Tag der offenen Tür bei Trilux

Selbstredend standen den ganzen Tag über Trilux-Experten zur Verfügung, die alles über die ausgestellten Produkte zu berichten wussten. Die Highlights der Light+Bilding in Wien, also jene von Trilux, konnten am Tag der offenen Tür in den Räumlichkeiten des Licht-Experten in einer Nachschau bewundert werden. Rund 70 erwartete Gäste ließen sich diese Gelegenheit nicht entgehen und statteten Trilux einen Besuch ab. Die »vier Ecken« des Büros waren für diesen Zweck jeweils den Bereichen Industrie, Office, Outdoor und Retail gewidmet. Abgesehen davon, verwendet man bei Trilux die hauseigenen Produkte für die Beleuchtung des täglichen Arbeitsbetriebs – so kann man eine Vielzahl von Trilux-Leuchten sozusagen auch in »Action« sehen.

Zukunftssicheit für die Industrie: Die Mirona FIT LED ist flexibel, vernetzbar und langlebig. Außerdem gehört der Lichtstromverlust dank CLO-Technologie der Vergangenheit an. Licht…
Neben der »Einzelleuchte und Lichtband in einem« Solvan Flo oder der Außenleuchte mit Baukastenkonzept ViaCon wurden wir beim Rundgang durch die Trilux-Niederlassung besonders auf die Industrieleuchte Mirona Fit LED aufmerksam gemacht. Diese ist insbesondere für anspruchsvolle Industrie-Umgebungen, zum Beispiel Produktions-, Lager- und Logistikhallen in der Schwer- und Lebensmittelindustrie gedacht. Denn dank einer langen Lebensdauer von 50.000 Stunden – selbst bei hohen Umgebungstemperaturen von bis zu 70° C – wird der Produktionsprozess nicht mehr von teuren Wartungsunterbrechungen gestört. Für optimale Sehbedingungen können Abstrahlcharakteristik und Lumenpakete individuell nach Anforderungen gewählt werden. Die 52.000-Lumen starke Version macht auch 2:1 Sanierungen möglich. Zudem lässt sie sich für maximale Energieeinsparung mit Lichtmanagementsystemen verbinden.
Ob quadratisch oder rund – die neue 74er-LED illuminiert repräsentative Innenräume mit hohem indirekten Lichtanteil.Die Neuauflage eines Klassikers ist die Office-Leuchte 74 R/Q LED vertreten, ihr Design wurde überarbeitet und bietet nun weich geformte Leuchtkörper und indirekten Lichtanteil. Neben IP44-, Sensor- und Notlichtversionen, Active- und RGBW-Ausführungen, gestattet die Leuchte in Kombination mit einem Lichtmanagementsystem auch Potenziale für Human Centric Lighting. Mit Lichtmanagementsystem meint man bei Trilux aber natürlich nicht irgendein x-beliebiges, sondern das hauseigene namens LiveLink.

Das LiveLink-Steuergerät basiert auf DALI. Dadurch ist das System mit allen DALI-Leuchten kompatibel, von denen Trilux eine breite Auswahl im Portfolio führt. …Steuerung
LiveLink soll sich durch einfache Installation, Inbetriebnahme und vor allem Bedienung auszeichnen. Die »Programmierung« erfolgt über einfache Drag&Drop-Funktionen und bietet vorgefertigte Einstellungen und Szenarien – so genannte »Use Cases«. Dem individuellen Gestaltungswillen steht das aber nicht im Wege, denn natürlich können Lichteinstellungen, abseits der Use Cases, auch den eigenen Wünschen angepasst werden. Gesteuert wird das Ganze mittels App, die für alle gängigen Smartphones bzw. Tablet-PCs auf Android oder iOS verfügbar ist. Das System wurde zudem so konzipiert, dass es sich in ein gewerkübergreifendes Gebäudemanagementsystem einbinden lässt und damit Teil eines übergeordneten Systems wird. Das seit etwas mehr als einem Jahr erfolgreich auf dem Markt befindliche LiveLink, wird zudem laufend erweitert. Das »Human Centric Lighting«-Konzept, bei dem die Lichtstimmung an die Tageszeit angepasst wird, ist bei Trilux ein fixer Bestandteil des Angebotsspektrums. Auch Industrie 4.0-Anwendungen stehen bereits in den Startlöchern.
Bei Trilux ist man also, allem Anschein nach, für die Herausforderungen der Beleuchtungszukunft bestens gerüstet.

ähnliche Beiträge