Professionell dimmen ohne Neuverdrahtung

Mit der zunehmenden Verbreitung der LED-Technologie wachsen auch die Möglichkeiten für eine anwendungsorientierte, flexible Beleuchtung – ganz gleich ob in Arbeits- und Kulturstätten, in Büros oder im Verkaufsbereich. Bisher war der Wechsel des Leuchtensystems nicht nur mit hohem Verkabelungsaufwand verbunden, sondern auch mit hohen Kosten.

Tridonic bietet mit ready2mains jetzt eine einfache und kostengünstige Lösung für ein professionelles Upgrade des Beleuchtungssystems an. Es genügt, die installierten konventionellen Leuchten aus der Installation zu entfernen und stattdessen neue dimmbare LED-Leuchten einzubauen. Die zugehörigen Betriebsgeräte müssen mit der ready2mains-Funktion ausgerüstet sein, wie die LED-Driver der Serien »Excite« und »Premium«. Als Interface zwischen der Bedieneinheit und den Leuchten dient das ready2mains Gateway, welches die Dimmbefehle digital auf die Netzleitung überträgt und damit eine zuverlässige und robuste Datenübertragung sicherstellt. Zusätzliche Datenleitungen, wie bei DALI-/DSI- oder 1-10V-Systemen, sind nicht erforderlich.

Als Bedieneinheit kommen handelsübliche Taster infrage, aber auch Sensoren, zum Beispiel zur Präsenz- und Tageslichterfassung, können nun ganz einfach integriert werden. Außerdem ist über die one4all-Schnittstelle am Gateway auch die Einbindung in ein DALI-Netzwerk möglich. Die Schnittstelle ergänzt den Funktionsumfang außerdem um DSI, switchDIM und um die corridorFunction.

Eine Bedieneinheit reicht aus, um alle angeschlossenen Leuchten in einem Raum zu steuern beziehungsweise zu dimmen. Bei Bedarf können auch mehrere Bedieneinheiten oder Gateways parallel eingesetzt werden. Die Gesamtanschlussleistung eines Gateways im Einbaugehäuse liegt bei 400 VA, so dass insgesamt bis zu 15 LED-Leuchten mit ready2mains-Funktion angeschlossen werden können. Dabei beträgt die maximale Leitungslänge 250 m.

Ready für ready2mains
In allen Talexxdrivern der Serien Excite und Premium ist die digitale Schnittstelle bereits integriert. Die Konstantstrom-LED-Driver decken mit Ausgangsleistungen von 10 W bis 150 W die wichtigsten anwendungsorientierten Betriebsbereiche ab. Die Geräte der Serie Excite – eigentlich kostengünstige, schaltbare LED-Driver – erhalten über ready2mains eine zusätzliche Dimmfunktion, so dass angeschlossene Leuchten von 100 bis etwa 15 Prozent über die Netzleitung gedimmt werden können. Die Premium-Geräte mit one4all-Schnittstelle zielen auf Kunden, die maximalen Komfort wünschen, den sonst üblichen Verkabelungsaufwand jedoch scheuen. Hier ist die Datenübertragung sowohl über die one4all-Schnittstelle als auch über die ready2mains-Schnittstelle möglich. Der Dimmbereich beträgt 100 bis 1 Prozent, unabhängig welche der Schnittstellen verwendet wird.

Für die Anpassung an den gewünschten Leuchtentyp stehen bei den Talexxdriver verschiedene Gehäusevarianten zur Verfügung. So zeigen beispielsweise Linear-low-Profile-Bauformen (lp) in effizienzorientierten Büroanwendungen ihre Stärken. Dank ihrer dynamischen Betriebsbereiche decken sie das gesamte Leistungsspektrum bei maximaler Effizienz ab.

Mit ready2mains können Leuchten direkt über das Stromnetz gedimmt werden. So gestaltet sich beispielsweise die Umrüstung einer bestehenden, nicht dimmbaren Beleuchtung auf die neueste, dimmbare LED-Generation wesentlich einfacher und kostengünstiger als bisher. Vorteile der zeitgemäßen LED-Beleuchtung sind neben der Dimmfunktion ein geringerer Energieverbrauch, die lange Lebensdauer der Leuchtmittel und deren Zuverlässigkeit sowie deutlich reduzierte Abmessungen. Nutzt man Sensoren wie Präsenzmelder oder Tageslichtsensoren lässt sich zusätzliches Energiesparpotenzial erschließen, denn die Sensoren sorgen dafür, dass das Licht nur dann automatisch eingeschaltet wird, wenn es nötig ist.

ähnliche Beiträge