Talk in der Mark

 

Der Weltkonzern ist längst zur »Green Company« mutiert und der weltgrößte Hersteller von Gerätschaften für erneuerbare Energien. „Siemens bietet ganzheitliche Lösungen für alle erneuerbaren Energien an”, erklärte Uhl, „ob Sonnen-, Wasser- oder Windkraft – unsere Stärke ist die Kompetenz auf diesen Gebieten.” Dr. Christoph Huber (Projektleiter für Mittelspannungsanlagen, Wechselrichter- und Transformatorstationen) richtete seinen Fokus auf die Steiermark, wo in Oberzeiring auch die höchstgelegene Photovoltaik-Anlage Europas errichtet wurde. „Siemens besitzt die Erfahrung, auch solch exponierte Anlagen auszurüsten.”

Aus dem Stammhaus in Amberg reiste Ralf Betkerowitz (Leiter Regional Business Development Photovoltaik) an. In der Photovoltaik stecke für die Zukunft ein gewaltiges Potenzial, Siemens sei gerüstet. „Früher waren Wechselrichter groß, schwer und teuer. Heute sind sie klein, leicht und weitaus kostengünstiger”, erklärte Betkerowitz, „wir verbessern laufend den Kundennutzen.” Die Erfahrung zeige, dass man für Großprojekte nicht nur Zentral- Wechselrichter benötige, „sondern dass auch viele kleine, parallel geschaltete Geräte wie der Sinvert PVM 20 hervorragend ihren Dienst verrichten.”
Großes Augenmerk schenkt Siemens auch der Verbesserung der Speichertechnologie. Betkerowitz: „Das ist gegenwärtig ein großes Thema und wird es künftig sein. Wir sind auf einem guten Weg. Siemens besitzt das Knowhow, um auch auf diesem Gebiet eine Vorreiterrolle zu übernehmen.”
Eldin Solkolic (Produktpromotor Sinvert Wechselrichter) rundete den »Talk in der Mark« mit einer technischen Vorführung ab und verwies auf den Kundennutzen der Siemens- Wechselrichter: „Siemens ist weltweit vernetzt, es gibt weltweit Serviceeinrichtungen vor Ort – das ist ein gewaltiger Vorteil für den Kunden.” Siemens arbeite bereits an der nächsten »Generation« von Wechselrichtern. Sokolic: „Ziel ist es, dank Insellösungen unabhängig vom Stromnetz zu sein, was in Gegenden mit einer labilen Versorgung von enormer Bedeutung ist.” Der Wechselrichter, der von einem Akku oder einem Aggregat angetrieben wird, ist keine Science Fiction.

 

Danach lautete das Motto »Innovation trifft Innovation«: Siemens lud zu einer Führung in die Schokoladenmanufaktur Zotter, wo bis zur Fisch-Schokolade alles verkostet werden konnte, was man sich eigentlich nicht vorstellen kann. Sein Ende fand der Tag in einer Buschenschank. Gesamt gesehen war der »Talk in der Mark« eine gelungene PV-Veranstaltung mit positivem Feedback, neuen Kundenanfragen und neuen Kundenbeziehungen.

 

www.siemens.at

 

ähnliche Beiträge