Ökologisches Großstadtmanagement nach Maß

Mehr als 50% der Weltbevölkerung lebt heute bereits in städtischen Ballungsräumen – im Jahr 2050 soll der Urbanisierungsgrad bereits bei 70% liegen. Diese Veränderungen bringen natürlich enorme infrastrukturelle Auswirkungen mit sich – eine Effizienzsteigerung im Energieverbrauch ist in diesem Zusammenhang selbstredend. Auch der Klimawandel stellt moderne Städte vor wachsende Herausforderungen,
Energieeffizienz, Ressourcenschonung sowie Nachhaltigkeit spielen in diesem Zusammenhang eine elementare Rolle.

City Performance Tool macht Städte besser planbar
Das City Performance Tool von Siemens kann hierzu Lösungskonzepte sowie Optimierungsmöglichkeiten anbieten – es identifiziert Maßnahmen, die den maximalen ökologischen und ökonomischen Nutzen für Städte bringen. Mehr als 70 Technologien aus dem Bereich der Gebäude-, Transport- und Energietechnik werden mit jeweils unterschiedlichen Zeiträumen und Implementierungsraten untersucht. Mithilfe des Tools können die Umwelteinflüsse alltäglicher Aktivitäten durch den Einsatz von Technologien vermindert werden, so etwa Treibhausgasemissionen von Gebäuden und Verkehrsmitteln oder Luftverschmutzung durch Feinstaub und Stickoxide.

Smarte Technologien und vernetzte Systeme
Wie funktioniert das System? Im ersten Schritt werden zahlreiche Daten über die Energie-, Gebäude- und Transportinfrastruktur der Stadt zusammengeführt. Es werden hierbei rund 400 stadtspezifische Datenpunkte aus den drei Sektoren verwendet. Anschließend wird die ökologische Baseline der Stadt aufgrund der Aktivitäten in den drei Sektoren ermittelt. Ausgehend von dieser individuellen Baseline identifiziert das Tool die besten Technologien, die zur Gesamtstrategie der Stadt (Optimierung des städtischen Bau-, Transport- und/oder Energiewesens) bzw. zu den zukünftigen Umweltzielen passen. So kann zum Beispiel im Transportwesen analysiert werden, wie Technologien das Verkehrsaufkommen senken, die Effizienz steigern und gleichzeitig die Emissionen der Stadt vermindern können.

Positive Bilanz für Stadt Wien
Michael Häupl, Bürgermeister Wien: „Innovative Lösungen für alle Fragen des Stadtmanagements sind gefragt, wenn wir weiterhin zu den lebenswertesten Städten der Welt zählen wollen. Mit dem City Performance Tool hat Wien wieder einmal gezeigt, dass viel Innovationskraft in dieser Stadt, ihren Menschen und Unternehmen steckt.“ „Wien war für uns maßgeblicher Impulsgeber für die Entwicklung dieser Software. Nur so ist es uns gelungen, auch die Komplexität der Zusammenhänge der nachhaltigen Entwicklung von Städten zu erfassen und zu verwerten. Die größte Herausforderung bestand sicherlich darin, bereits vorhandene Daten aller städtischen Abteilungen – von Klima, Verkehr, Energie, Gebäuden bis hin zu allgemeinen Statistiken – zusammenzuführen. Die Vorreiterrolle Wiens als Pilotprojekt hat bereits weltweit Städte zu Nachfolgeprojekten angeregt: Mittlerweile betreut Siemens rund 20 Städte mit dem Tool, Tendenz steigend“, erklärt Wolfgang Hesoun, Generaldirektor von Siemens Österreich. Die Ergebnisse der Modellrechnungen für Wien sind durchwegs positiv: die Bundeshauptstadt profiliert sich bereits durch kosteneffiziente Infrastruktur, saubere Energieversorgung sowie durch eine gute Mischung an technologischen Maßnahmen. Um die Klimaziele 2030 zu erreichen, bedarf es allerdings noch einer dichteren Verkehrsinfrastruktur im Öffentlichen Verkehr sowie der Modernisierung der Energieverteilung. Der Ausbau der erneuerbaren Energieversorgung, mehr Gebäudeisolationen und weitere Innovationen in intelligente Straßenverkehrstechnik sind in diesem Zusammenhang ebenfalls notwendig. Bei Setzung der richtigen Hebel jedoch kann die Stadt Wien, laut Siemens, ihre Klimaziele bereits 2025 erreichen.

ähnliche Beiträge