Stromverteilungen flexibler planen

 

Mit dem neuen Modul »Copper« besetzt Lösungsanbieter Eplan ein weiteres Themengebiet im Engineering der Automatisierungstechnik: den Schaltanlagenbau im Bereich Stromverteilung. Ein vollständiges Produktdatenmodell begleitet Anwender von der Vorplanung bis zur Fertigung. Auf Basis des Schaltplans oder wahlweise direkt mit dem 3D-Montageaufbau beginnend, wird der Schaltschrank konfiguriert. Anwender ergänzen im nächsten Schritt Haupt- und Leistungsschalter, Sammelschienensysteme und individuelle Stromschienen sowie die Klimatisierung. Es entsteht ein virtuelles Modell, das Mindestabstände und Störgrößen berücksichtigt und auf Plausibilität geprüft wird. Das Ergebnis sind einwandfreie Daten, die sich auch als Bestell und Fertigungsinformationen ausleiten lassen. Anwender profitieren von Zeit-, Kosten- und Materialersparnis, da alle Phasen der Entwicklung wie Schaltplanlayout, Montageaufbau von Schaltschränken der Steuerungstechnik sowie Entwicklung von Stromverteilungsschränken durchgängig unterstützt werden.

 

Auslegung einfach übernehmen

Die Durchgängigkeit beginnt mit dem Entwurf der Schaltanlagensysteme. Mit Eplan Pro Panel »Copper« werden beispielsweise auf Basis von »Rittal Power Engineering«, einer Software zur Konfiguration und Auslegung von Niederspannungsschaltanlagen, die erforderlichen Systemkomponenten virtuell zu einem 3D-Modell montiert. Der Anwender übernimmt die Resultate der Auslegung einfach in das Eplan Gesamtprojekt. Mit dem Modul »Copper« lassen sich aber nicht nur Schaltanlagen auf Basis von Systemlösungen planen. Auch beliebige Stromschienen und die zugehörigen Verbindungselemente können individuell projektiert, konstruiert und montiert werden.

 

Projektierung flexibler Stromverteiler

Alle Funktionen der Software sind speziell auf die Konstruktion und Konfiguration von Stromschienen und Sammelschienensystemen ausgelegt – das erleichtert es Anwendern, Kupferschienen mit beliebigem Verlauf zu definieren und in die Montagesituation einzupassen. Schienen verlängern, neue Biegestellen einbringen oder bestehende Biegewinkel verändern ist jetzt im Handumdrehen erledigt. In einer Bibliothek werden die Verläufe für unterschiedliche Formen von Schienen hinterlegt und bei Bedarf wiederverwendet. Der Einsatz einer Formbibliothek hilft dabei, die Variantenvielfalt klein zu halten. Gleichzeitig steigt der Grad der Standardisierung für Fertigung und Montage. Für alle Arten der Verbindung von Kupferschienen können Bohrungen oder Ausstanzungen definiert werden – beispielsweise als Bohrbild nach Norm oder durch individuelle Platzierung. Die e-Touch-Technologie, eine innovative und intelligente Montageunterstützung, macht den Montageaufbau in 3D so einfach wie in 2D.

 

Fertigung im Fokus

Durchgängige Daten für die Fertigung – dieses Ziel unterstützt Eplan ganzheitlich. Konstruktions- und fertigungsrelevante Informationen zu minimal zulässigen Biegeradien oder firmenspezifische Biegeregeln werden einfach in der Eplan Plattform hinterlegt und im Zuge der Konstruktion sowie bei der Erstellung von Zeichnungen und Abwicklungen der Bauteile genutzt. Ändern sich die Randbedingungen oder die Konstruktion selbst, aktualisiert das System automatisch alle abhängigen Bauteile und ihre Fertigungszeichnungen. Die hinterlegten Informationen für die Biegebearbeitung der Bauteile und deren mechanischer Bearbeitung werden direkt aus Eplan für die Fertigung und zur Ansteuerung NC-gestützter Biege-, Stanz- oder Bohrautomaten bereitgestellt. Weiter sichern Material, Zuschnitts- oder Montagelisten sowie Auswertungen für Materialbestellung und Disposition volle Durchgängigkeit und höchste Qualität im Prozess.

 

www.eplan.at