Solar-Großprojekt im europäischen Spitzensport

Im Jänner ist in Den Haag mit der Unterzeichnung einer Absichtserklärung der Startschuss für die Umsetzung des nächsten Solar-Großprojekts im europäischen Spitzensport gefallen: Das Dach des Fußballstadions von Den Haag soll mit Solarmodulen von Kyocera bestückt werden. Dabei gehen die Planungen der Unterzeichner, also der Stadt Den Haag, der Kyocera Fineceramics GmbH, des NV ADO Den Haag, der Croon Elektrotechniek, der Oskomera Solar Power Solutions, der Rabobank, Steeds und Vrolijk Technical Services, über die reine Ausrüstung des Stadiondachs mit Solarmodulen hinaus.

Die Anlage hat eine geplante Gesamtleistung von 725 kWp und besteht aus 2.900 Solarmodulen. Es gehört somit zu den größten, gebäudebezogenen Photovoltaik-Projekten in den Niederlanden. Mit dem Kyocera Stadionprojekt können jährliche Emissionen von 272 Tonnen CO2 vermieden und ca. 200 Haushalte pro Jahr versorgt werden. Das Projekt kann so einen wertvollen Beitrag zur bis 2040 geplanten Klimaneutralität der Stadt Den Haag leisten.

Das Stadion dient als Heimspielstätte des niederländischen Ehrendivisionärs ADO Den Haag und bietet Platz für 15.000 Zuschauer. Neben Fußball wird die Spielstätte auch für Feldhockey genutzt. Der Dachausbau soll im Sommer unmittelbar nach Beendigung der dort ausgetragenen Hockey-WM beginnen. Einen ersten Maßstab für den Einsatz von Solartechnologie im Sportbereich hat Kyocera bereits im Jahr 2004 gesetzt, als das Unternehmen das Dach des Stadions Stade de Suisse in Bern mit dem laut Kyocera bis dato weltweit größten, stadionintegrierten Sonnenkraftwerk versehen hat. Insgesamt verrichten seitdem dort fast 8.000 Solarmodule ihre Arbeit und sorgen für einen jährlichen Energieertrag von 1.124.045 kWh.

ähnliche Beiträge