Reichlich Wachstums-Potenzial

„Nachdem der Wohnungsbau in Österreich mit 35.000 Einheiten pro Jahr keine großen Sprünge nach oben machen wird, war klar, dass wir damit kein überdurchschnittliches Wachstum erreichen werden”, so Dipl.-Ing. (FH) Uwe Klingsbigl, Vertriebsleiter des Regro-Elektro-Großhandels zu diesem Thema einleitend. Somit lag es auf der Hand, den Zuwachs auf andere Art und Weise erreichen zu müssen. 2010 war geprägt von den Vorbereitungsarbeiten – seit ein paar Wochen steht das »Industrial Sales«-Konzept nun und auch das Team nimmt Formen an: Mit Stefan Unger ist der Fachmann für den Süd/Osten bereits gefunden – der zweite Experte für diesen Bereich wird in Kürze seinen Dienst antreten. Tomasz Deby ist der Mann für die Sortimentsgestaltung: „Er wird den Kontakt zu unseren Lieferanten forcieren und so für die Information seiner Kollegen im Haus sorgen. Darüber hinaus ist Martina Zwickl für die elektronische Anbindung der Kunden verantwortlich”, umreißt Klingsbigl die Aufgabenteilung.
Regro hilft seinen Kunden aus der Industrie nun, durch optimierte und effiziente Beschaffungsprozesse beim Kauf von Elektro-Installationstechnik Kosten zu senken und einen Mehrwert zu schaffen. Individuell auf die Unternehmensstruktur und Geschäftsbereiche der Industrie-Kunden und Anlagenbauer abgestimmt, bietet Regro mit »Industrial Sales« punktgenaue Lösungen zur Optimierung von Beschaffungsprozessen rund um die Elektrotechnik. „Und zwar zielen wir dabei nicht darauf ab, die OEM-Kunden von unseren Lieferanten zu übernehmen, sondern darauf, die laufende Instandhaltung der Industriekunden zu gewährleisten. Und weil wir die Logistikleistungen erbringen, haben auch die Hersteller großes Interesse mit uns zusammenzuarbeiten”, klärt Klingsbigl auf. Es werden alle Bereiche zur Kostensenkung abgedeckt: von Bezugspreisen, Beschaffungskosten, der Lagerhaltung, den Energiekosten, der Ausgaben- und Kostenkontrolle, der Produktionssteigerung und Prozessoptimierung bis hin zu Schulungen.

 

Jetzt anklicken und Videos ansehen! →

Der Konjunktur-Ausblick sorgt in der Industrie wieder für Optimismus. Die österreichische Industrie investiert bereits wieder in ihre Produktionsstätten, das ermöglicht allen Betrieben, die Industrie- und Produktionsanlagen errichten, lukrative Aufträge: „Es gibt eine Vielzahl an Industrieunternehmen, die in den letzten Monaten investiert haben und mindestens genauso viele, die vorhaben zu investieren”, unterstreicht Klingsbigl. Aufgrund der speziellen Anforderungen (chemische Beständigkeit, Ex-Bereiche, extreme Temperaturen usw.) erfordert dieser Bereich aber auch andere Produkte als das gewohnte Sortiment des Elektro-Großhandels. Durch die notwendige hohe Verfügbarkeit dieser Industrieanlagen ist eine hohe Verfügbarkeit von Produkten notwendig. „Regro hat seit jeher einen relevanten Umsatz aus der Industrie erwirtschaftet. Jetzt geht es darum, den nächsten Schritt zu setzen und die Servicequalität zu steigern. Regro wird sich nicht als Produktverkäufer positionieren sondern auf Grund des hohen technischen Know-hows unserer Mitarbeiter als Lösungsanbieter”, so der Rexel-CEO Franz Gletthofer im Gespräch mit dem i-Magazin ergänzend.
Mit dem großen technischen Know-how der Regro-Mitarbeiter und der Verfügbarkeit des von Rexel betriebenen Zentrallagers wird der Industrie-Bereich in Zukunft von Regro verstärkt und auf hohem Niveau bedient werden – Klingsbigl dazu: „Wir werden Spezialprodukte vorrätig haben, um sie in der gleichen Geschwindigkeit wie das Standardmaterial zur Verfügung stellen zu können. Das heißt, wir wollen die Verfügbarkeit auf eine neue Stufe stellen, um die Ausfallssicherheit unserer Industriekunden zu verbessern.” Um dieses Vorhaben umzusetzen, erweiterte Regro auch im Bereich der Lieferanten: „Wir zählen unter anderem nun Firmen wie Sick oder Igus zu unseren Partnern”, so der Vertriebsleiter.

 

Gebündeltes Know-how auch im Bereich e-Services

Spezielle Themen erfordern eine spezielle Betreuung durch den Elektrogroßhandel: Zu Beginn der neuen Technologien wie Datennetzwerktechnik und KNX/EIB, die zu einem großen Erfolg für das Elektrogewerbe wurden, war Regro jener Elektro-Großhändler, der regional unterstützend immer aktiv war. An diesem Erfolgskonzept wird Regro auch in Zukunft festhalten und die technische Entwicklung der Elektrotechnik weiterhin pro-aktiv fördern. Neben den seit Jahren erfolgreichen Themen gibt es neue Bereiche, die ebenfalls eine spezielle Hilfestellung erfordern, wie die Optimierung von Prozessen durch die Unterstützung von EDV. Aus diesem Grund wurde bei Regro das CompetenceCenter e-Services ins Leben gerufen. Klingsbigl dazu: „In diesem Bereich haben wir sämtliche elektronisch basierenden Vertriebsunterstützungs-Maßnahmen gebündelt – etwa die Betreuung des Webshops, die EDV-Anbindung der Kunden an unser Warenwirtschaftssystem oder auch die Stücklisten.” In jeder Regro-Niederlassung steht den Kunden ein Spezialist im Bedarfsfall zur Seite.
Klar, dass Regro auch in Zukunft die Entwicklungen und Neuerungen am Markt genau betrachten wird, um bei Bedarf die Unterstützung zu bieten, die man von Regro gewöhnt ist.

 

www.regro.at

ähnliche Beiträge