„Steigen Sie um!“

Idee, Text und (versuchtes) Interview: Mag. Sandra Eisner

Vielen Dank, dass Sie sich für uns Zeit genommen haben! Sie sind ja dieser Tage stark in Bewegung…
Elektromobilität: Ja, Sie sagen es – ich bin in vieler Munde und ständig »auf Achse«, es gilt noch viel zu entwickeln, zu klären, zu erfinden, viele Kritiker zu überzeugen und vor allem viel Öffentlichkeitsarbeit zu leisten! Die restlose Aufklärung der Menschen zu diesem wichtigen Thema liegt mir sehr am Herzen, denn E-Mobility spricht die Sprache der Zukunft und bringt in allen Bereichen nur Vorteile! Also, steigen Sie um!

Es herrscht dennoch viel Verunsicherung und Skepsis angesichts einer derart großen Veränderung wie dieser vor.
Elektromobilität: Ach, das wird schon, Sie werden sehen! Das ist doch immer dasselbe bei Umbrüchen, es muss einfach mal begonnen werden, Schritte zu setzen, Ziele anzuvisieren, Pakete zu schnüren und Vorgaben zu erteilen – somit entsteht Bewegung, die dann alle(s) mit sich zieht! Sind Sie schon umgestiegen?

Äh nein, noch nicht – aber ganz so einfach scheint es nicht zu sein. Man nehme zum Beispiel ganz profan die Kosten eines Elektroautos in Augenschein, diese fallen doch ungemein höher aus im Vergleich zu den bisherigen Mittelklasse-PKWs…
Elektromobilität: Ach, derartig kleine Randerscheinungen lösen sich in der Summe des großen Ganzen von ganz allein auf… Wissen Sie nicht, dass diesbezüglich bereits an für die große Masse »leistbaren« Modellen gearbeitet wird? General Motors beispielsweise will doch tatsächlich Gewinn mit Elektroautos generieren. Mit niedrigerem Batteriegewicht und verbesserter Effizienz soll eine erschwingliche Version geschaffen werden – dann können auch Sie auf Elektromobilität umsteigen!

Ja, danke, so viel dazu… Wann darf man denn mit dieser elektromobilen »Sparvariante« rechnen?
Elektromobilität: Die Forschungen und Entwicklungen dazu laufen auf Hochtouren – bei dieser beeindruckenden Geschwindigkeit werden diese günstigen Elektroautos in etwa in 10 Jahren zu kaufen sein.

Wird es dann nicht bereits zu spät sein, Bezug nehmend auf das Energieeffizienzgesetz, welches eine erhebliche Verbesserung des CO2-Ausstoßes bis bereits 2020 vorsieht?
Elektromobilität: Nächste Frage bitte!

Dennoch gibt es auch andere wichtige Themen, die die Verbraucher beschäftigen. Das Ladeverhalten in etwa sorgt für Bedenken und Kontroversen.
Elektromobilität: Sie in Ihrem wunderschönen Österreich haben hier doch die besten Voraussetzungen: Haben Sie nicht gelesen, dass sich kürzlich elf der führenden Energieunternehmen Ihrer Republik zusammengetan haben, um das Land vollflächig mit Ladepunkten zu versorgen? Bis Ende dieses Jahres haben Sie dann zwischen Wien und Bregenz 2.000 Ladestationen zur Verfügung! Na wenn das kein Anreiz ist umzusteigen! Apropos, darf ich mal kurz laden bei Ihnen? Mir geht allmählich der Saft aus bei Ihren Fragen!

Bitte gerne, machen Sie nur…
Elektromobilität (nach geraumer Zeit, die hier nicht angeführt werden soll): So 80 % – das reicht. Die Rechnung bekommen Sie ganz bequem mittels einer Monatsabrechnung. So bequem kann man auch öffentlich laden! Mittels App und Kreditkarte – willkommen in der Zukunft! Da steigt man doch gerne um!

Ganz bestimmt…
Elektromobilität: So und jetzt kommen wir bitte zum Ende – ich bin vielbeschäftigt und meine Zeit ist kostbar und begrenzt. Energie muss kontrolliert eingeteilt werden und somit auch gespart werden!

Natürlich. Haben Sie eine abschließende Botschaft an unsere Leser?
Elektromobilität: Steigen Sie jetzt um! Sie sind verantwortlich für Ihre Zukunft! Lassen Sie sich von mir an der Hand nehmen und sich in eine moderne, ökologisch, ökonomisch und wirtschaftlich gesunde Zukunft führen!

Vielen Dank für Ihre wertvolle Zeit, wir wünschen Ihnen langfristigen Erfolg und Durchhaltevermögen!

Kleiner Nachtrag für alle, die noch nicht umgestiegen sind und nach diesem Interview auch noch immer nicht so ganz wissen, was Sie vom Thema Elektromobilität halten sollen – keine Sorge, mir geht’s genauso… 😉

ähnliche Beiträge