(Bild: Prysmian Group)

250 Kilometer lang:

Prysmian erhält Zuschlag von Tennet für Südostlink

Die in der Energie- und Telekommunikationskabelindustrie tätige Prysmian Gruppe hat vom niederländisch-deutschen Übertragungsnetzbetreiber Tennet TSO GmbH einen Auftrag im Wert von bis zu 500 Millionen Euro für das Projekt Südostlink erhalten. Dieses Projekt wird eines der weltweit längsten Hochspannungs-Gleichstrom- (HVDC)-Erdkabelverbindungen darstellen. Prysmian wird für die Tennet-Region des ersten deutschen Stromkorridors ein 2-GW-Erdkabelsystem designen, herstellen, installieren und in Betrieb nehmen.

„Dieser prestigeträchtige Auftrag bestätigt unser Bestreben, eine strategische Rolle bei der Umstellung auf eine kohlenstoffarme Energieversorgung einzunehmen und die Energiewende mit intelligenteren, zuverlässigeren und nachhaltigeren Lösungen voranzutreiben. Wir sind stolz, an der Realisierung dieses bedeutenden Infrastrukturprojekts beteiligt zu sein und einen innovativen Meilenstein für das deutsche Stromübertragungsnetz setzen zu können“, erklärte Valerio Battista, CEO der Prysmian Group. Das Südostlink-Projekt reiht sich ein in eine Liste unterirdischer HVDC-Projekte, so etwa die Verbindung Piemont-Savoyen zwischen Italien und Frankreich, der INELFE-Verbindung zwischen Spanien und Frankreich, dem ElecLink-Projekt, das durch den Eurotunnel zwischen Frankreich und Großbritannien verläuft, und der Alegro-Verbindung zwischen Belgien und Deutschland.

Selbst entwickelte Isoliertechnik im Einsatz

Prysmian wird ein unterirdisches HVDC-Kabelsystem mit ±525 kV liefern: Es wird die erste HVDC–Verbindung sein, bei der extrudierte Kabel auf der höchsten Spannungsebene verwendet werden. Kombiniert wird dieses mit großen Kupferkabeln und mit der von Prysmian selbst entwickelten P-Laser-Isoliertechnologie mit höherer Betriebstemperatur, um erstmals eine übertragbare Leistung von mehr als 2 GW auf einem einzigen System zu ermöglichen. Die über 250 km lange Strecke beginnt am süddeutschen Anschlusspunkt Isar bei Landshut in Bayern. Prysmian wird alle benötigten Zubehörteile sowie ein integriertes PryCam-Überwachungssystem liefern und Kabellängen über 2 km zu installieren. Der Projektabschluss ist für Anfang 2026 geplant.

„Unsere innovativen und umweltfreundlichen Lösungen unterstützen die Energiewende in Deutschland auf nachhaltige Weise. Prysmian entwickelt leistungsfähige Erdkabel, die längere Strecken mit einem zunehmenden Grad der Stromübertragung zurücklegen können, um mehr Energie aus dem Norden des Landes, wo erneuerbare Energie erzeugt wird, in südlichere Regionen zu transportieren, wo sie benötigt wird“, fügte Hakan Ozmen, EVP Projects BU, Prysmian Group, hinzu.

Mit der Wahl der P-Laser-Isoliertechnologie wird Tennet die Vorteile dieses innovativen Prysmian-Produkts auf der Basis von HPTE (high performance thermoplastic elastomer) anwenden. Diese Technologie wurde bereits in diversen Anwendungen über die letzten Jahre eingesetzt und demonstriert ein höchst leistungsfähiges Isolationssystem, das im Laufe der Jahre in einem umfassenden HVDC-Entwicklungsprogramm mit strengen Tests und umfangreichen Versuchen weiterentwickelt wurde. P-Laser eignet sich für die höchsten Spannungsebenen und bietet eine verbesserte thermische Leistung und eine sehr hohe Zuverlässigkeit, die flexiblere und nachhaltigere Lösungen ermöglichen, wie z.B. eine optimierte Konstruktion mit reduzierten Grabenbreiten. Das System ist vollständig recycelbar, und mit höherer Übertragungsleistung und 30%* geringeren CO2-Emissionen während der Produktion hat es im Vergleich zu konventionelleren Technologien eine wesentlich höhere Umweltverträglichkeit.

de.prysmiangroup.com

ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen