Unternehmerin Gabriele Siedle (2. v. l.) nahm den E-Marken-Industriepreis von ZVEH-Präsident Lothar Hellmann (2. v. r.) und ZVEH-Vizepräsident Hans Auracher (links) entgegen. Zu den ersten Gratulanten zählte Moderatorin Katie Gallus (rechts). (Bild: ZVEH)

ZVEH würdigt Spezialisten für Türkommunikation:

Siedle erhält E-Marken-Industriepreis 2018

Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) hat Siedle mit dem E-Marken-Industriepreis 2018 ausgezeichnet. Der Preis wurde im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung beim E-Branchentreff in Frankfurt verliehen. In ihrer Dankesrede betonte Unternehmerin Gabriele Siedle, dass Handwerk und Industrie die Herausforderungen der Zeit nur gemeinsam meistern können.

Digitalisierung, Globalisierung und der Preisdruck im Baubereich seien drei dieser Herausforderungen, so die Unternehmerin: „Das Handwerk und mittelständische Industriebetriebe wie Siedle sind stark, weil wir über viel Kompetenz und Erfahrung verfügen und gut zusammenarbeiten. Wir können aus den gegenwärtigen Umbrüchen gestärkt hervorgehen, wenn wir mutig sind, gemeinsam handeln und uns auf unsere Innovationskraft besinnen.“

Digitalisierung und Materialität

Die Digitalisierung sei die vielleicht größte Herausforderung für die gesamte Elektrobranche, so Gabriele Siedle weiter. „Die Integration der verschiedenen Systeme ist eine offene Frage, die kein Hersteller allein beantworten kann. Auch Siedle ist seit längerem digital unterwegs – aber nicht ausschließlich. Ja, wir entwickeln und produzieren IP-Software. Gleichzeitig sind wir überzeugt, dass Materialität und Haptik wichtig bleiben. Ein Produkt, das sinnlich erlebt werden kann, vermittelt ganz andere Emotionen. Deshalb steht die Marke Siedle für Produkte, für Design zum Anfassen.“

Das Siedle-Design war ein wichtiger Punkt in der Laudatio von ZVEH-Präsident Lothar Hellmann. Er würdigte den hohen Anspruch, den das Schwarzwälder Unternehmen gleichermaßen an Qualität wie Gestaltung anlege. Siedle beweise, „dass Elektrotechnik »made in Germany« nicht nur funktional, intelligent und hochqualitativ sein kann, sondern auch sehr schön“, so Hellmann.

www.siedle.de

ähnliche Beiträge