Siemens stellt neue modulare Produktreihe von Sicherheitsschaltgeräten vor

 

Die Standard-Grundgeräte zeichnen sich durch einfache Handhabung und variable Funktionalität aus. An das Sicherheitsschaltgerät lassen sich sowohl mechanische als auch elektronische Sensoren durch Verdrahtung per Schraub- oder Federzuganschlusstechnik anschließen. Die Parametrierung erfolgt vollkommen ohne Software über DIP-Schalter auf der Vorderseite des Gehäuses. Reichen die Anschlüsse für Aktoren am Standard-Grundgerät nicht aus, kann der Anwender zusätzliche Ausgangserweiterungen aus dem modularen System flexibel anschließen.

 

Die Advanced-Grundgeräte besitzen alle Produktmerkmale der Standard-Varianten und lassen sich nicht nur um Module mit Ausgangserweiterungen, sondern auch um Baugruppen mit Eingangserweiterungen für zusätzliche Sensoren erweitern. Ein weiterer Vorteil des Advanced-Grundgeräts: Über den von Siemens entwickelten Geräteverbinder lassen sich Grundgerät und Erweiterungsmodule ohne aufwendige manuelle Verdrahtung schnell durch einfaches Aufstecken verbinden. Auf diese Weise werden Verdrahtungsfehler ausgeschlossen und die Inbetriebnahme beschleunigt. Für Anwendungen, die eine zeitverzögerte sichere Abschaltung von Aktoren erfordern, bietet Siemens eine Ausführung mit Drehcodierschalter an. Des Weiteren steht mit dem Advanced-Grundgerät Mini eine Variante mit nur 17,5 mm Baubreite für den Einsatz auf engstem Raum zur Verfügung.

 

Die Module für Sirius 3SK1 umfassen eine kostengünstige Eingangserweiterung sowie zwei Ausgangserweiterungen. Die Eingangserweiterung für Sicherheitsanwendungen mit mehr als einem Sensor verfügt über zwei Eingänge für mechanische oder elektronische Sensoren. Je nach Applikation können bis zu fünf dieser Module an ein Advanced-Grundgerät angeschlossen werden. Die Ausgangserweiterungen bietet Siemens in zwei Ausführungen an: 4RO hat vier Relaisausgänge für Ströme bis 4 A, 3RO hat drei Powerrelaisausgänge für hohe Ströme bis 10 A. Sämtliche Ausgangserweiterungen sind sowohl mit dem Standard- als auch dem Advanced-Grundgerät kombinierbar. Des Weiteren steht eine optionale Stromversorgung zur Verfügung, die alle weltweit üblichen Steuerspannungen abdeckt und bis zu sechs Komponenten auf dem Geräteverbinder – ob Grundgerät, Eingangs- oder Ausgangserweiterung – mit 24-V-Spannung versorgt. Durch den modularen Aufbau des Systems können Anwender ihre Einkauf-, Lager- und Instandhaltungskosten senken. Länderspezifische Varianten sind damit nicht nötig, was Bestellung und Lagerhaltung zusätzlich vereinfacht.

 

www.siemens.at

www.siemens.com/industry

www.siemens.com/industryautomation

 

ähnliche Beiträge