Interview, Busch-Jaeger Elektro GmbH, Dezember 2014

Schuko-USB-Steckdose wird zum „Fernsehstar“

(Bild: Busch-Jaeger)

Eine Steckdose wird zum Fernsehstar. Dafür sorgt Busch-Jaeger in seinem neuesten TV-Spot, der seit dem 8. Jänner 2014 unter anderem direkt vor der Zeit im Bild um 19:29 auf ORF 2 zu sehen ist. Thema des dynamischen Zehnsekünders ist die von Busch-Jaeger entwickelte Schuko-USB-Steckdose, die zusätzlich zum »normalen« Schuko-Anschluss auch über einen USB-Steckkontakt verfügt.

Busch-Jaeger ist in Österreich zum Start ins neue Jahr mit einem aufmerksamkeitsstarken Werbespot zur besten Sendezeit im TV präsent. »Wer darf zuerst in die Steckdose?« fragt der Spot und stellt im schnellen Wechsel Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik und Spielzeug paarweise gegenüber. Die Antwort lautet »Beide!«, denn das ist der Clou des innovativen Produktes: Beide Steckplätze, der Schuko- und der USB-Anschluss, können gleichzeitig genutzt werden – zum Beispiel zur Stromversorgung für ein Elektrogerät mit Schuko-Stecker und zum Aufladen eines Handys mit USB-Kabel.

Mit dem neuen Spot präsentiert sich Busch-Jaeger erstmalig zur besten Sendezeit im österreichischen Fernsehen. 2005 war der Marktführer für Elektroinstallationstechnik das erste Unternehmen der Branche, das diesen Weg im deutschen Fernsehen wählte, um ein Millionenpublikum für seine Produkte und Lösungen zu interessieren. Diesmal, auch in Österreich, steht ein konkretes Produkt im Vordergrund der Präsentation.

Busch-Jaeger investierte vor der Schaltung in umfangreiche Marktforschungsmaßnahmen, um die Wirkung des Spots bei unterschiedlichen Kundenzielgruppen zu testen. Michael Wasiletschko, Leiter Unternehmenskommunikation, Produktdesign und Kooperationen, sieht den TV-Spot »als weiteren kreativen Baustein in unserer ganzheitlichen, nachhaltig angelegten Kommunikation«. In der Elektrobranche gilt Busch-Jaeger auch in Sachen Kommunikation als Vorreiter, der auch bereit ist, ungewöhnliche Wege zu gehen. So beispielweise 2012 mit der erfolgreich umgesetzten Idee, auf der internationalen Fachmesse Light+Building in Frankfurt in Zusammenarbeit mit Deutschlands führender Frauenzeitschrift »Brigitte« eine aufwendige Modenschau zu präsentieren.

Im Gespräch mit… Helmut Wipplinger, Produktverantwortlicher für Busch-Jaeger bei ABB Österreich zum Thema „TV-Spot“

Herr Wipplinger, Fernsehwerbung von Busch-Jaeger – warum?

Helmut Wipplinger, Produktverantwortlicher für Busch-Jaeger bei ABB Österreich: Etwas pathetisch formuliert – aber es stimmt ja – ist das erstmalig in der über 100-jährigen Geschichte von ABB Österreich, dass wir mit einer Fernsehwerbungskampagne starten!

Mit den TV-Spots geht ein langgehegter persönlicher Wunsch in Erfüllung. Ich finde es unheimlich wichtig, für unsere Branche die Werbetrommel auf Hochdruck zu rühren. Wir können damit Gewaltiges nachholen. Großteils regeln wir unser Licht noch so wie zu Zeiten Edisons, vor über 130 Jahren – mit einem einfachen mechanischen Schalter.

Ein schöner Vergleich für mich ist auch das Auto – da können wir uns was abschauen! Da ist fast alles komfortabel geregelt: Licht, Fenster, Klima… und zu Hause, wo der Durchschnittsösterreicher wesentlich mehr Zeit verbringt als in seinem Auto, da kurbeln wir u. a. schön brav die Jalousien – jede einzeln – händisch rauf und runter.

Wir haben inzwischen eine Riesenpallette an Technologie für Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz zur Verfügung – es ist alles da. Wir haben auch gute Erfolge damit, aber meiner Meinung nach müsste das noch viel rasanter nach oben gehen. Das Problem ist – und das merke ich immer wieder in Einzelgesprächen, auch im privaten Bereich – den Menschen ist einfach viel zu wenig bewusst, was heute alles möglich ist. Mache sind ja schon verblüfft, dass es Lichtschalter auch anders als in der Farbe »Cremeweiß« gibt, von intelligenter Haussteuerung gar nicht zu denken…

Und daher müssen wir die Botschaft möglichst laut mittels Werbung »in die Öffentlichkeit herausschreien«, damit unsere Branche den Stellenwert im Bewusstsein der Gesellschaft bekommt, den sie verdient.

Warum hat Busch-Jaeger gerade die Schuko-USB-Steckdose zum Thema des ersten Werbespots gemacht?

