Die Gleichstellung der Geschlechter am Arbeitsplatz ist von großer Bedeutung für Schneider Electric. (Bild: Pixabay)

Ein Unternehmen für Gleichstellung der Geschlechter

Schneider Electric: Mann und Frau sind gleich

Hohe Frauenquote in der Belegschaft und auf Führungsebene, gleicher Lohn für männliche wie weibliche Angestellte, zielorientierte Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung: Die gemeinnützige Organisation Equileap zeichnet jedes Jahr globale Unternehmen für ihre Fortschritte bei der Gleichstellung der Geschlechter aus. Im Equileap-Index 2018 belegt Schneider Electric, einer der führenden Anbieter für die digitale Transformation von Energiemanagement und Automatisierung, den ersten Platz im Industriesektor und Platz 15 unter den 200 weltweit größten Unternehmen.

Der jährliche Index von Equileap soll Investoren dabei unterstützen, ihre Entscheidungen nach 19 sogenannten nichtfinanziellen Kriterien zu treffen – darunter Lohnparität, Aufstiegsmöglichkeiten, Familienurlaub oder Programme gegen sexuelle Belästigung und Diskriminierung am Arbeitsplatz. Für dieses Ranking untersuchte Equileap insgesamt 3000 Unternehmen aus verschiedenen Branchen mit einem jeweiligen Marktwert von mehr als 2 Milliarden US-Dollar.

Klassifizierung spiegelt Stellenwert von Gleichstellung bei Schneider Electric wider

Zum hohen Stellenwert von Schneider Electric in dem Ranking erklärt Olivier Blum, Chief Human Resources Officer und Executive Vice President bei Schneider Electric: „Die Gleichstellung der Geschlechter am Arbeitsplatz ist von großer Bedeutung, nicht nur, weil sie ein moralisches Gebot ist, sondern auch, weil sie allen Beschäftigten hilft, ihre Fähigkeiten zu entwickeln und ihr volles Potenzial zu entfalten. Echte Gleichstellung bedeutet, dass jeder Mitarbeitende unabhängig vom Geschlecht von gleicher Belohnung, Ressourcen und Chancen profitiert. Das zu erreichen, ist ein wesentlicher Bestandteil der DNA von Schneider Electric.”

Geschlechtergerechtigkeit zählt zu den Schlüsselindikatoren des »Sustainability Impact«, dem Transformationsplan und Steuerungsinstrument von Schneider Electric für Nachhaltigkeit. In den vergangenen vier Jahren wurde in diesem Zusammenhang die Partnerschaft mit der HeForShe-Bewegung als »Impact 10x10x10 Champion« fortgesetzt – eine Initiative von 30 wichtigen Entscheidungsträgern aus Regierungen, Unternehmen und Universitäten, die eine Vorreiterrolle in den Bemühungen spielt, die Gleichstellung der Geschlechter zu einer institutionellen Priorität zu machen.

Die Gruppe hat bereits zwei der drei Hauptaufgaben erfüllt: die Etablierung eines weltweiten Lohngerechtigkeitsprozesses, der 89 Prozent der globalen Belegschaft bis Ende 2017 abgedeckt haben sollte, und die Schaffung eines Global Diversity & Inclusion Boards. Hierbei handelt es sich um eine Gruppe von Entscheidern auf höchster Managementebene bei Schneider Electric, die sich für Diversität und Inklusionsthemen, einschließlich Geschlechtergleichstellung, einsetzt.

Ein Video mit Jean-Pascal Tricoire, Chairman und CEO von Schneider Electric, über die Partnerschaft mit der HeForShe-Bewegung gibt es hier.

Quelle: Schneider Electric

http://www.schneider-electric.at

 

ähnliche Beiträge