Tera-Verkabelungssystem von Siemon übertrifft ISO/IEC Class II Channel-Anforderungen

Seitens des unabhängigen Testlabors Intertek ETL wurden elektrische Tests an einem Tera-Übertragungskanal mit zwei Steckverbindungen und 30 Meter Länge durchgeführt und die Konformität zu den in Ausarbeitung befindlichen ISO/IEC Anforderungen überprüft. Für den Messaufbau wurden Siemon’s Tera-Steckverbinder, neue Category 8.2 Kabel und hybride Tera-auf-RJ-45 Gerätekabel verwendet. Bei den Tests bestätigte sich nicht nur die Konformität zu allen Parametern, einschließlich Kopplungsdämpfung, die Ergebnisse zeigten ebenfalls eine eindeutige Systemreserve zu den Class II Grenzwerten.

„Nach Prüfung einer repräsentativen Stichprobe hat Intertek die Konformität des Tera Verkabelungssysstems zu den Class II Anforderungen und damit seine Eignung für eine 25GBASE-T und 40GBASE-T Übertragung entsprechend IEEE 802.3bq bestätigt“, kommentiert Antoine Pelletier, Project Engineer, Intertek. „Für diese Überprüfung im Labor kommen Messausrüstungen und Messaufbauten entsprechend dem neuesten Stand der Technik zum Einsatz. Category 8.2 konforme Produkte werden mit Präzision konstruiert und hergestellt, um eine einwandfreie Übertragungsleistung bis 2.000 MHz zu sichern.“

„Seit langem ist Siemon’s voll geschirmte End-to-End Tera Verkabelungslösung der Kategorie 7A/Klasse FA das leistungsfähigste Twisted-Pair Kupfer-Verkabelungssystem am Markt,“ so Lee Funnell, technischer Manager EMEA bei Siemon. „Aufgrund der bereits herausragenden Leistung des Systems waren wir zuversichtlich, dass Tera eine Category 8.2 Konformität mit großer Systemreserve erreichen würde.“

Dank der Tera-Technologie mit dem 4-Kammersystem zur Adernpaarabschirmung bietet Siemon’s Class II Channel eine End-to-End Verkabelungslösung, die zukünftige 25GBASE-T und 40GBASE-T Switch-zu-Server Anwendungen im Rechenzentrum unterstützt. Die Class II Twisted-Pair Verkabelung wird den offenen und allgemein gängigen Spezifikationen entsprechen, was Interoperabilität und Abwärtskompatibilität sichert, und damit für eine wesentlich breitere Palette an Architekturen für Switch-Server Verbindungen geeignet sein. Dies schließt Switches in Top-of-Rack (ToR), Middle-of-Row (MoR) und End-of-Row (EoR) Konfigurationen ein.

ähnliche Beiträge