Schneller, weiter und kostengünstiger

 

Gerade in Unternehmen basieren die Geschäftsabläufe bereits seit einigen Jahren zunehmend auf Drahtlos-Netzwerken. „Der globale Markt für Unternehmens-WLANs wuchs vergangenes Quartal um 25 Prozent und überstieg damit zum siebten Mal in Folge die 20-Prozentmarke”, sagt Nicholas McQuire, Research Director für Enterprise Mobility EMEA bei IDC. Auch die Veranstalter von Messen und Events stehen vor der Herausforderung, vielen Nutzern hohe Bandbreiten offerieren zu müssen. Schulen und Universitäten bieten eigene Inter- und Intranet-Portale für E-Learning und Online-Vorlesungen an, auf die mit Tablet-PCs oder Ebook-Readern zugegriffen wird. In Krankenhäusern laden sich immer mehr Ärzte die Krankenakten auf mobile Geräte herunter. Hier wird das WLAN auch für viele andere Geräte, zum Telefonieren (Voice over WiFi) und sogar für das Fernsehen genutzt.

 

Die schnelle Verbreitung von Smartphones und Tablet-PCs erfordert in Unternehmen wie auch an öffentlichen Plätzen und Einrichtungen einen High-Performance-WiFi-Zugang, der eine ähnlich hohe Leistung, Zuverlässigkeit und Sicherheit bietet wie kabelgebundene Netzwerke.

 

Dätwyler hat dieser Entwicklung frühzeitig Rechnung getragen und das Produkt- und Service-Portfolio um WLAN-Lösungen von Xirrus erweitert. In Österreich ist der ICT-Netzwerk-Spezialist heute »Xirrus Platinum Certified Partner« und als solcher exklusiver nationaler Vertriebspartner. Die oben beschriebene Entwicklung spiegelt sich auch im Neukundengeschäft von Dätwyler und Xirrus wider. Darunter befinden sich namhafte Unternehmen ebenso wie Messen und vor allem viele Bildungseinrichtungen.

 

„Es sind vor allem vier Herausforderungen, mit denen unsere Kunden in Österreich zu kämpfen haben: Quality of Service (QoS), unzureichende WiFi-Connectivity und -Zuverlässigkeit, zu hohe Interferenzen und mangelnde Datensicherheit. Wir sind angetreten, diese Herausforderungen zu bewältigen”, so Thomas Weiss, Vice President EMEA von Xirrus.

 

Einzigartige Technologie

Bei seinen WiFi-Arrays setzt Xirrus auf eine Technologie, die in einem Gehäuse 2, 4, 8, 12 oder 16 integrierte Access Points durch einen 2,4-Gigabit-Switch miteinander verbindet. Dazu kommen hochverstärkende, gerichtete Sektorantennen, und auch ein WiFi-Controller sowie ein Threat Sensor und eine Stateful-Inspection-Firewall sind im Gehäuse integriert. Gegenüber herkömmlichen Technologien kann ein Xirrus-Array neben höheren Reichweiten eine bis zu 8-fach höhere Bandbreite (bis zu 7,2 Gigabit pro Sekunde) gewährleisten. Auch die Anzahl der Nutzer, die über ein einzelnes Array gleichzeitig mit WLAN arbeiten können, ist signifikant höher.

 

Die modularen Access Points lassen sich einzeln steuern und sind einzeln herausnehmbar, können somit also in allen Gehäusegrößen verwendet werden. Außerdem sind sie »802.11ac-ready«, also auf den in wenigen Monaten kommenden technischen Standard vorbereitet. Dank ihres modularen Aufbaus müssen nur einzelne, heute schon vorbestellbare Bestandteile ausgetauscht werden.

 

Ein wirtschaftlicher Vorteil der WiFi-Lösung ist die deutlich geringere Anzahl der Geräte, die ein Kunde installieren und managen muss: die Kosten für Verkabelung, Installation, Management, Stromversorgung und Wartung sind dadurch deutlich geringer als bei klassischen WLAN-Lösungen. Das Xirrus Management System (XMS) ermöglicht Netzwerk-Verantwortlichen eine zentrale Konfiguration, Einstellung und Verwaltung der Sicherheitsfeatures (IDS/IPS), ein zentrales Performance-Monitoring aller WiFi-Kanäle und ein zentrales Reporting für bis zu mehrere hundert WiFi-Arrays über das installierte Layer 3-Netzwerk.

 

Für den Anschluss ans Datennetz verfügen die Arrays als Standard über RJ45-Anschlüsse, die Übertragungsraten von 1 Gigabit pro Sekunde ermöglichen. Für 10-Gigabit gibt es seit Oktober Module sowohl für Kupfer als auch für Glasfaseranschlüsse. Für die Spannungsversorgung der Geräte über die strukturierte Gigabit-Ethernet-Verkabelung stehen spezielle PoGE-Injektoren (Power over Gigabit Ethernet) zur Verfügung. Das zentrale Remote-Power-System erlaubt eine einfache und kostengünstige Stromversorgung. Um eine sichere Datenübertragung und Energieversorgung des Geräts zu gewährleisten, empfiehlt Dätwyler für die Installation der Geräte den Einsatz geschirmter Kupfer-Datenkabel mit hohem Leiterquerschnitt, zum Beispiel das AWG22-Datenkabel CU 7150 4P oder auch das CU 7702 4P. Der Stromverbrauch liegt – je nach Gerät – unter Volllast bei 33 bis 90 Watt.

Komplettangebote

 

In Österreich bauen Dätwyler und Xirrus das Kundenportfolio weiter aus. „Die größte Nachfrage besteht in Schulen und Hochschulen, im Bereich Messen und Events, in Krankenhäusern und im Office-Umfeld”, erklärt Ing. Andreas Klodner, Geschäftsleiter von Dätwyler in Österreich.

 

Je nach Bedarf sind die Xirrus-Geräte in Gehäusegrößen von 18 bis 43 Zentimetern mit allem nötigen Zubehör verfügbar, darunter diverse Schutzgehäuse und beheizte Gehäuse für den Außeneinsatz. Dätwyler bietet zusammen mit zertifizierten Installationspartnern rund um die Xirrus-WiFi-Lösungen einen umfassenden Support an, der bereits bei der Planung beginnt. Der Endkunde muss nur noch festlegen, in welchen Bereichen er eine WLAN-Versorgung benötigt und die Stromversorgung vor Ort gewährleisten. Das optionale Service-Angebot umfasst unter anderem Site-Surveys, das Ausmessen vor Ort und Schulungen. Für Messe- und Eventveranstalter besteht zudem die Möglichkeit, sich eine WiFi-Lösung zu mieten.

 

www.datwyler.com

 

ähnliche Beiträge