RGE liefert Notstromaggregat für die MFL-Maschinenfabrik Liezen

Für längere Netzausfälle muss Ersatzenergie her: dies kann durch Dieselaggregate für den Notstrom- oder Inselbetrieb besorgt werden. Die RGE verfügt seit über 10 Jahren Erfahrung bei Notstromaggregaten und deren Dimensionierung und Adaption nach Kundenanforderungen.

Die MFL-Maschinenfabrik Liezen wurde mit einem 300-kVA-Containeraggregat ausgestattet. Die Technikabteilung legt hohen Wert darauf, dass ihre Lasten geschützt werden, dies wird durch Produkte der RGE gewährleistet. Aggregate haben eine lange Überbrückungszeit, daher ist man unabhängiger, wenn es zu einem längeren Stromausfall kommt. Außerdem gibt es keine Überbrückungszeit.

Erst kürzlich waren 150.000 Haushalte in Oberösterreich aufgrund eines Sturms ohne Strom. Dies hatte zur Folge, dass einige Geschäfte geschlossen bleiben mussten. Des Weiteren musste die Feuerwehr Personen aus steckengebliebenen Liften befreien, da die Stromversorgung unterbrochen wurde.

Gerade bei Notstromversorgung von Gebäuden, Gebäudeteilen, der IT und Produktion ist die Wahl des Aufstellungsortes entscheidend für die Ausführung. Zum einen bietet die RGE offene Aggregate für den Einbau in spezielle Aggregaträume, zum anderen Dieselaggregate für die Außenaufstellung mit Wetterschutzhauben bzw. in speziellen Containern.

Die RGE unterstützt von der Auslegung, Einreichungsunterlagen für die Behörde, bis hin zur Installation und Inbetriebsetzung. Bei RGE gibt es außerdem www.stromimmer.at, hier erhält man Informationen rund um Dieselaggregate, USV-Anlagen, Stromausfälle und vieles mehr.

Bild: RGE

ähnliche Beiträge