»Power-Days« 2013 geben Gas mit neuem Konzept

 

Die »Power-Days« sind ein Blick in die Elektrotechnik-Zukunft und eine Schau der in der kommenden Saison erhältlichen Produktneuheiten und -lösungen. Eines der brandheißen Themen der »Power-Days 2013« ist vernetzte Gebäudetechnik und intelligente Energiesteuerung. Noch vor der Markteinführung zeigt die Industrie dazu Innovationen, die den Komfort eines Gebäudes erhöhen, gleichzeitig aber den Energieverbrauch deutlich senken. Ebenso sind Aussteller aus den Bereichen Elektroinstallation, Haus- und Gebäudeautomation, Gebäudesicherheit und aus der Licht- und Beleuchtungstechnik vertreten. Aber auch Photovoltaik ist eines der Top-Themen der »Power-Days 2013« und ein Themenbereich, in dem noch viel Potenzial steckt. Und der Themenbereich Smart Metering bei den »Power-Days« zeigt neue Möglichkeiten der Energiekontrolle und -einsparung auf, hin zu intelligenteren Energienutzung.

 

LED und OLED

Besonders ein Blick auf die bei den »Power-Days« vorgestellten Neuheiten zu LED- und OLED-Technologien lohnt sich für Brancheninsider. Die Neuheiten aus der Licht- und Beleuchtungstechnik hat Veranstalter Reed Exhibitions Messe Wien in der Sonderschau »Licht Austria« zusammengefasst. Darin befinden sich neben der Präsentation der Aussteller auch eine Bühne und ein Loungebereich. Diese hervorgehobene Präsentationsfläche nutzen 2013 besonders viele neue Aussteller. Darunter Hersteller wie Thorn, Trilux, XAL, Ridi, Molto Luce oder Kathrein. Abgerundet und inhaltlich ergänzt wird die Sonderschau »Licht Austria« mit einem Vortragsprogramm auf der eigenen Bühne. Neueste Techniken, Standards und Entwicklungen in der Elektrotechnik, vorgetragen direkt von den Experten, bieten die „Power-Days” auf der zentralen Bühne (Halle 10, Stand 0636). Am Programm stehen Vorträge und Podiumsdiskussionen mit Informationen zu den neuesten Produktlösungen. Gebäudetechnik, Energiemanagement, Überspannungs- und Blitzschutz sind hier ebenso Themen wie der mit Spannung erwartete Impulsvortrag des deutschen Trendforschers Sven Gabor Janszky. Unter dem Titel »Zukunftswelt 2020« bekommen Messebesucher am Donnerstag, 14. März ab 16 Uhr, einen Ausblick ins nächste Jahrzehnt mit zukunftsweisenden, nachhaltigen und effizienten Technologien für die Haus- und Gebäudeautomation. Das Szenario, das Sven Gabor Janszky in seinem Vortrag zeichnet, wird jährlich von 200 ausgewählten Managern und Branchenköpfen auf dem Zukunftskongress der »innovativsten Denkfabrik Deutschlands« entwickelt. Dabei geht Janszky nicht nur auf die technischen Entwicklungen im Bereich der Gebäudetechnik, erneuerbaren Energien oder Elektromobilität ein, die er anhand eines imaginären Tagesablaufs schildert, sondern auch auf Ängste und Vorbehalte vor einer solchen Zukunft. Gleichzeitig stellt er Fragen wie „verlieren wir unsere Selbstbestimmung und leben durch die Technologie fremdbestimmt” oder „wie gehen wir in zehn Jahren mit unseren persönlichen Daten um”. Aus diesem Trendszenario aus Nutzersicht leitet Janszky die wesentlichen Strategieempfehlungen für Unternehmen der verschiedenen Branchen ab und zeigt mögliche Geschäftsmodelle der Zukunft auf.

Im Anschluss daran lädt Reed Exhibitions Messe Wien zur nicht minder hochkarätigen Podiumsdiskussion »Haus- und Gebäudeautomation 2020« ein, bei der unter anderem Wolfgang Anzengruber (Vorstandsvorsitzender Verbund AG), Josef Witke (Bundesinnungsmeister) und Robert Pfarrwaller (Generaldirektor Philips Austria) diskutieren. Dabei geht es um die Chancen und Herausforderungen für Elektrotechniker. Insbesondere die Weiterentwicklungsmöglichkeiten und der Schulungsbedarf für den Elektriker im Rahmen der im Impulsvortrag aufgezeigten technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen. Auch die wachsende Integration der einzelnen technischen Themenbereiche wie Gebäudetechnik, erneuerbare Energie, Elektromobilität und SMART Grids wird besprochen. Moderiert wird die Podiumsdiskussion vom bekannten ServusTV-Moderator Andreas Jäger. „Die »Power-Days« zeigen die Technik von morgen, daher war es wichtig, die Innovationskraft des Ausstellungsbereichs auch in das Rahmenprogramm zu integrieren”, sagt Messeleiter Markus Reingrabner. „Mit dem nun vorliegenden Programm sind wir unserem Ziel eines neuen und stark auf die Branche zugeschnittenen Konzepts nachgekommen und freuen uns schon jetzt über das große Interesse seitens der Branche.”

 

Ausprobieren erwünscht

Eine weitere Neuheit ist die Werkstattstraße bei der 20 Aussteller den Messebesuchern die Möglichkeit geben, unter Anleitung von den Profis zu werken und die bei der Fachmesse vorgestellten Neuheiten selbst zu montieren, zu verarbeiten und zu testen. Für besonders Fleißige winkt sogar ein tolles Give Away. Im Ausstellungsbereich »Elektromobilität« präsentieren Unternehmen innovative Lösungen zur alternativen Antriebstechnologie Strom. Damit Messebesucher die gezeigten Elektroautos, E-Bikes oder sonstige E-Fahrzeuge auch gleich vor Ort ausprobieren können, bietet der Veranstalter eine eigene Indoor-Teststrecke mit rund 4.300 Quadratmetern in der Messehalle. Hier sollen Messebesucher die neue Technik selbst kennenlernen, um Bedenken und Skepsis gegenüber der neuen Technologie abzubauen, aber auch die technischen Herausforderungen, besonders bei der Praxisanwendung sollen diskutiert werden. Vom Großhandel organisierte Fahrten mit Bus oder Zug erleichtern die Anreise zu den »Power-Days« aus den übrigen Bundesländern. Besonders die Anreise mit dem Zug ist eine interessante Option, zumal es ab dem Hauptbahnhof Salzburg eine direkte Busverbindung zum Messezentrum Salzburg gibt, die noch dazu unter Vorweis der »Power-Days«-Broschüre kostenlos ist.

 

Öffnungszeiten:

Mittwoch und Donnerstag (13. und 14. März 2013) jeweils von 9.00 bis 18.00 Uhr und

am Freitag, 15. März, von 9.00 bis 17.00 Uhr

 

Mehr Informationen unter:

www.power-days.at
www.power-days.at/2013/katalog

ähnliche Beiträge