Wipplinger: Ja gute Frage – wir haben ja viele spannende innovative Produkte im Programm, mit der Schuko-USB-Steckdose ist uns aber – und davon bin ich überzeugt – ein sehr guter Griff gelungen, aus vielen Gründen: 1) Das Produkt ist einfach erklärt – wer darf in die Steckdose? Beide! Das verstehen auch Laien, haben wir testen lassen. Versucht mal eine KNX-Anlage in einem Zehnsekunden-Spot zu erklären… 2) Busch-Jaeger hatte da wiedermal die Nase vorn, Schuko-USB-Steckdosen gibt’s nur bei uns 3) Wenn die Entscheidung für die Steckdose fällt, das Interesse an innovativer Elektrohaustechnik geweckt ist, kann noch viel mehr daraus werden, das Schalterprogramm für ganze Haus, Bustechnik usw. Die Schuko-USB-Steckdose ist ja auch jetzt schon erfolgreich, wir haben Kunden, die sagen: „Ich installiere kein Einfamilienhaus mehr, ohne mindestens 3 Schuko-USB-Steckdosen mit zu verkaufen.“ Aber wie ich schon erwähnt habe, ich denke, wir können da noch viel mehr Gas geben – die Leute müssen nur wissen, dass es das gibt. Und wir werben auch zusätzlich mit unserer Türkommunikation! Das wird unser zweiter Spot – er kommt ein paar Wochen danach.

Gibt es auch begleitende Aktionen zur Werbung im TV?

Wipplinger: Ja, wir setzen auf die Online-Welt – so wie ihr auch immer mehr – da liegt die Zukunft vor uns. Was da genau kommt, möchte ich noch nicht verraten, aber auf den Online-Seiten der großen österreichischen Nachrichtenredaktionen wie ORF, Standard, Presse, Tiroler usw. und auf Youtube als Werbevorspann wird man demnächst auch die Schuko-USB-Steckdose und der Welcome-Türkommunikation begegnen.

Was steckt hinter dem zweiten Spot, der den Titel »Großes Kino an Ihrer Haustür« tragen wird?

Wipplinger: Die Botschaft ist: Wir haben ein herausragend großes, hochauflösendes Farbdisplay für unsere Video- Türkommunikation. Auch hier setzen wir auf eines der Alleinstellungsmerkmale unserer Produkte und natürlich heutzutage ganz wichtig – es gibt auch ein App, das einem sagt, wer zu Hause vor der Tür steht.

Herr Wipplinger, wir danken für das Gespräch!

Warum jetzt als Thema die Schuko-USB-Steckdose? „Die Steckdose ist das klassische Produkt der Elektroinstallation“, erläutert Wasiletschko, und mit der Schuko-USB-Steckdose habe Busch-Jaeger »ein absolutes Highlight mit starkem Lifestyle-Faktor« im Programm. Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin wurde die Schuko-USB-Steckdose kürzlich im Rahmen der Design-Sonderschau »Usability Park« mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Ab Mitte Jänner wird dem Spot noch ein zweiter an die Seite gestellt. Busch-Jaeger bietet dann »Großes Kino an Ihrer Haustür«.

»Großes Kino an Ihrer Haustür« – unter diesem Titel präsentiert Busch-Jaeger ab Mitte Jänner einen weiteren neuen TV-Spot zur besten Sendezeit im Fernsehen. Thema diesmal: »Busch-Welcome«. Mit aufmerksamkeitsstarken Bildmotiven aus der Kinowelt und dynamischen Schnitten wird das erfolgreiche Türkommunikations-System in Szene gesetzt. Handlung und Hauptdarsteller: das großformatige Busch-Welcome-Panel und die App-Steuerung mit dem Smartphone.

(Bild: Busch-Jaeger)

Busch-Welcome setzt sowohl technisch als auch gestalterisch Maßstäbe und wurde bereits mit zahlreichen Designpreisen ausgezeichnet. Intuitive Bedienung und elegantes Design kennzeichnen ein Programm, das sich optimal in die Gebäudesystemtechnik einbinden und perfekt mit der mobilen Kommunikation vernetzen lässt. Mit der Busch-Welcome-App werden Smartphone und Tablet-PC zur mobilen Video-Innenstation. Zu den Highlights des Programms zählen die hochwertige Farbkamera der Busch-Welcome-Außenstation-Video, die ein besonders weites Sichtfeld von diagonal 104 Grad erfasst. Infrarot-LEDs sorgen für eine zusätzliche Ausleuchtung des Sichtbereiches, damit Besucher auch bei Dunkelheit gut erkannt werden – »großes Kino« also auch bei Nacht.

Ebenfalls spitze: die Video-Innenstation Busch-Welcome Panel. Ein großformatiges Touchpanel zeigt, wer vor der Tür steht. In hoher Auflösung und kontrastreicher Farbdarstellung. Während des Gespräches mit dem Besucher vor der Tür können Fotos aufgenommen und gespeichert werden. In Abwesenheit werden nach dem Klingeln automatisch drei Fotos jedes Besuchers angefertigt und gespeichert – für eine lückenlose Überwachung des eigenen Zuhauses.

Rund um die TV-Spots wird von Busch-Jaeger auch diesmal wieder ein umfassendes crossmediales Kommunikationskonzept umgesetzt, das nicht nur die Mitarbeiter mit einbezieht, sondern auch das Elektrohandwerk als wichtigste Kunden-Zielgruppe.

Ihr Ansprechpartner

 

  • Helmut Wipplinger
  • Produkt Marketing Spezialist, ABB AG

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen unter:

Busch-jaeger.at

Abb.at

ähnliche Beiträge