OÖ zieht nach

Was in Wien und Umgebung für Stara-Kunden bereits seit Längerem »state of the art« ist, soll nun auch in Oberösterreich zum Renner werden. Denn im Osten Österreichs bietet das Elektrogroßhandelsunternehmen Stara seit rund zwei Jahren ein Logistikpaket, das sich sehen lassen kann. Die Profiteure sind ganz klar aufseiten der Elektrounternehmen zu finden – vorausgesetzt sie sind Stara-Kunde und nutzen das Lieferservice. „Wir bieten in Stadt Wien die Möglichkeit, zweimal am Tag beliefert zu werden. Wer bis 10 Uhr vormittags bestellt, bekommt die Ware am Nachmittag desselben Tages geliefert – egal ob auf die Baustelle oder an die Firmenadresse. Dadurch sind die Kunden nicht mehr gezwungen, ein Lager größeren Ausmaßes zu führen und reduzieren damit Kosten, darüber hinaus können unsere Kunden damit wesentlich schneller auf Aufgabenstellungen reagieren”, erklärt uns der Stara-GF Ing. Dragan Skrebic zu Beginn unseres Gespräches. Diese Form der Logistikleistung setzte Stara im letzen Jahr aber noch eines drauf – Skrebic dazu: „Im ländlichen Bereich beliefern wir die Kunden auch nachts. Wer dieses Service in Anspruch nimmt, kann die Bestellung bis 18 Uhr über unseren Webshop absetzen, bekommt die Waren in der Nacht geliefert und kann damit gleich in der Früh bei Arbeitsbeginn darüber verfügen.” Die Nachtzustellung wird mittlerweile von über 100 Stara-Kunden aus Niederösterreich und dem Burgenland in Anspruch genommen: „Das Feedback unserer Kunden ist sehr positiv”, so Skrebic, der den Erfolg von Stara vor allem auch auf die positive Resonanz der Elektrounternehmen hinsichtlich der Logistikleistungen zurückführt.

Auf OÖ umgelegt

Nur die Leistungen des Nachtlieferservices und der Zweimal-pro-Tag-Lieferung auf den oberösterreichischen Markt einfach zu übertragen, war den Verantwortlichen von Stara allerdings zu wenig: „Zuerst mussten wir für Oberösterreich die Erstlieferquote erhöhen. Denn was haben die Kunden davon, theoretisch mehrmals täglich beliefert zu werden, wenn die Lieferqualität nicht entsprechend hoch ist”, ergänzt Skrebic. Die Konsequenz daraus war, dass Stara die Linzer Niederlassung an Wien logistisch angebunden hat. Skrebic: „Wir haben in Wien rund 15.000 Artikel auf Lager, die neben dem kleineren Linzer Sortiment mit 6.500 Artikeln nun darüber hinaus auch für OÖ verfügbar sind.” Wenn ein Auftrag in OÖ geschrieben wird, prüft das System nun, ob es in der Linzer Niederlassung verfügbar ist. Wenn das der Fall, generiert das EDV-System in Linz einen Kommissionsschein. Sind Teile der Bestellung in OÖ nicht vorrätig, jedoch in Wien verfügbar, wird der Auftrag – ohne dass es die Kunden wahrnehmen – gesplittet, die Ware in Wien kommissioniert und verpackt, der Lieferschein gedruckt und über Nacht in die Niederlassung nach Linz geliefert. „Damit haben wir die Basis geschaffen, um weitere sinnvolle Logistikschritte auch in Oberösterreich setzen zu können”, betont Skrebic.

