Stadtvilla zum Verlieben

„Die Dachgeschosswohnung erstreckt sich über zwei Etagen und 330 m2, daher war es uns wichtig, dass diese mit einer modernen Elektroinstallation einfach zu managen ist“, erklärt Klaus-Jürgen Schubert von der Immobilien Investment Firma SIIB. „Wir selbst haben privat vor Kurzem ebenfalls saniert und uns für ein KNX-System entschieden. Den System-Integrator Willian Vent von microswitch haben wir dann auch bei dem Projekt im Grunewald für die Programmierung hinzugezogen.“ Die Elektroinstallation hat ein regionaler Elektromeister vorgenommen. „Wichtig war uns, dass sich die Dachflächenfenster und die Heizung einfach und zentral bedienen lassen, sich die Beleuchtung in Szenen schalten lässt und eine Türsprechanlage eingebunden ist.“

Die Villa aus dem Jahr 1897 wurde detailgetreu saniert und strahlt erneut wie zu ihrer Blütezeit. (Foto: Marco Moog für Gira)Basis dieser vernetzen Gebäudetechnik ist ein KNX-Bussystem, das alle Elemente miteinander verknüpft: Schalter und Steckdosen, Fensterkontakte, Heizung, Türkommunikation, Verschattung und selbst die Rauchmelder sind darin eingebunden. Die intelligente Steuerzentrale dahinter ist ein Gira HomeServer, bei dem alle Informationen zusammenlaufen. Bedient wird über ein großes Touchpanel, den Gira Control 19 Client, im Eingangsbereich oder dank Gira HomeServer App übers Tablet oder Smartphone. Von unterwegs oder bequem vom Sofa aus lassen sich so unter anderem die Raumtemperatur erhöhen oder bei einsetzendem Regen die Dachfenster schließen.

Auf Gira Tastsensoren an der Wand werden individuelle Beleuchtungsszenen abgerufen, das Schalterprogramm Gira Esprit Glas Weiß harmoniert mit den weißen Wänden und dem hellen, freundlichen Raumeindruck. „Auch die Jalousien haben wir integriert, bei den ursprünglichen Fenstern haben wir uns dabei für eine Einbindung über Funk entschieden“, berichtet Willian Vent. Dies ist eine gute Lösung, wenn keine separate KNX-Steuerleitung verlegt werden soll.

ähnliche Beiträge