkeit zu geben, laufende Gespräche in Ruhe zu beenden.

 

Rund 350 Anbieter

„Insgesamt werden rund 350 Anbieter ihre neuesten Produkte und Technologien präsentieren. Besonders erfreulich ist, dass wir zum einen wieder einige neue Firmen begrüßen können, zum anderen namhafte Aussteller mit einer größeren Fläche vertreten sein werden“, führt »Futura«-Messeleiter Dipl.-BW (FH) Thomas Jungreithmair aus. Zu den Neuzugängen zählen die Etherma Elektrowärme GmbH, Jupiter Küchenmaschinen, MBO Handels GmbH, Top Telekom, Solis AG, ARS Akustika, Eviso Austria und Vestel. Ihre Stände erweitert haben unter anderem die Firmen Dyson, SEB, Leifheit, A1, Arcom Vertriebs GmbH, Satec Beratungs + Vertriebs GmbH und die Strobl GesmbH.

 

 

Entscheidender Informationsvorsprung

Welchen Stellenwert die »Futura« für den Elektro- und Elektronikfachhandel hat, zeigen die Erwartungen der Branchensprecher der vier Foren Consumer Electronics, Elektrokleingeräte, Hausgeräte und DVB. „Die »Futura« ist die wichtigste Veranstaltung für die österreichische Elektrobranche – nirgendwo anders bekommt der Fachhandel innerhalb von drei Tagen so viel Information rund um neue Produkte, Preise und Aktionen von der Industrie. Dieser Informationsvorsprung ist ein ganz wesentlicher Bestandteil für den Erfolg“, meint etwa Ing. Christian Blumberger, CEO HB Europe und Branchensprecher Consumer Electronics Forum.

„Bei der »Futura« findet der Fachbesucher den Großteil der Elektro-Industriepartner für den österreichischen Handel. Verkaufsfördernde Angebote, interessante Neuheiten sowie attraktive Promotion werden von professionellen Präsentatoren vorgestellt. Gerne nimmt sich die Markenindustrie auch Zeit für Anregungen und neue Vermarktungsmöglichkeiten der Handelspartner“, formuliert Thomas Poletin, National Sales Manager Non-Food Procter & Gamble Austria GmbH und Branchensprecher Elektrokleingeräte, seine Einladung an die Fachbesucher.

 

 

„Mit dem Start der Austria-HD-Programme (Sat1 HD, RTL HD, usw.) im September 2011 und der bevorstehenden ASTRA Analogabschaltung erwartet sich die DVB-Branche einen Boom im Herbst- und Weihnachtsgeschäft 2011. Daher ist die »Futura« 2011 ein Pflichttermin für den Fachhandel“, präzisiert der Branchensprecher des DVB-Forums und Geschäftsführer WISI, Christian Koller, die Bedeutung der Fachmesse für ihre Branche.

Neue Halleneinteilung

„In den Hallen 1 und 2 wird die Weißware beheimatet sein, in den Hallen 3 und 5 ist der Bereich Elektro-Kleingeräte zu finden. Telekommunikation und Zubehör werden in Halle 6 untergebracht, Halle 7 steht für die Produktgruppen Terrestrik, Satellit und Kabel. In den Hallen 8 und 9 werden sowohl die Unterhaltungselektronik, die digitale Fotografie als auch der Bereich IT präsentiert“, gibt Messeleiter Thomas Jungreithmair einen Überblick über die Halleneinteilung. Diese gilt nur für die »Futura« 2011, weil zu diesem Zeitpunkt der Neubau der Großhalle 10 im Messezentrum Salzburg noch nicht abgeschlossen sein wird. Ab der »Futura« 2012 wird dann bereits die moderne 15.000 m2 große Multifunktionshalle mit neuen Möglichkeiten zur Verfügung stehen.

Die »Futura« ist von Donnerstag bis Samstag jeweils von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist ausschließlich FachbesucherInnen aus dem Fachhandel vorbehalten; wie gewohnt ist der Eintritt frei und die Parkplätze beim Messezentrum sind kostenlos zu benützen. Alle Infos zu kostengünstigen und umfangreichen Messebesucher-Packages sind im Besucher Service Center [email protected] erhältlich.

www.futuramesse.at

ähnliche Beiträge