OVE feiert sein 130. Gründungsjubiläum

Rund 200 hochrangige Gäste, unter ihnen die Spitzen nationaler und internationaler Partnerinstitutionen sowie Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft, waren der Einladung des OVE gefolgt. Präsident Dr. Franz Hofbauer eröffnete die Veranstaltung mit einem kurzen Blick auf die Gründungszeit des Verbandes und resümierte: „Die Gründungsziele des OVE – für die Sicherheit der elektrotechnischen Anwendungen Sorge zu tragen, das Wissen über die Elektrotechnik zu sammeln und weiterzugeben sowie den fachlichen Austausch zu pflegen – sind heute genauso aktuell wie damals. Diese finden in den OVE-Bereichen Normung, Prüfwesen und Zertifizierung und ALDIS sowie durch die OVE-Akademie und -Medien ebenso wie durch die Fachgesellschaften ihre Entsprechung. Hofbauer verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, der OVE möge noch mindestens weitere 130 Jahre für die Branche aktiv und weiterhin die »gehörte Stimme der Elektrotechnik« sein.

Sektionschef Dr. Mattias Tschirf aus dem Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend wies in seinen Grußworten auf die Bedeutung der Sicherheitsbestimmungen für Elektrotechnik und der elektrotechnischen Normung hin und betonte die gute Zusammenarbeit des OVE mit seinem Haus – besonders in diesem Bereich.

IEC-Präsident Prof. Dr.-Ing. Klaus Wucherer bot in seinem Festvortrag einen Streifzug durch die »Internationale elektrotechnische Normung und Zertifizierung im Wandel der Zeit« und hob die aktive Rolle Österreichs als Gründungsmitglied der IEC und in der heutigen internationalen elektrotechnischen Normung hervor.

OVE-Generalsekretär Dipl.-Ing. Peter Reichel präsentierte die technikwissenschaftliche Aufarbeitung der Geschichte des Verbandes, die vor wenigen Tagen in Buchform erschienen ist (Fotocredit: OVE/Joseph Krpelan derknopfdruecker.com)In seinem darauf folgenden Vortrag beleuchtete der Technikhistoriker PD Dr. Günther Luxbacher von der Technischen Universität Berlin die wechselvolle Geschichte des Verbandes in den 130 Jahren seines Bestehens. Diese umfassende technikhistorische Studie liegt nun als Buch vor, das im Rahmen des Festaktes von OVE-Generalsekretär Dipl.-Ing. Peter Reichel vorgestellt wurde. Reichel, der die wissenschaftliche Aufarbeitung der Verbandsgeschichte initiiert hatte, konnte mit Stolz darauf verweisen, dass der OVE einer der wenigen technisch-wissenschaftlichen Verbände Österreichs ist, der seine Geschichte, vor allem auch in der NS-Zeit, aufarbeiten ließ.

Die Feier bot darüber hinaus den Rahmen für die Prämierung der Preisträger/innen des ersten Videowettbewerbs der OVE-Initiative ScienceClip.at, für den »Science Buster« Mag. Werner Gruber als Jury-Vorsitzender gewonnen werden konnte.

Im Vorfeld des Festaktes trafen nationale wie internationale Vertreter/innen aus der elektrotechnischen Normung zu einem Expertentreffen in den Börsensälen zusammen. Neben Vorträgen des IEC-Generalsekretärs Frans Vreeswijk und des Leiters des Bereichs Normung im OVE, Dipl.-Ing. Christian Gabriel, wurden auch die renommierten IEC 1906 Awards an die beiden herausragenden Normungsexperten Dipl.-Ing. Reinhard Hirtler, ESF Vienna, und Ing. Peter Mair, Fronius, vergeben.

ähnliche Beiträge