Machen nicht die Fehler anderer

Mit diesem Schritt hat sich die Warenverfügbarkeit der Stara-Kunden aus dem oberösterreichischen Raum drastisch verbessert. Die beiden Verantwortlichen – GF Mag. Michael Maier und Verkaufsleiter Alfred Wawricka – betonen eines aber ganz besonders: „Die Ware aus Wien ist um ca. 22 Uhr in Linz und wird dann gemeinsam mit der in Linz kommissionierte Ware zusammengeführt. Die Kunden bekommen somit nur eine einzige Lieferung, was den administrativen Aufwand der Elektrounternehmen dementsprechend niedrig hält.” Im nächsten Stepp bot Stara den Kunden auf der Achse Linz/Wels in einem Gebiet mit einem Umfang von 80 km, die Zweimal-pro-Tag-Lieferung an – der Erfolg der ersten Wochen kann sich sehen lassen: Rund 20 Elektrounternehmen nehmen das Service bereits in Anspruch, das aus der Sicht der Verantwortlichen Vorteile in mehreren Bereichen bietet – Maier dazu: „Einerseits haben die Unternehmen keine Stillstandszeiten mehr zu beklagen, und andererseits wird durch die Reduzierung des eigenen Lagerstandes die Liquidität der Elektrounternehmen erhöht.” Das Konzept, zweimal am Tag zu liefern, entstand aus Erfahrungen, die Stara in verschieden Gesprächen mit Kunden unterschiedlicher Größenordnung gewonnen hatte – Wawricka, der mit seinem Team laufend mit den Kunden in Kontakt ist, meint dazu: „In der Praxis kommt es häufig vor, dass auf der Baustelle aus verschiedensten Gründen kurzfristig ein Materialbedarf entsteht. Mit der Lieferung zweimal am Tag können wir dem Problem der Elektrounternehmen entgegenwirken und schaffen so ein Service, das im Raum OÖ kein anderes Großhandelsunternehmen bietet.” Nicht von der Hand zu weisen ist, dass durch die Erhöhung der Erstlieferquote auch der Arbeitsalltag der Stara-Kunden deutlich verbessert wird und gleichzeitig unser Stellenwert am oberösterreichischen Markt gestiegen ist: „Wir rücken mit diesem Servicepaket zu einem Kernlieferanten vieler Elektrounternehmen auf.”

Jetzt auch nachts

Neben dem Logistikpaket der Zweimal-pro-Tag-Lieferung, das in der ersten Phase auf der Achse Linz-Wels in einem Gebiet mit einem Umfang von 80 km angeboten wird, hielt nun auch die Stara-Nachtlieferung in Teilen Oberösterreichs Einzug. Betriebe aus dem Raum Mühlviertel kommen bereits heute in den Genuss der Nachtlieferung – so auch das 23 Mitarbeiter zählende Elektrounternehmen Kern aus Grünbach bei Freistadt. Andreas Kern setzt auf das für Oberösterreich einzigartige Service – sein Mitarbeiter Bernd Pühringer ist verantwortlich für die Logistik im Hause Kern. Er weiß auch bereits über die ersten Erfahrungen zu berichten: „Bisher wurden wir zweimal pro Woche beliefert. Mit den neuen Serviceleistungen von Stara bekommen wir die Lieferung täglich – noch dazu in der Nacht – können somit auch Waren bestellen, die wir gleich am nächsten Tag brauchen und schaffen es so, unsere Lagerkosten sehr gering zu halten. Unterm Strich ist es viel angenehmer zu arbeiten.”
Sowohl Maier als auch Wawricka meinen sämtliche Bedenken der Kunden – etwa den Ort und die Umstände der Anlieferung – zerstreuen zu können: „Die Kunden werden immer vom selben Chauffeur beliefert, sie geben uns Zugang auf bestimmte Bereiche, und falls wirklich kein Platz im Firmengebäude dafür zur Verfügung steht, lässt sich eine Lösung mit einem eigenen Container dafür finden. Also, ganz egal welcher Art die Argumente sind, die angeblich ­»dagegen­sprechen« – Fakt ist, dass es noch niemand bereut hat, das Logistikservice von Stara in Anspruch zu nehmen. Probieren Sie es einfach aus”, empfehlen die beiden den i-Magazin-Lesern eindringlich.
Nach der Erfolgsstory in Wien und Umgebung scheint sich der Erfolgslauf von Stara nun also auch in Oberösterreich fortzusetzen – für Wawricka deutet eines besonders darauf hin: „Wir haben durch die Einführung des Logistikpakets in OÖ bereits Neukunden gewonnen.”

www.stara.at

ähnliche Beiträge