Ob Eigenverbrauch oder Einspeisung, wichtig ist auch die Unterkonstruktion

 

Die modulspezifische Vorfertigung und das geringe Packmaß vereinfachen Montage, Transport und Lagerung deutlich. Die Richard Brink GmbH & Co. KG, die für seine maßgeschneiderten Dränagesysteme bekannt ist, rundet den Geschäftsbereich Dach damit ab und freut sich über den stetig wachsenden Kundenstamm im europäischen Umfeld.
Die Systeme des Unternehmens werden mit nur wenigen, einfachen Handgriffen aufgebaut. So verkürzt sich die Bauzeit insbesondere für mittlere und große Anlagen, sodass Anlagenpreise niedrig gehalten werden können. Trotz des geringen Materialaufwandes und der einfachen Handhabung steht dem Kunden ein stabiles und robustes System zur Verfügung. Für die Miralux Solarunterkonstruktionen kommen ausschließlich langlebige Materialien und Oberflächenbeschichtungsverfahren zum Einsatz.

Das Unternehmen bietet die Unterkonstruktionen in zwei Varianten an: Die Miralux 2 (Süd-Aufständerung) ermöglicht einen ertragsorientierten Aufbau durch eine hohe Leistung der Module während der Mittagsstunden. Die Miralux 3 (Ost-West-Aufständerung) sorgt für eine kontinuierliche Energiegewinnung über den Tag verteilt und eignet sich daher für den eigenverbrauchsorientierten Aufbau. Sicherheit wird bei der Richard Brink GmbH & Co. KG großgeschrieben: Beide Varianten sind durch Windkanalversuche aerodynamisch so weit optimiert, dass die Elemente vergleichsweise ballastarm, teils sogar ballastfrei verbaut werden können. Die Solarunterkonstruktionen entsprechen dabei den jeweils gültigen Richtlinien und Anforderungen der zuständigen Institutionen. Für eine standfeste Anbringung benötigter Ballaste kann das System um sogenannte Ballastierungsunterstützungen ergänzt werden. Somit ist der Einsatz handelsüblicher Materialien wie Gehwegplatten oder Pflastersteine problemlos möglich.

{gallery}stories/News2013/052013/RichardBrinkUnterkonstruktionen/Galerie{/gallery}

Dank einfacher, meist werkzeuglos zu montierender Verbindungen lassen sich die Systeme auf ein Minimum der Aufbaugröße reduzieren, was einen leichten Transport sowie eine platzsparende Lagerung ermöglicht. Die Unterkonstruktionen der Baureihe Miralux erfordern keine Durchdringung der Dachhaut, daher entsteht für den Nutzer keine Gewährleistungspflicht der Dachflächen. Integrierte Kabelkanäle sichern die zuverlässige Verkabelung der Solarmodule. Eine nachträgliche Erweiterung ist durch die modulare Bauweise der Solarunterkonstruktionen realisierbar. Hierfür gibt das Unternehmen eine erweiterte Verfügbarkeitsgarantie von 20 Jahren auf die gelieferten Bauteile.

Die Richard Brink GmbH & Co. KG präsentiert die neuesten Entwicklungen rund um die Solarunterkonstruktionen Miralux vom 19. bis 21. Juni 2013 auf der Messe Intersolar in München am Stand B3.130.

www.richard-brink.de

ähnliche Beiträge