Sicherer Betrieb intelligenter Stromnetze

Smart Meter ermöglichen das automatische Ablesen des Stromverbrauchs und sollen so zur effizienteren Nutzung von Energie beitragen, etwa indem sie Kundinnen und Kunden detaillierte Informationen zu ihrem Stromverbrauch zur Verfügung stellen. Bis 2020 sollen nahezu alle StromabnehmerInnen in Österreich mit solchen intelligenten Stromzählern ausgestattet werden.

Um die Sicherheit vor Angriffen in einem Smart-Meter-Netzwerk zu gewährleisten, untersucht das Projekt SmartMeterIDS Überwachungsstrategien und entwickelt ein System, um unberechtigtes Eindringen in das Datennetz zu entdecken, ein sogenanntes Intrusion Detection System (IDS). (Fotocredit: FH St. Pölten)Mit der Datenübertragung stellen sich Fragen der Datensicherheit. Stromdiebstahl oder das Stören kritischer Infrastruktur wären mögliche Szenarien für kriminelle Machenschaften. „Durch das Automatisieren der Datenübertragung müssen Überlegungen zur IT-Sicherheit angestellt werden. Nur wenn die Sicherheit solcher Netze gewährleistet ist, werden sie die notwendige Akzeptanz und damit auch die erwünschten Effizienzverbesserungen erzielen“, sagt Projektleiter Paul Tavolato vom Department Informatik und Security der FH St. Pölten. Auch der Bereich Datenschutz wurde im Projekt behandelt.

Um die Sicherheit vor Angriffen in einem Smart-Meter-Netzwerk zu gewährleisten, untersucht das Projekt SmartMeterIDS Überwachungsstrategien und entwickelt ein System, um unberechtigtes Eindringen in das Datennetz zu entdecken, ein sogenanntes Intrusion Detection System (IDS).

ähnliche Beiträge