Ökologische Verantwortung


Der international tätige Schweizer Spezialist für Netzwerktechnologie Reichle & De-Massari AG veröffentlicht erstmals einen Corporate Social Responsibility (CSR) Report. Dieser beschreibt, wie sich R&M für faires, verantwortungsbewusstes und nachhaltiges Handeln engagiert. Er informiert über Ziele, Werte und Konsequenzen für Management, Beschäftigte, Partner, Kunden sowie die Umwelt. Damit nimmt R&M eine Vorreiter-Rolle ein. Denn laut einer aktuellen Studie des Bürolösungsanbieters Regus messen nur 50% der Unternehmen weltweit ihre Emissionen, und nicht einmal ein Drittel (30%) misst die CO2-Bilanz seiner Aktivitäten. 46% der Unternehmen weltweit erklären, dass sie nur dann in klimaschonende Technik investieren werden, wenn die laufenden Kosten dafür entweder gleich oder geringer als die von herkömmlichen Anlagen sind. Nur 40% haben in klimaschonende Techniken investiert, und nur 38% haben diesbezüglich eine Unternehmensrichtlinie eingerichtet.

 

Energieautark

Anders bei R&M: In der zweiten Jahreshälfte wird R&M das neue Fertigungs- und Logistikzentrum am Stammsitz in Wetzikon beziehen – den R&M-Kubus. Dabei handelt es sich um eines der größten und fortschrittlichsten Low-Exergie-Firmengebäude der Schweiz. Der CO2-Ausstoß ist um 30% geringer als bei herkömmlichen Gebäuden, es werden keine fossilen Energieträger gebraucht. Die weltweite Logistik hat R&M in jüngster Vergangenheit optimiert, sodass Waren beispielweise nur noch einmal wöchentlich ausgeliefert werden müssen. Das erspart zahlreiche Lkw-Fahrten.

 

Soziale Verantwortung

Die Zahl der Ausbildungsplätze am Stammsitz in der Schweiz hat R&M seit 2008 verdoppelt. Davon profitieren besonders junge Menschen aus der Region Zürcher Oberland in der Schweiz. Die Ausbildungsquote liegt bei 8% und damit um 2,3 Prozentpunkte über dem Schweizer Durchschnitt. Initiativen für Gesundheit und Zufriedenheit der 600 Mitarbeitenden will R&M ebenso weiter steigern, wie seine Innovationskraft. Ausführlich geht der CSR-Report auch auf die Lieferanten- und Partnerbeziehungen ein; sie sind ebenfalls von Qualität, gegenseitigem Respekt und Nachhaltigkeit geprägt sind.

 

Weniger Krankenstände

R&M bekennt sich im CSR-Report zu einem an nachhaltigen Werten orientierten Personalmanagement, das die Interessen und Qualitäten der Beschäftigten in den Mittelpunkt stellt. Daraus resultieren hohe Motivation, Zufriedenheit und Innovationsfreude. Ein CSR-Schwerpunkt ist die Gesundheitsförderung mit einer breiten Palette von Aktivitäten für alle Mitarbeitenden weltweit. Die Zahl der krankheitsbedingten Fehlzeiten sank so im Jahr 2009 auf 1,7%. Viele Sitzungsräume erhalten Stehtische, um einen gesunden Ausgleich zu sitzenden Tätigkeiten zu ermöglichen. Meetings lassen sich im Stehen effizienter gestalten, sodass sich ihre Dauer um ca. 30% verkürzt – für R&M ebenfalls ein Beitrag zu gelebter Nachhaltigkeit.

 

Ethik als Tradition

„Verantwortungsbewusstes, vorausschauendes und vorbildliches Handeln prägen unsere Geschäftstätigkeit schon seit der Gründung vor 46 Jahren. Mit dem CSR-Report wollen wir unseren Anspruch an die Nachhaltigkeit unseres Tuns jetzt auch öffentlich dokumentieren“, sagt CEO Martin Reichle. Mit der Entscheidung, einen CSR-Report herauszugeben, stellt sich das unabhängige Familienunternehmen auf eine Stufe mit börsennotierten Konzernen, die ihre Bemühungen um Nachhaltigkeit regelmäßig publizieren. Innerhalb seiner Branche zählt R&M zu den CSR-Pionieren. R&M orientiert sich an der Nachhaltigkeitsdefinition der Brundtland-Kommission von 1987 und richtet das unternehmerische Handeln danach aus. „Das Ziel ist, einen Betrieb zu schaffen, von dem alle Seiten profitieren“, so Martin Reichle.

 

 

www.rdm.com

ähnliche Beiträge