Siemens treibt die Digitalisierung der Immobilienbranche voran

Unter dem Motto »#CreatingPerfectPlaces« stellt Siemens auf der diesjährigen Expo Real in München Lösungen und Dienstleistungen für die Real-Estate-Branche vor. Die Kombination von neuester Gebäudetechnologie mit fortschrittlichen Analysen und digitalen Dienstleistungen eröffnet eine neue Dimension der Gebäudeleistung.

Konsequent genutzt, lassen sich mit den Möglichkeiten der Digitalisierung alle Ansprüche an nachhaltige, energieeffiziente, sichere und komfortable Gebäude erfüllen. So entstehen laut Siemens perfekte Orte, die Wert und Wettbewerbsfähigkeit von Immobilien erhöhen. „Mit unserem durchgängigen Ansatz für strategisches Energie- und Ressourcenmanagement unterstützen wir die Immobilienbranche dabei, auf sich ändernde Marktbedingungen zu reagieren, Kosten zu sparen sowie Risiken zu reduzieren“, sagt Eike-Oliver Steffen, der das Lösungsgeschäft der Siemens-Division Building Technologies leitet. Um Gebäude in leistungsstarke Sachgüter zu verwandeln, die wirtschaftlich und zuverlässig operieren und höhere Rendite erzielen, bietet Siemens Immobilienunternehmen breitgefächerte Unterstützung. Dabei ergänzen sich vier Handlungsfelder: Das Energiemanagement-Netzwerk, die Infrastruktur- und Anlagedaten, das Enterprise Resource Planning (ERP) sowie die aus allen diesen Daten resultierende Verknüpfung zu einem Datenmanagement-Ökosystem.

Das Gebäude als Ökosystem
Im Rahmen des Energiemanagements werden Informationen über Energieversorgung, -kosten und -verbrauch sowie das Energieverhalten von Immobilien in einem intelligenten Netzwerk miteinander verknüpft. Auf dieser Basis können Energieeffizienzprogramme initiiert werden. Die Daten lassen sich auch für Green-Building-Zertifizierungen, Energie-Audits und die Einhaltung von Energieeffizienzrichtlinien nutzen. Die Siemens-Spezialisten gewährleisten dabei mit ihrem spezifischen Domain-Know-how, dass die richtigen Daten genutzt werden, um echten Mehrwert zu generieren.

Die Gebäudemanagementplattform Desigo CC von Siemens vereinfacht das Management von Immobilien deutlich. Sie bietet zahlreiche Überwachungs-, Steuer-, Regel- und Optimierungseinrichtungen für Heizung, Lüftung und Klima sowie Beleuchtung und Beschattung, Sicherheit und Brandschutz. Mit dem Enterprise-Resource-Planning- (ERP) und dem Workplace-Management-System haben Immobilienmanager alle Informationen über die Eigentumsverhältnisse, die Nutzerstruktur oder den Leerstand immer im Blick. So lässt sich der finanzielle Erfolg des Real-Estate-Managements jederzeit einfach überprüfen.

Alle Informationen aus diesem Datenpool sind in einem DatenmanagementÖkosystem zusammengefasst und miteinander verknüpft. Dies gewährleistet eine
vollständige Transparenz über die Performance des gesamten Gebäudebestands. Zudem lassen sich die Anlageobjekte durch die Definition aussagefähiger Leistungsindikatoren miteinander vergleichen. Damit entsteht eine belastbare Entscheidungsgrundlage für Optimierungsmaßnahmen. Wie »Creating Perfect Places« konkret gelingt, zeigt Siemens auf der Expo Real anhand von Referenzbeispielen sowie in Präsentationen digitaler Technologien und fortschrittlicher Datenanalytik.

Expo Real, München, 4. – 6. Oktober 2017, Halle A1 Stand 224