Rehau: Positionswechsel

Mit Anfang April wechselte CEO Wolfgang Faber in das Supervisory Board, das mit einem Aufsichtsrat vergleichbar ist und die Weichen für die internationale Entwicklung der Rehau Gruppe stellt. Faber, der 1971 als Assistent des Hauptabteilungsleiters in der Personalabteilung begann, wurde bereits 1973  zum Handlungsbevollmächtigten ernannt. Ab 1977 leitete er viele Jahre die Automobilsparte – über die Stationen eines Prokuristen und Direktors sowie der Verkaufs- und Geschäftsleitung, deren Vorsitz er im März 2000 übernahm, wurde er Anfang 2007 zum CEO des Group Executive Board ernannt. Wolfgang Faber hat die Entwicklung des Familienunternehmens mit Stammsitz in Rehau/Oberfranken in besonderem Maße geprägt – er war zudem maßgeblich am Aufbau der Region Südosteuropa mit Verwaltungssitz in Guntramsdorf bei Wien beteiligt.

 

Sein Nachfolger und bisheriger Stellvertreter Rainer Schulz ist seit 2001 im Unternehmen und war bis jetzt als COO für das operative Geschäft der Gruppe zuständig. In Personalunion vertrat er zudem ein Geschäftsfeld innerhalb der Geschäftsleitung. Der 45jährige will den eingeschlagenen Weg der Gruppe auf hohem Niveau weiter beschreiten. Schulz will vor allem die außergewöhnliche Innovationsfähigkeit von Rehau, die wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur und des -erfolges ist, weiter forcieren.

 

Mit dem Ausscheiden des 65-Jährigen Faber aus seiner operativen Funktion stellt sich auch das Group Executive Board der Unternehmensgruppe neu auf. Es setzt sich nunmehr aus dem Vorsitzenden Rainer Schulz, dessen Stellvertreter Jörg Neukirchner sowie Dr. Stefan Girschik, Thomas Krausch und Jürgen Werner zusammen.

 

www.REHAU.at

ähnliche Beiträge