Österreich ist bereit für einen Umstieg auf eine e-mobile Zukunft

„Smatrics hat als erster und bisher einziger Anbieter ein engmaschiges Netz mit 400 Ladepunkten in ganz Österreich aufgebaut, weitere Akzente werden in den nächsten Jahren folgen. Damit ist E-Mobilität zu einer praktikablen Alternative zu den bekannten Motorsystemen geworden. Gemeinsam mit den stetigen Leistungs- und Reichweitensteigerungen der Fahrzeuge und der Steuergesetzgebung ist E-Mobilität auf der Überholspur“, stellt dazu Smatrics-Geschäftsführer Michael-Viktor Fischer fest. Das unterstützen auch die ständig steigenden Zulassungszahlen: Im 1. Quartal 2016 wurden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als doppelt so viele Autos mit Stecker zugelassen. Fischer verweist zudem auf die Potenziale von E-Mobilen auch in Zusammenhang mit Smart-Grids und den Möglichkeiten der Energie-Speicherung sowie den idealen Ladezyklen von E-Fahrzeugen: „Viele E-Mobile hängen nachts oder zu Zeiten, an denen keine Leistungsspitzen auftreten, am Ladenetz. Damit ergänzt sich E-Mobilität perfekt mit zahlreichen erneuerbaren Energieformen wie Windenergie und Solarstrom.“

Bei Smatrics stellt man speziell nach den Änderungen der letzten Steuerreform eine signifikant erhöhte Nachfrage nach Lösungen für Unternehmen fest. „Das liegt zum einen am Wegfall des Sachbezugs bei Firmenwagen, den absolut wettbewerbsfähigen Preisen aber auch an der sich immer mehr manifestierenden strategischen Ausrichtung vieler Unternehmen hin zu einer neuen Interpretation von Sozialer Verantwortung. Smatrics bietet individuelle Dienstleistungen rund um Beratung, Installation, Betrieb – das Rundum- Sorglos-Angebot für professionelle Ladelösungen für Unternehmen und Institutionen, sowie deren Mitarbeiter, Kunden und Gäste. E-Mobilität steht symbolisch für Modernität, Verantwortung und Nachhaltigkeit“, freut man sich bei Smatrics.

ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen