Telenot-Alarmanlage mit Gold ausgezeichnet

Telenot (mit Österreichtochter in Vorchdorf/OÖ) zählt zu den Top-Alarmanlagenherstellern im deutschsprachigen Raum und gilt als Vorreiter in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Produktqualität. „Wir produzieren sämtliche Komponenten unserer Anlagen ausschließlich am Firmensitz in Aalen in Süddeutschland sowie in Pflach bei Reutte in Tirol und in der Schweiz. Das macht sich bezahlt“, freut sich Telenot Österreich-Chef Karl Reich über die Auszeichnung. Verliehen wird der Award jährlich vom deutschen Sicherheitstechnik-Fachmagazin Protector. Gewählt werden die Preisträger von den Lesern, durch die Bank Sicherheitstechnik-Experten.

Prämiertes Alarmsystem immer funktionsfähig
Die preisgekrönte Funkalarmanlage, die im Haus via Touch-Pad und via Alarmanlagen-App »BuildSec« bedienbar ist, vereint alle Anforderungen an ein modernes Smart Home-Sicherheitssystem für Einbruch- sowie Brandschutz und kann problemlos beispielsweise auch den Motor eines Garagentores oder elektronische Rollläden und noch viel mehr steuern. Herzstück ist die Alarmanlagen-Zentrale, an die Sicherheitskomponenten wie Bewegungs- und Rauchwarnmelder per Kabel (konventionell oder in BUS-1 Technik) angeschlossen werden können. Bis zu 100 von ihnen lassen sich auch via Funk mit der Zentrale verbinden. Fällt der Strom aus, versorgt ein Hochleistungsakku die Zentrale und ihre Komponenten mit ausreichend Energie. Das Alarmsystem ist dadurch stets funktionsfähig. Sämtliche mit der Alarmzentrale verdrahteten Anlagenkomponenten sind leitungsüberwacht. Alle Funkkomponenten sind hinsichtlich Fremdfunkbeeinflussung und Sabotage überwacht.

In drei Paketen angeboten
Das prämierte Sicherheitssystem wird in drei Alarmanlagen-Paketen angeboten. In diesen sind die Alarmzentrale und je nach Sicherheitslösung bestimmte Basiskomponenten enthalten. Das Paket Aduko (Zentrale, Bewegungsmelder, Alarmsirene, Alarmanlagen-App »BuildSec«) schützt vor Einbruch, Arteo mit seinen zusätzlichen Rauchwarnmeldern auch vor Brand. Akesso passt gleichzeitig mit dem Zutrittskontrollleser auf, dass nur Befugte in Gebäude oder Räume kommen. Alle drei Pakete sind bei Österreichs Fachbetrieben erhältlich.

Telenot-Roadshow durch Österreich
Auf einer Sicherheits-Infotour durch Österreich informiert Telenot vom 14. bis 17. September über neueste Trends und Experteneinschätzungen zu Themen, die die Sicherheitsbranche bewegen. Die Roadshow stoppt in Spielberg (14.9./ Red Bull Ring), Vösendorf (15.9./ Eventhotel Pyramide), Linz (16.9./ Bergschlößl am Froschberg) und Salzburg (17.9./ Stadt Salzburg, Panzerhalle). Dabei erfahren Alarmanlagenerrichter, Elektriker, Kommunikationselektroniker, Architekten, Planer und Kriminalpräventions-Berater an einem Vormittag (9.30 – 13 Uhr) aktuelle Informationen aus erster Hand rund um das Thema Sicherheitstechnik. Vor allem geht es auch um Smart-Home-Lösungen beim Gebäudeschutz oder die Übertragung von Alarmmeldungen im Wandel des Telefonnetzes. Zusätzlich werden interessante Produktinnovationen präsentiert. „Ein halber Tag, der sich wirklich lohnt. Denn wer sich mit Gebäudeschutz beschäftigt, sollte immer auf dem neuesten Stand sein und genau wissen, was möglich und vor allem zuverlässig ist”, so Telenot-Sicherheitsexperte Martin Unfried. Kostenlose Anmeldung zur Roadshow an den vier verschiedenen Orten unter telenot.at/roadshow2015

Hoher Sicherheitsstandard
Die High-Tech-Alarmanlagen von Telenot punkten generell durch einen hohen Sicherheitsstandard, absolute Zuverlässigkeit und sind mit einem eigenen Qualitätssiegel ausgestattet. Jährlich verlassen mehr als 16.000 Einbruchmeldezentralen, 90.000 Bewegungsmelder, 27.000 Übertragungseinrichtungen und über 80.000 Magnetkontakte die modernen Produktionsstätten. Insgesamt umfasst das Sicherheitsprodukt-Portfolio von Telenot mehr als 1.600 Artikel.

Kostenloser Sicherheits-Check
Um das Bewusstsein der Bevölkerung zum Thema Sicherheit zu schärfen, selbst verstärkt Vorsorge zum Schutz vor Einbruch zu treffen, startete Telenot unter dem Titel »Wir machen Österreich sicher« vor kurzem in Österreich eine Aufklärungskampagne. Dabei kann für jede Wohnung sowie jedes Büro und Gebäude (auch Gewerbe und Industrie) ein kostenloser Sicherheits-Check unter wir-machen-oesterreich-sicher.at durch einen autorisierten, heimischen Fachbetrieb angefordert werden.