Schäcke stellt seinen Webshop vor

Durch die bereits erreichte Qualität und Anzahl von aktuell 139.300 verschiedenen aktiven Artikeln (zählt man die im System erfassten, aber mittlerweile nicht mehr lieferbaren Produkte dazu, verdoppelt sich die Zahl der verwalteten Artikel sogar) kommt man dem selbst gesteckten Ziel »Das Google der Elektrotechnik« zu werden Tag für Tag näher. Übersichtlichkeit war auch das Thema einer erst kürzlich durchgeführten Optimierungsarbeit am Schäcke-Webshop. Die Produktdetailseite wurde komplett überarbeitet und ist nun trotz zahlreicher Zusatzinformationen (»Andere Kunden kauften auch«, »Zuletzt betrachtet«, »Zubehörartikel«, »Nachfolgeartikel” – um nur einige zu nennen) wesentlich übersichtlicher gestaltet. „Auf weniger Platz mehr Informationen darzustellen und dabei noch eine sehr aufgelockerte Seite darzustellen, war eine zunächst unmöglich klingende Aufgabe, die wir aber ganz gut hinbekommen haben,” so Günther Bozic, bei Schäcke für den Bereich E-Commerce verantwortlich.

Neben Optimierungen von bereits vorhandenen Funktionen und Werkzeugen, gibt es auch immer wieder komplett neue Tools in Schäckes Webshop. Der »Filialfinder« ist so ein Beispiel dafür. Komfortabel und GPS gestützt, kann man sich mit wenigen Tastendrucken die Route zur nächsten Schäcke-Filiale ausdrucken lassen. Per Auto, zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln berechnet das Navigationsprogramm auch gleich die benötige Zeit. Natürlich bietet der Filialfinder auch alle wichtigen Informationen zu den sieben Vertriebsniederlassungen. Von den Öffnungs- und Bestellzeiten bis zu Adresse und Kontaktmöglichkeiten – das ganze ebenfalls in moderner und übersichtlicher Aufmachung, selbsterklärend und einfach zu bedienen.
Die optische Überarbeitung wird übrigens im gesamten Schäcke-Webshop Schritt für Schritt stattfinden. „Im Zeitalter des Internets sind drei Jahre (so lange gibt es den neuen Web-Auftritt bereits) eine kleine Ewigkeit und wir sind gefordert, sowohl technisch als auch was die Benutzerfreundlichkeit und Optik betrifft, Anpassungen vorzunehmen,” erklärt Bozic. Das bereits beim Filialfinder und bei den Produktdetailseiten verwendete Layout wird sich demensprechend bald auch auf allen anderen Seiten wiederfinden.

Für 2015 hat man sich bei Schäcke wieder einiges einfallen lassen und so wird, soviel kann schon verraten werden, gerade der E-commerce-Bereich einer der Innovationsbringer beim Österreichischem Branchenführer sein. Die Stichworte dazu: APP, Scanner, Suchmaschine, Video oder auch Verkaufswerkzeuge. Doch das werden längst nicht alle Erweiterungen sein. Und da einige der genannten Funktionen bereits auf der „Testlandschaft” installiert sind und dort auf alle erdenklichen Situation überprüft werden, kann man sogar heuer noch mit der ein- oder anderen Neuheit rechnen.
Zwei wichtige Hinweise zuletzt: Damit bei der Vielfalt an Entwicklungen niemand den Überblick verliert und stets nachlesbar ist, worum es bei einzelnen Neuerungen geht bzw. wie diese funktionieren hat Schäcke unter dem Menüpunkt INFORMATION / Webshop-Tipps einen Bereich eingerichtet wo sich alles Relevante nachlesen lässt.
Wer sich gerne persönlich erkundigen möchte, bzw. Fragen zum Webshop hat, dem stehen die Schäcke-Key-User, die es in allen sieben Vertriebsniederlassungen gibt, gerne telefonisch mit Rat- und Tat zur Verfügung. Denn, soviel steht für Bozic fest: „Technologische Möglichkeiten wie Webshops, mobile Shops oder EDV-Anbindungen anbieten zu können ist »Heut zu Tage« ein MUSS. Den persönlichen Kontakt zum Kunden dadurch aber nicht zu vernachlässigen genauso!

Dies ist eine Promotion-Aktion von Schäcke in Zusammenarbeit mit dem i-Magazin. Für Inhalt und Text ist in diesem Fall Schäcke verantwortlich.

ähnliche Beiträge