Obo Blitzschutz auf »Konny Island«

 

Die reizvolle Seelage, der erhabene Turm und die großflächige Holzverbauung bergen bei Gewitter allerdings viel Gefahrenpotential. Und da Konny Reimann nicht lange fackelt, wenn er ein Problem erkennt, orderte er für das Haupthaus und den Leuchtturm eine komplette Blitzschutzanlage »made in Germany« von Obo Bettermann.

 

„Als bei der technischen Anfrage das Bild von Konnys Leuchtturm auf meinem Tisch lag, war mir klar: da muss ich unbedingt hin – das darf ich mir nicht entgehen lassen”, beschreibt Obo Blitzschutzexperte Andreas König. Er reiste für den Einbau nach Texas und erlebte dort einen zupackenden Gastgeber. „Das Verlegen der Tiefenerder war echte Knochenarbeit, aber wir haben das zusammen gut hinbekommen”, erzählt Andreas König, der bei der ersten Ortsbegehung im Leuchtturm gleich von einem Gewitter empfangen wurde. Bei diesem ersten Check zeigte sich auch, dass sich aufgrund der Kupfereindeckungen der notwendige Trennungsabstand zwischen Turmdach und Beleuchtung nicht einhalten ließ. „Also waren zusätzliche Überspannungsschutzmaßnahmen notwendig” erläutert der Obo Fachmann. Er verlegte mehrere Leitungen der Turmbeleuchtung neu und beschaltete eine davon zusätzlich mit Überspannungsableitern vom Typ 1+2, die den Blitzstrom bei einem Einschlag im Turm-Dachbereich gefahrlos gegen die Erdungsanlage abführen.

 

Zur Installation der Erdungsanlage legten Andreas König und Konny Reimann einen Graben für den Verbindungsleiter und den Hauptverteiler an. Dann trieb der agile Wahl-Texaner die sieben Tiefenerder je neun Meter in das Erdreich hinein. „Er ist ein unglaublich aktiver Mensch, immer gut gelaunt und handwerklich sehr geschickt”, sagt Andreas König. Bemerkenswert findet er auch die texanischen Bedingungen der Stromversorgung: „Eine Besonderheit ist das 2-Phasen-System mit einer Netzspannung von 120/230 Volt. Eine weitere ist die Einspeisung für Telefon und Strom außerhalb des Hauses. Deshalb haben wir hier, ebenso wie in der ersten Verteilung im Gebäude, spezielle Blitzstromableiter vom Typ 1+2 eingesetzt.”

 

Das auf »Konny Island« eingebaute Blitzschutzsystem von Obo erfüllt den weltweit gültigen IEC Standard 62305 nach Faraday mit Blitzschutzklasse 3. Das heißt, am Haus finden sich Ableitungen im Abstand von 15 Metern, und die Maschenweite auf dem Dach beträgt ebenfalls maximal 15 x 15 Meter. Zum Schutz der elektronischen Geräte im Haus ist in den Unterverteilungen Obo Überspannungsschutz vom Typ 2 eingebaut. In den Steckdosen – bei den Reimanns nach deutschem Schuko-Standard – finden sich Obo Überspannungsschutzgeräte vom Typ 3 FC-D und FC-D-SAT.

Bei diesem Komplettpaket ist Andreas König zuversichtlich, dass Familie Reimann und der Leuchtturm auf »Konny Island« jedes Gewitter sicher überstehen. „Das Anwesen fühlte sich für mich an wie ein kleines Stück Deutschland mitten in Texas. Konny Reimann ist echt cool und freundlich – wie man ihn halt so kennt. Und sein Hausschwein, das mich zur Begrüßung immer fröhlich angequiekt hat, werde ich auch so bald nicht vergessen”, lacht Andreas König.

 

www.obo.de

 

ähnliche Beiträge