Südtirol zapft die Sonne an

Am Thema umweltfreundliche Mobilität kommen weder Unternehmen noch die öffentlichen Hand mehr vorbei. Hohe Treibstoffpreise, die Notwendigkeit den CO2-Ausstoß zu senken, Fahrverbote in den Innenstädten und ein allgemein erhöhtes Umweltbewusstsein in der Gesellschaft stellen das Fuhrpark- und Reisemanagement vor neue Herausforderungen. Aus diesem Grund wird die internationale Fachmesse für erneuerbare Energien zur gewerblichen und öffentlichen Nutzung »Klimaenergy« in Bozen im September 2011 von der Fachmesse für nachhaltige Mobilität »Klimamobility« begleitet.

Südtirol ist die Drehscheibe des Handels zwischen Nord und Süd. Der Messestandort Bozen ist aufgrund der Zweisprachigkeit und der überschaubaren Größe der ideale Standort für Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, um Fuß auf den italienischen Markt zu setzen, da Südtirol im Energiebereich eine Vorreiterrolle im Stiefelstaat einnimmt und ganz Italien in Sachen Nachhaltigkeit nach Bozen blickt.

„Der grünen Mobilität gehört die Zukunft und genau in diesen Bereich wollen wir verstärkt investieren, damit wir die Umweltbelastung im Straßenverkehr verringern und weil Elektromotoren sehr wohl leistungsfähig sein können”, sagt Dr. Thomas Widmann, Südtirols Landesrat für Mobilität und Wirtschaft, der auch für das Messewesen in Südtirol zuständig ist.
„Die Zukunft der Fahrzeuge im Privatgebrauch und im öffentlichen Nahverkehr soll elektrisch sein und auf diese E-Mobilität verknüpft mit erneuerbaren Energien – ein Bereich, in dem Südtirol jetzt schon die Nase vorne hat – bauen wir. Es laufen bereits mehrere Initiativen mit nachhaltigen elektrischen Mobilitätslösungen im Stadtverkehr, die nach und nach ausgedehnt werden sollen. Gleichzeitig wollen wir auch die Freizeitmobilität u. a. Elektro-Fahrräder entlang der Bahnstrecken einbinden”, so Widmann weiter.

Der Bogen der auf der »Klimamobility« präsentierten Produkte und Informationen spannt sich von Elektro-, Hybrid- und Wasserstofffahrzeugen über Akkubatterien, Auflade- und Antriebssysteme bis hin zu erfolgreichen Projekten umweltfreundlicher Mobilität. Die Fachmesse richtet sich an Funktionäre in Mobilitätsämtern, Fachhändler von Fahrzeugen mit nachhaltigem Antrieb, Fahrrad- und Autoverleihe, Reiseunternehmen und Unternehmen mit einem großen Fuhrpark oder hohen Treibstoffkosten. Begleitet wird die Produktschau der »Klimamobility« von einem Fachkongress, bei dem es in erster Linie um die Energieversorgung von Fahrzeugen mit nachhaltigem Antrieb geht, aber auch um weitere Themen rund um die umweltfreundliche Mobilität.

„Mit der Kombination dieser beiden Fachmessen wollen wir eine 360°-Plattform im Bereich der erneuerbaren Energien schaffen, um einerseits Unternehmer, Funktionäre der öffentlichen Hand, Finanzdienstleister und Vertreter der Forschung zusammenzuführen und andererseits die Sensibilisierung im Bereich der umweltfreundlichen Mobilität weiter voranzutreiben”, sagt Messedirektor Reinhold Marsoner (Quelle: Pressetext).

 

 

www.klimamobility.it

ähnliche Beiträge