Die neuen Sanftstarter aus dem Sirius-Portfolio bieten eine sanftere und noch sicherere Alternative, um Anlagenstörungen oder -stillstände zu vermeiden. (Bild: Siemens)

Sanftstarter Sirius von Siemens:

Sicheres, effizientes Schalten von Motoren

Mit den neuen Sanftstartern Sirius 3RW55 Failsafe und Sirius 3RW50 erweitert Siemens Smart Infrastructure sein Portfolio für sanftes Starten von Motoren. Sanftstarter sorgen für ein maschinenschonendes und störungsfreies An- und Auslaufen elektrischer Motoren in Industrie und Infrastruktur. Die Sanftstarter Sirius 3RW55 Failsafe sind die ersten Sanftstarter mit integrierter Safe Torque Off (STO) Funktion. Die normativ vorgeschriebene Sicherheitsfunktion für elektrische Antriebssysteme sorgt dafür, dass beim Abschalten von Motoren keine drehmomentbildende Energie mehr wirken kann. Sie verhindert so einen unerwünschten Nachlauf. Schaltschrankbauer müssen die Funktion nun nicht mehr über separate Einzelkomponenten installieren und sparen damit Verdrahtungs- und Wartungsaufwand sowie Platz im Schaltschrank. Zudem ist die Schaltzeit der integrierten Lösung deutlich kürzer als bei herkömmlichen, elektromechanischen Komponenten.

„Beim abrupten Start oder Stopp von Motoren können mechanische Schläge in der Maschine oder Spannungseinbrüche in der Netzversorgung häufig für schwerwiegende Probleme sorgen. Als Teil einer intelligenten elektrischen Infrastruktur in Gebäuden und Industrie bieten die neuen Sanftstarter aus dem Sirius-Portfolio eine sanftere und noch sicherere Alternative, um Anlagenstörungen oder -stillstände zu vermeiden,“ sagt Erich Fröhlich, Produktmanager bei der Business Unit Control Products, Siemens Smart Infrastructure.

Die Sanftstarter Sirius 3RW55 Failsafe eignen sich für An- und Auslaufvorgänge bei leistungsstarken Motoren mit einer Bemessungsleistung von 5,5 bis 560 Kilowatt bei 400 Volt. Über das integrierte Human-Machine-Interface (HMI) lassen sich sämtliche Schaltvorgänge einfach und nutzerfreundlich steuern. Optionale Kommunikationsmodule ermöglichen bedarfsgerechte Funktionserweiterungen. Das umfasst zum Beispiel Diagnosefunktionen, Statistikdaten und die Erfassung von Messwerten für übergeordnete Automatisierungssysteme.

Die Geräte der Reihe Sirius 3RW50 zeichnen sich durch ihre kompakte und damit platzsparende Bauweise sowie eine minimale Verlustleistung aus. Sie decken einen Leistungsbereich von 75 kW bis 315 kW bei 400 V ab und sind für einfache Standardanwendungen ausgelegt. Über optionale Kommunikationsmodule lassen sie sich mit zusätzlichen Funktionen ausstatten. Dank integrierter Soft-Torque-Funktion werden Stromspitzen im Anlauf vermieden und die mechanische Belastung beim An- und Auslaufen von Motoren reduziert. Dadurch sind die Sanftstarter optimal für das Einschalten von Pumpen geeignet, indem sie Druckspitzen im Rohrleitungssystem und damit Schäden durch Wasserschlag verhindern.

Sie sind nach ATEX und IECEx zertifiziert und können auch für Anwendungen in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden, etwa auf Flughäfen oder Tankstellen, um Kerosin oder Benzin zu pumpen. Motordaten können über eine HMI-Schnittstelle an der Schaltschranktür oder einen Analogausgang visualisiert werden. Moderne Hybridschalttechnik macht das Schalten besonders effizient und energiesparend und gewährleistet eine lange Produktlebensdauer.

Alle Sanftstarter des Sirius 3RW5 Portfolios von Siemens verfügen über Funktionen zur einfachen, fehlerfreien Parametrierung, Strombegrenzung mit Motorüberlastschutz und zum Anlauf und Auslauf von Pumpen.

Sie können ins Totally Integrated Automation (TIA) Portal eingebunden und beispielsweise vollständig über das offene Industrial-Ethernet-Protokoll Profinet parametriert werden. Zahlreiche Zertifikate und Zulassungen, zum Beispiel nach IEC (International Electrotechnical Commission), UL (Underwriters Laboratories) und CSA (Canadian Standards Association) machen die Geräte zudem weltweit einsetzbar.

www.siemens.de

ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen